Wie können Schulen präventiv gegen Mobbing vorgehen?

#bleibdu-Aktion| Werbung |zeitliche Vorgabe

„Tod einer Elfjährigen – Offenbar schon früher massive Mobbing Probleme an Berliner Schule“

stern.de vom 05.02.2019, abgerufen am 30.04.2019

Eine Schlagzeile, die betroffen macht. Der Ort, an dem Schutzbefohlene sich sicher fühlen sollen und knappe 12 Jahre ihres Lebens verbringen wird für Manche zur Hölle. Eine Falle, die täglich zuschnappt und für viele junge Menschen zum Spießrutenlauf wird.

Viele Schulleitungen leisten hier gute Arbeit – akut und präventiv, einige haben noch Luft nach oben.

Wie können Schulen präventiv gegen Mobbing vorgehen?

Der Schlüssel ist Kommunikation. Reden, ein Bewusstsein schaffen, die jungen Menschen dafür sensibilisieren, was ihre Worte und Taten on- und offline ausrichten können. Aber auch dafür, wann sie nach Hilfe fragen sollten – für sich und Mitschüler*innen.
Lehrer*innen stehen vor der schwierigen Aufgabe aus einer Gruppe von Individuen eine Gemeinschaft zu machen, die sich respektiert, ihr Verhalten reflektiert und sich untereinander stärkt.

Schulen sollten angepasst an ihre Situation und Möglichkeiten:
– Kinder und Jugendliche altersgerecht sensibilisieren
– Lehrer und Eltern sensibilisieren
– stets ein offenes Ohr für Anliegen ihrer Schüler*innen haben
– prosoziales Verhalten in den Klassen bestärken
– Methoden zur Konfliktlösung schaffen, um aus Konflikten kein Mobbing werden zu lassen
– Hilfsangebote und Anlaufstellen für Schüler*innen kommunizieren
– Selbstreflexion der Kinder und Jugendlichen fördern
– stets Informationen über bundesweite Präventionsprojekte einholen
– auch mal externe Stimmen mit Themen wie Mobbing betreuen

Über pädagogisches Vorgehen kann ich an dieser Stelle nichts sagen, dazu fehlt mir das Fachwissen.

Eine Methode kenne ich aber aus meiner Zeit und die hat mir sehr gut gefallen. In grauer Vorzeit, irgendwann in der Mittelstufe zwischen 2002 und 2004 gab es an meiner Oberschule regelmäßig Blockwochen – Projektwochen, die einem Thema gewidmet sind und in der klassenübergreifende Arbeitsgruppen unterschiedliche Aspekte des Themas erarbeiten und am Ende im Klassenverband präsentieren.
Oft mega ätzend, rückblickend dann aber meistens doch gar nicht mehr so sehr.

Eine dieser Blockwochen beschäftigte sich auch im kalten Schatten der Amokläufe von Freising (2002) und Erfurt (2004) mit Mobbing. Rollenspiele, selbstständige Recherchen, Einblicke von Betroffenen und Gespräche mit Experten machten aus den fünf Tagen eine sehr einprägsame Zeit, nach der wir als Jahrgang sehr viel umsichtiger im miteinander waren
Außerdem wurden kurz danach Mediatoren aus der Schülerschaft heraus gesucht und damit ein weiterer Weg für die Konfliktlösung geschaffen.

Projekte gegen Mobbing an Schulen:
Stoppt Mobbing / Camp Stahl
Fairplayer
„Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein!“
Respekt Coaches
Mobbing – bei uns nicht?!

Du willst auch ein Bild mit Statement gegen Mobbing? Dann geht’s hier lang.

Auf bleibdu.de wird heute die Arbeit von Schauspieler, Kampfsportler und Gewaltpräventions-Berater Carsten Stahl vorgestellt.


Werbung

♦ ♦ ♦ ♦
Das Buch ZUM BEITRAG

Alles beginnt wie ein normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausengong hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Sie überlebt – fragt sich aber, ob das Leben ohne Tobi und mit den schlimmen Albträumen noch einen Sinn hat. Waren Miriam und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt

»Es wird keine Helden geben« beim Verlag
»Es wird keine Helden geben« bei Amazon
Unterrichtsmaterial zum Buch
Zur Rezension von »Es wird keine Helden geben«


Die Aktion #bleibdu

Mobbing – 100 Artikel in 50 Tagen, unterstützt von vielen Veragen und Gesichtern aus Buch-, Musical-, Musik und Bloggerszene. Im Rahmen der Aktion werden Anlaufstellen vorgestellt und Interviewpartner erzählen von ihren Erlebnissen.
Alles zur Aktion: bleibdu.de

Cover & Klappentexte: Oetinger Verlag
Banner: Authors Assistant


Teile diesen Beitrag über:
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

3 Gedanken zu „Wie können Schulen präventiv gegen Mobbing vorgehen?

  1. Bibilotta sagt:

    Hallo Jasmin,

    danke auch dir für deinen Beitrag. Der ist echt klasse geworden…..
    Übrigens sind die Schulen ja heute gottseidank viel aktiver was das Thema angeht – auch wenn noch eine Menge Spielraum nach oben offen bleibt. Aber ein Anfang ist gemacht – und das ist doch schon mal was wert. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass da noch viel mehr passiert – und dass auch die Eltern da mehr ins Boot genommen werden – denn zu Hause fängt es an – wie offen und kommunikativ man da damit umgeht. Der Grundstein sollte immer von mehreren Stellen aus gelegt werden – also gibt’s da noch eine Menge an Arbeit.

    LG Bibi

  2. karin sagt:

    Hallo Jasmin,

    leider ist das Thema Mobbing z.B. im Gymi noch gar nicht richtig angekommen….die Lehrerschaft ..Rektor denken immer …..nein Mobbing gibt es noch nicht an unserer Schule..

    Ha-ha—-Aber Mobbing lässt keine Schulform aus…..

    LG..Karin…

    • buecherleser sagt:

      Hi Karin,

      wie furchtbar! Ich verstehe nicht, warum Menschen sich weigern zu erkennen, dass Mobbing überall ein Thema sein kann, nicht von Herkunft, Bildungsgrad, Wohnort oder oder oder abhängt und die Sensibiliserung einfach überall ein Thema sein muss….

      Aber einige Schulen sind leider so. Die Grundschule hier in Berlin, auf die das 11 jährige Mädchen gegangen ist, das sich im Februar umgebracht hat, streitet ja auch das Thema Mobbing an der Schule ab bzw. sagt, das Mädchen wäre kein Opfer von Mobbing gewesen.

      Muss man nicht verstehen.

      LG Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.