Rezension: »ORMOG – Der letzte weisse Magier« von Thomas Engel

ormog-der-letzte-weisse-magier-thomas-engel»ORMOG – Der letzte weisse Magier«
von Thomas Engel

fabulus Verlag,  Juli 2016
3-9447-8830-3
365 Seiten
Preis:  13,99€ eBook | 16,95€ Taschenbuch

Zur Leseprobe

bestellen bei Amazon

 

Inhalt

Die Magier der Gorgul tun alles dafür, um die totale Macht im Land Kamal zu übernehmen. Die weißen Magier stellen sich ihnen in einem verzehrenden Bürgerkrieg entgegen. Und es sieht übel aus, denn  die Gorgul haben mit einem Streich fast alle Weißmagier getötet.
Nur Ormog steht noch zwischen den Gorgul und den Bürgern von Kamal. Zusammen mit seinen Gefährten versucht er das Blatt zu wenden und als er sich mit Gorgulkämpferin Vatya verbündet, haben die Menschen von Kamal auf einmal wieder eine Chance…

Fazit

„Ormog – Der letzte weisse Magier“ ist der Debütroman von Thomas Engel, den er mit 16 Jahren veröffentlicht hat. Mit 16! In dem Alter habe ich noch mit Barbies gespielt. Also na ja, fast 😉
Und ja, für sein Alter gibt es ein Pluspünktchen, denn in dem Alter ein Buch zu schreiben und sich um die Veröffentlichung zu kümmern, ist eine respektable Leistung.

Aber natürlich gibt es nicht nur dafür Punkt. Thomas Engel hat mit der Geschichte um Ormog einen tollen Roman geschaffen, der bis fast ganz zum Schluss ein hohes Niveau an Spannung, Unterhaltung und Spaß geboten hat. Leider hat die Geschichte zu Ende etwas nachgelassen, fast so, also hättte die Geschichte innerhalb einer bestimmten Seitenzahl beendet werden müssen. Im Gegensatz zu den erste 2/3 des Buches wirkte das letzte 1/3 recht komprimiert.
Nichtdestotrotz hat mich die Welt von Ormog, die Autpr Thomas Engel entworfen hat, verzaubert und begeistert.
Ich habe Ormog, seinen kleinen Drachen, seine Begleiter und auch Vatya gerne auf ihrem Weg begleitet, mit ihnen mitgefiebert und gefreut. Thomas Engel hat jeden seiner Charaktere gut ausgearbeitet und durch kleine Details lebendig werden lassen. Scheint, als hätten wir hier einen neuen wirklich talentierten Autor, der uns hoffentlich noch einige Geschichten schenkt.
Den Schreibstil von Thomas Engel empfand ich anfangs als gewöhnungsbedürftig: geziert und gehoben mit einem Touch in Richtung Mittelalter. Nach den ersten Seiten zeigte sich aber, dass der Schreibstil sehr gut zu Kamal und der Geschichte passt.

„Ormog – Der letzte weisse Magier“ ist eine klare Empfehlung für Fans spannender Fantasyromane, die neben überzeugender Protagonisten auch sympathische Nebencharaktere mögen und gerne fantasytische Jugen-/Abenteuerromane lesen.

Bewertung

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Thalam – Die Hüter der Erde « von Gabriele Ennemann

Thalam die Hüter der Erden Gabriele Ennemann»Thalam – Die Hüter der Erde«
von Gabriele Ennemann

Riverfield Verlag, September 2015

3-9524-5232-7

 

 

Jetzt bestellen

 

 

Inhalt

Gideon ist 15 und ein einfacher, junger Thalamer mit einer ungeahnt wichtigen Aufgabe.
Der Herrscher der neidischen und bösen Sinister hat die Lebensachse gestohlen, ohne sie gerät nicht nur Thalam aus dem Rhythmus, auch auf der Erde geraten die Dinge durcheinander und bedrohen die Menschheit.

Zusammen mit drei weiteren Mitstreitern ist es Gideons Aufgabe, als Mitglied der Avantgarde, die Lebensachse zurück an ihren Platz zu bringen und die Welten im Rhythmus zu halten.
Dabei haben sie eine Reise voller Wunder, Schrecken und Geheimnisse vor sich, auf der nicht alles so ist, wie es scheint.

Fazit

„Thalam – Die Hüter der Erde“ von Gabriele Ennemann ist ein Buch voller Magie. Mit ihrem Schreibstil verzaubert die Autorin ihre Leser, jung wie alt, von Anfang an und zeichnet das Bild einer völlig neuen Welt, die ins sich schlüssig ist und mir keine Logikfehler offenbart hat.
Durch die bildhafte Sprache von Gabriele Ennemann wurde meine Vorstellungskraft angeregt und ich konnte viele der magischen Bewohner vor mir sehen.

Ein wenig vermisst habe ich eine durchgehend hohe Spannungskurve, hier hätte aus der Geschichte mehr gemacht werden können. Allerdings wird „Thalam – Die Hüter der Erde“ für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren empfohlen, und dafür ist das Spannungslevel gut gewählt.

Für mich sind auch immer die Charaktere ein wichtiger Punkt für ein gutes Buch, hier hat Gideon als Protagonist geschwächelt. Er ist 15, verhält sich manchmal aber älter und dann wieder wie ein Kind, das fand ich teilweise schwer nachvollziehbar. Besser hat mir die freche Leo gefallen, mutig, stark und immer am Rumalbern! Und mein heimlicher Star in der Unte-Welt: Eugen, die Raupe. 😀
Die kleine asthmatisch wirkende Raupe war mir gleich sympathisch und kam zum Glück mehr als einmal vor 🙂 Ich hoffe ja auf ein Wiedersehen in der Fortsetzung von Gideons Abenteuern <3

Kurz: „Thalam – Die Hüter der Erde“ ist ein grundsolider Fantasy-Jugenroman, der absolut kurzweilig ist. Wer keine atemberaubende Spannung von Anfang bis Ende braucht, sondern sich auch einfach von der Welt verzaubern lassen kann und Lust auf ein modernes Märchen hat, findet in dem Debütroman von Gabriele Ennemann ein schönes Buch zum Genießen.

Bewertung

3,5 von 5

 

 

 

 


Weitere Meinungen zu »Thalam – Hüter der Erde« von Gabriele Ennemann

Bücherfarben


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Rezension: »Mädchendurst« von Timo Leibig

Mädchendurst von Timo Leibig»Mädchendurst«
von Timo Leibig

Leibig – Verlag und Werbung, Juni 2015

3-9817-0762-1

 

 

Jetzt bestellen

 

 

Inhalt

Für Hauptkommissar Walter Brandner beginnt mit den diesjährigen Sommerferien ein albtraumhaftes Déjà-vu. Auf ihrem letzten Ausflug verschwindet eine ganze Schulklasse: acht Mädchen samt Klassenlehrerin. Brandner sieht sofort die Verbindung zu seinen früheren Fällen, bei denen sechs Mädchen je zum Beginn der Sommerferien verschwanden. Der Täter wurde nie gefasst.
Jetzt scheint der Täter wieder auf der Jagd zu sein und hat gleich acht Opfer in seiner Gewalt. Für Brandner uns seine Partnerin Goldmann beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, den meist sterben die Opfer innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Entführung…

 

Fazit

„Mädchendurst“ ist ein spannender Thriller, bei sich dem Leser nicht die Täterfrage nicht im klassischen Sinne stellt. Timo Leibig sich gegen diesen Spannungsfaktor entschieden, ermöglicht seinen Leser dafür aber einen Blick in den Kopf des Täters und klärt auf, was ihn zu dem Monster machte, das er ist.

Durch den gewählten Perspektivenwechsel zwischen dem Ermittlerduo und dem Täter, hat  Timo Leibig nach jedem Kapitel einen Cliffhänger geschaffen, der mich zum Weiterlesen animierte und mich durch die Geschichte zog. Dabei muss ich zugeben, dass mich nicht die Hauptgeschichte um die entführten Mädchen gefesselt hat, sondern den Blick in den Kopf und die Vergangenheit des Täters. Ich wollte unbedingt wissen, warum er so geworden ist, wie er ist. Mich hat aber nicht nur der Täter als Charakter überzeugt, auch das Ermittlerduo Goldmann und Brandner sind interessante Charaktere, die ihr eigenes Los tragen und sich mit bereits gefällten Entscheidungen arrangieren müssen.

Neben den gut ausgearbeiteten Charakteren und den kurzen Kapiteln, die das Tempo des Thrillers anziehen, ermöglicht der zwar einfache, aber angenehme Schreibstil von Timo Leibig einen schnellen Lesefluss.

„Mädchendurst“ ist absolut kurzweilig und eine Empfehlung für alle Fans spannender Literatur und Einblicke in die Psyche eines Täters.

Bewertung

3,5 von 5

 

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Sobald du gehst« von Nadine Kapp

Sobald du gehst von Nadine Kapp

Booklover Verlag, Juni 2015

ASIN: B00ZGEWID2

Inhalt

Annika ist seit langer Zeit mit Ben zusammen, aber glücklich ist sie nicht. Um die Zuneigung ihrer Mutter zu gewinnen, die in den Ben den perfekten Partner für Annika sieht, bleibt Annika mit Ben zusammen. Trotz seiner wiederholten Untreue.
Lukas ist eigentlich Annikas bester Freund. Er hat schon oft ihre Tränen getrocknet und würde gerne mehr für sie sein, aber Annika will das nicht zulassen.
Als sie Ben gerade wieder einen Flirt verziehen hat, verlässt Ben sie plötzlich.
Für Annika bricht eine Welt zusammen, als sie aus seiner Wohnung auf die Straße stürmt wird um sie herum plötzlich alles schwarz.

Fazit

„Sobald du gehst“ von Nadine Kapp ist ein sehr einfühlsames, emotionales Buch über eine Protagonistin, die sich nach der Zuneigung ihrer Mutter sehnt und dafür ihr eigenes Unglück in Kauf nimmt. Das ist ein Teil der Wahrheit, den ich hier sehe. Der andere Teil ist, dass ich Annika für eine schwache, unsichere Person halte. Dadurch hatte ich Schwierigkeiten mich mit Annika zu beschäftigen oder ihren Gedanken zu folgen. Ich wusste, dass ich mich in 97% ihrer Situationen anders entschieden hätte.  Die Reibereien, die ich mit Annikas Charakter hatte, sind vor allem dem echten und lebhaften Schreibstil von Nadine Kapp zu verdanken. Ihr es gelungen mit Annika einen so echt wirkenden Charakter zu erschaffen, dass ich angefangen habe Annika als real zu betrachten. Und im realen Leben kann man eben nicht mit jedem Mitmenschen etwas anfangen. Ein lebhafter Schreibstil ist also Fluch und Segen zugleich.

Trotz meiner Schwierigkeiten mit Annika als Person habe ich „Sobald du gehst“ von Nadine Kapp sehr gerne gelesen, den Annikas Situation, die Abhängigkeit von einer Person, ist eine Situation aus dem Alltag. Jeder kann da hineingeraten – wie und warum auch immer.
Diese Nähe zum wahren Leben und die emotionalen, einfühlsamen Worte machen aus „Sobald du gehst“ einen kurzweiligen Roman über die Liebe, der zum Nachdenken anregt.

„Sobald du gehst“ ist eine Leseempfehlung für alle, die einfühlsame Texte und Stoff zum Nachdenken mögen.

Bewertung

 

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Death Marked 01: Die Magierin der Assassinen« von Leah Cypess

Death Marked 01: Die Magierin der Assassinen von Leah Cypess

cbj,  August 2015

3-5704-0284-3

Inhalt

Renegai und Assassinen eint ein Feind: das Imperium. Aber der Feind deines Feindes ist nicht immer dein bester Freund. Oder doch?

Ileni ist eine Renegai, sie wurde auf dem Gelände der Magier erzogen, war eine der besten Nachwuchstalente und hat jetzt ein Problem: Ihre magische Kraft schwindet, wird in naher Zukunft aufgebraucht sein und für immer versiegen. Daher nimmt sie ohne zu klagen die Mission der Ältesten, zu den verachteten Assassinen zu gehen und sie als magiearme Lehrerin möglichst erfolglos Magie zu lehren, an. Dabei soll sie herausfinden, wieso ihre beiden Vorgänger so kurz nacheinander gestorben sind. Am besten, bevor die Assassinen ihre Schwäche herausfinden und sie töten.
Auf den Tod eher eingestellt als auf das Leben, versucht Ileni sich unter den Assassinen zu behaupten und kommt zusammen mit dem Assassinen Sorin dem Tod der beiden alten Renegai-Lehrer auf die Spur.
Dabei stellt sie fest, dass vieles schon am Tag ihrer ersten Prüfung geplant wurde und nicht nur die Assassinen ein Werkzeug für das große Ganze sind.

Wird Ileni die Höhlen der Assassinen überleben und kann sie den Auftrag der Ältesten erfüllen? Oder wird es nicht Zeit, eigene Entscheidungen zu treffen?

Fazit

„Death Marked 01: Die Magierin der Assassinen“ heißt für mich, meine Bewertungsskala zu überdenken. Denn ich bin, trotz flüssigem Schreibstil, schwer in das Buch reingekommen, fand die Charaktere und ihre Beziehungen recht einfach und oberflächlich gehalten und bis kurz vor Schluss nicht wirklich überzeugend. Aber dann hat Leah Cypess aus einem „nice to read“, einem Buch für zwischendurch, einen spannenden Jugendfantasyroman gemacht, der zwar immer noch nicht durch lebendige Charaktere glänzt, aber mit einer überraschenden Wendung, einem sehr offenen, sehr unbefriedigendem Ende aufwartet und bei mir das Gefühl „Muss weiter lesen“ hinterlässt.  Es sind also weder „nur“ 3 Bücher, noch sind es 4 Bücher, dazu fehlt dem Buch einfach noch etwas an Tiefgang und dem gewissen Etwas.

Dennoch kann ich „Death Marked“ als leichte Lektüre zwischendurch empfehlen, wenn man mal gerade keine Protagonisten braucht, die vor überzeugenden Emotionen überlaufen und diese dem Leser (un)gefragt bei jeder Gelegenheit entgegen schreien.

Bewertung

3,5 von 5

Die Death Marked-Reihe:

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcover steckt ein Affiliate-Link des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)