Rezension »Deceptive City 02 – Verraten« von Stefanie Scheurich

Deceptive City Verraten Stefanie Scheurich

Werbung
»Deceptive City 02 – Verraten«
von Stefanie Scheurich

Sternensand Verlag, Juli 2019
ISBN: 978-3-0389-6055-3
384 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Mitchells und Thyas Leben wird nie wieder dasselbe sein.

Während Mitchell mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen zu kämpfen hat, sieht sich Thya mit der harten Realität außerhalb der Stadt konfrontiert. Sie muss feststellen, dass sie bisher in einer Traumblase gelebt hat, die nun geplatzt ist. Und auch Mitchell weiß nicht mehr, wem er eigentlich vertrauen kann. Gerade als er droht, all seine Hoffnung zu verlieren, taucht ausgerechnet der eine Mensch auf, der nicht mehr am Leben sein sollte, und bringt eine grausame Wahrheit ans Licht.

Fazit

Die erste Seite schlägt ein wie eine Bombe

Bäm! Was für ein spannungsgeladener Einstieg, »Deceptive City – Verraten« geht genau da weiter, wo »Deceptive City – Aussortiert« aufgehört hat. Me gusta!

»Deceptive City – Verraten« ist die Fortsetzung um Thya und Mitchell, die in zwei getrennten Welten aufgewachsen sind und deren Wege sich eigentlich nie gekreuzt hätten. Hätte ist aber ein Konjunktiv und somit müssen Thya und Mitchell mit ihren Entscheidungen (über-)leben.
Was so simpel klingt, kann in der Welt von Deceptive City so schwer sein!

4+1

In meiner Rezension zu »Deceptive City – Aussortiert« haben ich mir für den spannenden Charakter-Mix aus Thya, Mitchell, Susi und Theo eine Weiterentwicklung gewünscht. Das hat Stefanie Scheurich durch zwei Arten geschafft: zum einen wächst das Konglomerat der Erzähler*innen, die Autorin gibt einer weiteren Erzählerin eine Stimme. Wie die anderen vier Erzähler*innen hat auch die Neue eine ganz eigene Art. Stefanie Scheurich bringt mit jedem Kapitel und jeder/jedem neuen Erzähler*in andere Eigenschaften ihrer Charaktere in den Vordergrund und erzählt die einzelnen Kapitel auf eine ganz eigene Art. Als hätten dieses Mal nicht vier Autorinnen/Autoren an dem Buchgearbeitet, sondern fünf!

Zum anderen gibt es für alle Charaktere mehr Tiefe. Vor allem der undurchsichtige Theo bekommt in »Deceptive City – Verraten« mehr Raum und was soll ich sagen – aktuell ist er einer meiner liebsten Charaktere dieser Reihe.

Manche Geschichten hat man länger im Kopf, als das Buch in der Hand

Neben den Charakteren, die mir wegen ihrer Einzigartigkeit, Authentizität und ihrer Weiterentwicklung wieder sehr gut gefallen haben und der Wandelbarkeit bzw. Anpassungsfähigkeit von Stefanie Scheurichs Schreibstil an ihre Charaktere, hat mir auch die Entwicklung der Geschichte wieder sehr gefallen.
»Deceptive City« ist immer noch keine Dystopie, die ihre Charaktere schnell, fast hektisch durch Katastrophen jagt. Stefanie Scheurich setzt sich vielmehr immer noch in einem ruhigen Ton mit gesellschaftskritischen Themen auseinander und lässt diese in die Geschichte einfließen.

Das hat ganz viel mit mir gemacht. Wo ich andere Dystopien gelesen (auch genossen!) und beiseite gelegt habe, wirkte »Deceptive City – Verraten« nach und beeinflusste meinen Blick auf einige Themen. Am meisten beschäftigt hat mich die Frage: Wer hat das Recht zu entscheiden, wer die Konsequenzen einer Entscheidung auf Kosten der Menschlichkeit zu tragen hat?

Absolut empfehlenswert

»Deceptive City – Verraten« ist eine spannende, bewegende Dystopie voller Intrigen, Gesellschaftskritik sowie alter und neuer Geheimnisse. Verpackt in einem wandelbaren, lebendigen Schreibstil präsentiert Stefanie Scheurich weiterhin aktuelle, gesellschaftskritische Themen brisant, spannend, und absolut lesenswert.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Stefanie Scheurich

Stefanie Scheurich wurde 1997 im Schwabenland geboren und lebt mit ihrer Familie in einem Stadtteil in Esslingen. Die Autorin liebt die Ruhe und könnte stundenlang einfach nur lesen. Nach dem Abitur begann Stefanie Scheurich allerdings erste eigene Seiten zu füllen und veröffentlichte 2016 ihre ersten Geschichten.
Die Autorin träumt davon, vom Schreiben leben zu können, widmet sich bis dahin allerdings ihrem Studium und dem Ballett.

Facebook · Website


Weitere Meinungen zu »Deceptive City – Verraten« von Stefanie Scheurich

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr von Stefanie Scheurich


Gewinnspiel

  1. Preis: »Deceptive City«-Buch-Paket (Band 1 & 2 als Taschenbuch)
  2. – 4. Preis: Goodie Paket

So geht’s:
Beantworte bis einschließlich 12.07.2019 die Tagesfrage als Kommentar auf dem Blog oder in der Facebook-Veranstaltung und sammele so je teilnehmenden Blog ein Los.

Tagesfrage:
Welches aktuelle Thema/Welchen aktuellen Trend unserer Gesellschaft betrachtest du gerade als besonders kritisch?

Teilnahmebedingungen:
– Du bist über 18 Jahre alt oder besitzt eine Einverständniserklärung Deiner Eltern.
– Du hast einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
– Du bist damit einverstanden, dass Dein Name im Gewinnfall öffentlich bekannt geben wird
– Keine Haftung für auf dem Versandweg Verlorenes
– Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
– Der Gewinner werden schnellstmöglich bekannt gegeben.
– Teilnahmeschluss ist der 12.07.2019 23.59 Uhr

Teilnehmende Blogs:
Seductive Books (ab 05.07.)
Thoras Bücherecke (ab 07.07.)
Lizas Bücherwelt (ab 09.07.)
Fuchsias Weltenecho (ab 10.07.)
All you need is a lovely book (ab 10.07.)
L.C.s Bookshelf (ab 11.07.)
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. (ab 11.07.)


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.

Klappentext: Sternensand Verlag
Cover: Sternensand Verlag

Teile diesen Beitrag über:
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

5 Gedanken zu „Rezension »Deceptive City 02 – Verraten« von Stefanie Scheurich

  1. Barbara sagt:

    ich finde es bedenklich, dass keine Diskussionskultur mehr herrscht. Egal worum es geht, es wird immer respektloser – vor allem im Internet, aber mittlerweile auch schon im realen Leben.

  2. Melanie kurt sagt:

    Hallo! Ich finde es wirklich schlimm, dass jemand der kleidergrösse 42 trägt, schon als dick bezeichnet wird und nur jemand der die 34 trägt als dünn…. lieben gruss

  3. Martina Clemens sagt:

    Huhu, ich danke dir für deinen tollen Beitrag. Ich finde es momentan ziemlich krass, dass viele meinen, sie würden mit ihrer Friday for Future Demo der Umwelt helfen, lassen aber ihren Müll einfach auf der Straße liegen. Da haben sie irgendwie denn Sinn nicht verstanden.
    Aber ich denke nicht gern über Politik nach, wenn es um Bücher geht und es gibt viel zu viele Themen, die sich beängstigend entwickeln. Darum lese ich. Da schaffe ich meine eigene kleine Welt.
    Liebe Grüße
    Martina

  4. karin sagt:

    Hallo liebe Jasmin,

    Danke für den heutigen Beitrag zur Blogtour und herzlichen Dank für die Bekanntgabe der Blogtour.

    Da fällt mir spontan etwas aus meinem Heimatort ein….es geht um die Erweiterung einer Fabrik die Plasitkwaren wie …Tüten/Folien usw. herstellt an meinem Wohnort.
    Es gibt morgen deshalb eine Bürgerbegehren/Bürgerabstimmung geht in Franken/Bayern wenn sich genug Bürger gegen etwas entscheiden und so kann ein Bürgerbegehren gestartete werden . …..der ganze Stadtrat ist für die Erweiterung, weil es um den Erhalt von Arbeitsplätzen usw. ….und die Bi gegen die Erweiterung…weil unsere Natur erhalten werden soll …Flächenfraß/Umweltbelastung usw.

    Genau diese Sache spaltet die Bürger zur Zeit in unserer Stadt schon sehr.. Kritisch sehe ich da das Problem Arbeitsplätze gegen Umfeld/Natur und was wichtiger für einen Ort ist.
    Da gibt es schon viel böses Blut und auch den Umgang mit Bürgern von Seiten der Parteien ist etwas fragwürdig…Drohungen usw. So steht drei Parteien des Stadtrats voll auf Erweiterung ..Bi auf der Seite der Umwelt…
    Mal schauen wer am Ende die besseren Argumente hat/hatte.

    LG..Karin..

  5. Svenja Krause sagt:

    Bei uns in der Stadt werden die Jugendlichen voll ausgegrenzt und global finde ich es hart die Kapitänin zu verurteilen die Flüchtlingen half

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.