#autorensonntag mit Miranda Rathmann

 

 

 

 

Miranda Rathmann wurde 1971 in Halle geboren und lebt heute in Berlin. Seit ihrer Schulzeit schreibt sie kleine Geschichten und Gedichte, um Gefühle und Erlebnisse fest zu halten.

EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch?
Definitiv gebundenes Buch.

…Hund oder Katze?
Weder noch. Ich hatte beides schon und sowohl Hund, als auch Katze war schön. Heute möchte ich aus Zeitgründen keines von beiden mehr.

 …Tee oder Kaffee?
Kaffee

 …roter oder grüner Wackelpudding?
Weder noch. 🙂 Ich mag keinen Wackelpudding.

Das Schreiben begann für mich…
… schon in meiner Kindheit.

Ein Buch muss…
… gut geschrieben sein. Die Handlung muss mich fesseln, so dass ich das Buch am liebsten erst aus der Hand legen würde, wenn ich es komplett gelesen habe. Die besten Bücher sind die, bei denen ich traurig bin, dass sie schon zu Ende sind.

Ein Kindheitstraum von mir war…
… das Erwachen einer Buchfigur von Alexander Wolkow J
… Lehrerin für Deutsch, Mathematik und Sport zu werden.

 Völlig unterschätzt wird…
… die Macht der Worte.

Wenn ich Musik höre, dann…
(Ich höre Musik meist stimmungsabhängig.)
… erinnere ich mich oft an bestimmte Erlebnisse und Menschen. Bei manchen Liedern möchte ich tanzen, bei manchen kommen die Tränen.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich…
… Früher hatte ich überall Papier und Stift liegen um Ideen gleich festhalten zu können. Wenn ich z.B. gerade am Einschlafen bin, schießen mir oft Gedichte durch den Kopf. Und um sie nicht zu vergessen, schreibe ich sie meistens gleich auf. Heute nutze ich dafür die Notizfunktion in meinem Handy.

DAS INTERVIEW

Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Autorin

Schon durch meinen Beruf lese ich meist mehrere Bücher gleichzeitig. Auf Arbeit Kinderbücher und privat alles Mögliche. Aktuell lese ich von Jason Moor „Scarlett O’Conner“. Und ich freue mich schon auf die „Herren der Unterwelt“ Reihe von Gena Showalter.

Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„Autorin

Ich gehe arbeiten. 🙂 Ich arbeite als Erzieherin in einer großen Berliner Kita. Vor dem Tod meines Lebensgefährten haben wir so viel Zeit wie möglich gemeinsam verbracht. Sind zum Eishockey gegangen, waren beim Bowling, im Kino oder auch einfach nur zu Hause. Ein Tag der Woche gehörte und gehört auch heute noch meinem kleinen Neffen. Da wurde alles andere hinten angestellt und die Zeit mit ihm verbracht.

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor/in ist…?

„Autorin

Gena Showalter,
Nicholas Sparks,
Joy Fielding,
Martha Grimes,
Alexander Wolkow, …

Bücherleser

Hand aufs Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Autorin

Ja, natürlich. 🙂

 
Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?

„Autorin

🙂 ja, ein Schönes, sogar erst in dieser Woche. Die Arzthelferin meines Frauenarztes fragte: „Darf ich sie mal etwas fragen? Sind Sie die Miranda Rathmann, die ein Buch geschrieben hat?“ „Ja.“ „Selina?“ „Ja.“ „Ein wirklich schönes Buch.“

Bücherleser

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?

„Autorin

Melrose Plant, eine Figur aus den Inspektor Jury Büchern von Martha Grimes. Eine faszinierende Figur, ein Adliger, dem sein Titel völlig egal ist, der eben andere Werte hat und für den jeder Mensch gleich viel wert ist.

Bücherleser

Vielen Dank für den Einblick. 🙂 Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen./strong>

Bücherleser

„Abschied von Selina“ ist ein sehr persönliches Buch, in dem Du als Sternenmama anderen Betroffenen Deinen Weg durch die Trauer zeigst, aber auch dem sozialen Umfeld aufzeigst, wie sie mit dem Schicksal gemeinsam umgehen können.
Was hat Dich dazu bewogen Deinen Weg als Sternenmama als Buch fest zu halten? Und was erhoffst Du Dir dadurch vielleicht für andere Sternenmütter?

„Autorin

Ich habe zwischen 1996 und 2014 zwölf Kinder in zehn Schwangerschaften verloren. Ich fühlte mich in meiner Trauer unverstanden und allein gelassen. Ich weiß, wie sich eine Sternenmama fühlt, was sie denkt und was sie durchmachen muss.

In meinem Buch geht es um das Denken und Fühlen nach dem Verlust meiner Kinder.

Die Freude und die Hoffnung wenn man feststellt wieder schwanger zu sein.
Die Hilflosigkeit, die Angst, der Schmerz, die Trauer wenn mit dem kleinen Wesen etwas nicht stimmt und man genau weiß, es hat keine Überlebenschance.
Die Depressionen, die Einsamkeit, die Sehnsüchte in der Zeit nach dem Verlust.
Die ganze Verarbeitung bis zum Loslassen – festgehalten in Gedichten, die all diese Gefühle wiederspiegeln.

Unvergessen, jeden Tag!

Ich möchte die betroffenen Eltern, aber auch deren soziales Umfeld wie Familie, Freunde, Kollegen usw. ansprechen.
Durch mein Buch kann zwischen ihnen eine Basis zum Gespräch geschaffen werden, in dem Raum für die Trauer und den Schmerz ist.

Bücherleser

Hast Du schon Rückmeldung von anderen Sternenmüttern zu Deinem Buch erhalten?

„Autorin

Ja. Zum Buch selbst bisher nur positive.
Aber, gerade nach dem Bericht bei RTL Punkt 12 über mich, gab es auch negative Kritik. Kritik von Menschen, die nicht verstehen, warum ich diesen Weg so oft gegangen bin. Aber es gab auch viele, die mich verstehen und mein Handeln verteidigt haben.

Bücherleser

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Buchprojekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Autorin

Ja. Ein Kinderbuch mit Gute-Nacht- und Aufwachgedichten, liebevoll illustriert von Simone Zacharias, wartet auf seine Veröffentlichung, ein weiteres Buch mit drei Geschichten für Kinder wird gerade von ihr illustriert.

Bücherleser

Gibt es noch irgendwas, das Du Deinen Lesern noch mitteilen möchtest?

„Autorin

Kinder bereichern unser Leben. Sie sind es jederzeit wert, für sie innezuhalten und sich Zeit für sie zu nehmen. Jeder verschenkte Moment mit ihnen kehrt niemals zurück.

Bücherleser

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!

Bücher von Miranda Rathmann

Stand: 24.04.2016

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

#Autorensonntag mit Franziska Ruprecht

 

 

 

 
Performance Poetin, Dozentin, Stimme – Franziska Ruprecht betreibt beruflich das, wofür sie eine Leidenschaft hat: die Poesie und den Auftritt.
Im Januar 2015 erschien ihr Gedichtband “Meer-Maid”. Ab jetzt ist er in der 2.Auflage erhältlich

EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch?
Das analoge Buch.

…Hund oder Katze? 
Katze!

…Tee oder Kaffee?
Kaffee zum Genießen.

…roter oder grüner Wackelpudding?
Reiswaffeln mit weißer Schokolade.

 Das Schreiben begann für mich mit einem Gedicht über Pinguine aus den ersten Buchstaben, die ich aus Fernsehwerbungen zusammen gesammelt hatte.

Ein Buch muss gar nichts, bis darauf, dass es die Welt besser, nicht schlechter machen sollte.

Ein Kindheitstraum von mir war Schlagzeugerin zu werden, oder Schauspielerin, oder Trapezkünstlerin, oder …

Völlig unterschätzt wird wie viel Arbeit in einer Performance steckt, z.B. in einer poetry that glitters Performance von mir, bei der ich meine Gedichte frei auf der Bühne vortrage. Viele haben vielleicht schon bei einer Literaturveranstaltung Autoren und Dichter erlebt, die relativ wenig Aufwand für ihren Vortrag betreiben. Mein Ansatz hat jedoch mehr Überschneidungen mit der Varieté-Welt, in der die Artisten ja auch viel Zeit zum Proben brauchen. Letztens habe ich im Radio eine Burlesque-Performerin interviewt, die mir hierzu völlig Recht gegeben hat; Künstler/Innen sollen eine angemessene Gage bekommen.

Wenn ich Musik höre, und sie mir gefällt, dann tanze ich oft sofort dazu.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich, dass ich auch beim Abspülen tanze.

DAS INTERVIEW

 

Bücherleser

Du bist Performance Poetin, was genau machst Du in diesem Beruf?

„Franziska

Gedichte schreiben, proben, damit auftreten. Als Dozentin für Performance Poetry unterrichte ich die Aspekte Schreiben – Sprechen – Performen für Gruppen oder als personal coaching.

Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Franziska

„Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee.

 
Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„Franziska

Ich schreibe ja nicht nur, sondern arbeite auch am Auftritt. Ich mache auch gerade Musik aus meinen Gedichten und nehme mit dem Musiker Hannes Hajdukiewicz Poetry Songs auf.
Ansonsten: Meinen Lebensunterhalt erjobben. Alle Funktionen eines „Artist`s Teams“ ausfüllen: vom Booking Agent über Marketingchefin bis hin zum Personal Assistant bietet die Selbstständigkeit als Künstlerin sehr viel Abwechslung. Außerdem moderiere ich ab und zu eine Radiosendung namens „Künstlerfragen“ auf Radio Lora 92,4

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor/in ist…?

„Franziska

Schwere Frage. Ich sag es mal so, Autorinnen, von denen ich auf den ersten Blick mehr als ein Buch besitze sind: Zadie Smith, Toni Morrison, Joyce Carol Oates. Durch einen Job für ein Verlagshaus bin ich auch in Hera Lind, Anna Todd & Co eingelesen – was ich überraschend entspannend finde. Zu Lieblingsdichterinnen sage ich in meinen Workshops mehr.

Bücherleser

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas Bestimmtes, das die Blockade löst?

„Franziska

Nein, ich habe eher Zeitblockaden, in denen mir die Muße fehlt, meine vielen Ideen festzuhalten und umzusetzen.

Bücherleser

Hand aufs Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Franziska

Ja! Das sieht so schön intellektuell aus.

 
Bücherleser

Gibt es ein Buch oder Gedicht, das Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du der Meinung bist, dieses Buch sollte jeder mal gelesen haben? Wenn ja, welches?

„Franziska

„Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee.

 
Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?

„Franziska

Wenn Leute (groß und klein) mich sehen und zur Begrüßung den Refrain meines Poetry Songs „Meer-Maid“ singen!

Bücherleser

Vielen Dank für den Einblick.:) Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen.

Bücherleser

Woher nimmst Du Deine Inspirationen für Deine Werke?

„Franziska

Starke Gefühle und meine Fantasie. Ich beobachte Menschen und meine Umgebung recht genau. Mein Gedichtband trägt den Titel: „Meer-Maid“. Darin sind in vielen Gedichten Fabelwesen die Protagonisten, teils sind es schon bekannte Fabelwesen, teils entspringen auch sie meiner Fantasie.

Bücherleser

Gibt es eines Deiner Werke, dass Dir besonders am Herzen liegt und falls ja, warum?

„Franziska

„Meer-Maid“*, mein erstes und bisher einziges Buch. Über Jahre hinweg habe ich dafür meine Gedichte gesammelt, ausgewählt und überarbeitet.

*Erschienen im Wolfbach Verlag, Zürich, ISBN 978-3905910612

Bücherleser

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Projekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Franziska

Mehr Poetry Songs.

 
Bücherleser

Gibt es noch irgendwas, das Du Deinen Lesern noch mitteilen möchtest?

„Franziska

Always be yourself.
Tue niemandem weh.
Fühlt Eure Gefühle.
Bei all dem helfen die Gedichte im Buch “Meer-Maid” ungemein ;).

Bücherleser

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!

DIE Werke VON Franziska Ruprecht

Weitere Publikationen von Franziska Ruprecht gibt es hier.

#autorensonntag mit Ulrike Blatter

 

 

 

Ulrike Blatter wurde 1962 in Köln geboren, promovierte in der Rechtsmedizin und arbeitete als Klinikärtzin in der Psychiatrie. Seit 2010 arbeitet die ehemalige Ärztin nicht mehr in ihrem Beruf, sondern konzentriert sich vor allem auf ihre Karriere als Autorin.

EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber…

….eBook oder gebundenes Buch?
Gebundenes Buch

…Hund oder Katze?
Mein Hund 😉

 …Tee oder Kaffee?
Tee!

 …roter oder grüner Wackelpudding?
Eindeutig Grün – aber bei Gummibärchen sind es die weißen ….

Das Schreiben begann für mich schon in der Grundschule mit Gedichten und kurzen Geschichten.

Ein Buch muss es schaffen, dass ich mich nachts um zwei aufs Lesen freue und keinen Gedanken an Schlafstörungen verschwende.

Ein Kindheitstraum von mir war Zoodirektorin zu werden.

Völlig unterschätzt wird die Macht der Geduld.

Wenn ich Musik höre, dann möchte ich tanzen oder singen.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich: ich brauche zum Schreiben den richtigen Duft. Mein letzter Roman entstand beim Duft von Grapefruit und Blutorange … eine bittersüße Geschichte rund um Betrug und wahre Freundschaft.

DAS INTERVIEW

Bücherleser

Bist Du hauptberuflich Autorin oder ist das bisher deine Zweitbeschäftigung?

„Autorin

2010 gab ich offiziell den Arztberuf auf und schreibe seitdem hauptberuflich. Allerdings nutze ich meine therapeutische Ausbildung für Workshops und Seminare ohne die es finanziell nicht gehen würde.

Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Autorin

Aktuell lese ich „Syrien verstehen“ von Gerhard Schweizer. Dazwischen die neu entdeckten, bislang verschollenen Kurzgeschichten des jungen Truman Capote „Wo die Welt anfängt“.

Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„Autorin

Im Garten, aktuell verwandle ich gerade ein Brennesseldickicht in eine Wildblumenwiese und lege ein neues Gemüsebeet an! Generell verbringe ich viel Zeit in der Natur. Immer mit dabei ist ein zierlicher Windhund namens Django. Seit vielen Jahren nimmt mein Ehrenamt einen großen Raum ein. Ich begleite als Mentorin junge Menschen auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben, sei es in meinen Projekten in Bosnien oder als Mentorin der Uni Konstanz. Außerdem gebe ich Deutschunterricht für Menschen, die flüchten mussten. Habe ich meine Familie etwa vergessen? Oh nein, sie ist Kraftraum, Grund und Boden für alles, was ich tue – aber ich halte sie meistens raus, wenn es öffentlich wird.

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor ist…?

„Autorin

Kann ich nicht sagen, ich entdecke ständig neue.

 
Bücherleser

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas bestimmtes, das die Blockade löst?

„Autorin

Bügeln, Fensterputzen, Brotbacken, Unkraut jäten … bloß weg vom Schreibtisch!!

Bücherleser

Hand aufs Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Autorin

Ja, jede Menge! Ich bekomme Rezensionsexemplare, lese viele Fachbücher und vieles auch und gerade wegen des Vergnügens, lese öfters auch einmal mehrere Bücher nebeneinander.
Manchmal kaufe ich ein Buch, lege es auf den Stapel und freue mich nach Monaten, wenn ich es als Urlaubslektüre wiederfinde. Aber alles, was bei mir ankommt wird gelesen … irgendwann und manchmal sogar mehrmals!

Bücherleser

Gibt es ein Buch, das Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du Meinung bist, dieses Buch sollte jeder mal gelesen haben? Wenn ja, welches?

„Autorin

Schwer zu sagen. Es ist ja so, dass Bücher, die mich vor dreißig Jahren schwer beeindruckten, heute nicht mehr diesen Stellenwert haben.
Trotzdem wage ich mich jetzt mal an eine Auswahl:
Wilhelm Busch (unbedingt und immer wieder und in jeder Lebenslage)
Heinrich Heine und Kurt Tucholsky (warum ich sie nebeneinander schreibe? Lest sie, dann wisst ihr es)
E.L. Doctorow: In Andrews Kopf
Philip Roth: Nemesis
Alice Munro: alles, einfach alles und dies immer wieder!

Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?

„Autorin

Die Sprengstoffrecherche zu meinem Roman, der gerade fertig geworden ist, war schon etwas Spezielles … eigentlich stellte ich doch nur harmlose Fragen (glaubte ich), aber in Zeiten von allgegenwärtiger Terrorangst sagten alle Sprengmeister, die ich kontaktierte, entsetzt ab oder meldeten sich noch nicht mal. Ob ich durch diese Aktion auf den Beobachtungslisten irgendwelcher ‚Dienste‘ gelandet bin? Keine Ahnung. Zuletzt fand sich ein Sprengmeister, der mir Auskunft gab – wie sich herausstellte, ist er schon länger ein bekennender Fan meiner Bücher!

Bücherleser

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?

„Autorin

Ritter Kato aus Astrids Lindgren ‚Mio mein Mio‘.
Mr. Pickwick aus den „Pickwickiern“ von Charles Dickens
Willy Wonka aus „Charlie und die Schokoladenfabrik“ von Roald Dahl

Bücherleser

Vielen Dank für den Einblick. 🙂 Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen.

Bücherleser

Du bist mit Deinen Büchern, Kurzgeschichten und der Lyrik in verschiedenen Genres unterwegs. Gibt es ein Genre, in dem Du Dich zu Hause fühlst oder besonders gerne schreibst?

„Autorin

Der Genre-Mix ist ja mittlerweile mein Markenzeichen. Ich nehme mir viel Zeit für meine Romane, leben teilweise jahrelang mit meinen Figuren, aber am meisten daheim fühle ich mich im Genre der Kurzgeschichten.

Bücherleser

Gibt es eines Deiner Bücher, dass Dir besonders am Herzen liegt und falls ja, warum?

„Autorin

Jeweils das, an dem ich gerade schreibe … nein im Ernst: ich liebe sie alle wie meine eigenen Kinder.

Bücherleser

Welcher Deiner Charakter war die größte Herausforderung für Dich und warum?

„Autorin

Kommisar Erich Bloch aus Konstanz. Ein grantelnder, eigenbrötlerischer Protagonist, der seiner Familie große Schmerzen zufügt, seine einzige große Liebe spät findet – zu spät, wie sich herausstellt – und im Laufe der Roman-Trilogie so richtig abstürzt. Aber wie heißt es so schön? Erst wenn man ganz unten angekommen ist, kann es wieder aufwärts gehen.
Eine Leserin schrieb mir: „Woher kennen Sie meinen Vater so genau?“ – Also irgendwo da draußen gibt es ihn tatsächlich, meinen Kommissar, und mittlerweile hat er sogar gelernt das Leben ein bisschen leichter zu nehmen, auch wenn er im 2. Band noch behauptet: „Leben an sich war sowieso eine vollkommen überbewertete Angelegenheit. Man hatte ja generell so wenig davon, warum also diese ganzen Umstände, dieser Körperkult? Hauptsache, es tat nicht weh.“

Bücherleser

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Buchprojekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Autorin

Ja, wie bereits oben erwähnt. Allzu viel möchte ich nicht verraten, nur so viel: es wird ein Polit-Thriller. Er beruht auf wahren Begebenheiten. Es ist mein aktuellstes Buch überhaupt.

Bücherleser

Gibt es noch irgendwas, das Du Deinen Lesern noch mitteilen möchtest?

„Autorin

Ich möchte mich bei den vielen Lesen und Leserinnen bedanken, die mir immer wieder Feedback geben und mich anschreiben oder nach Lesungen ansprechen und von ihren ganz persönlichen Begegnungen mit meinen Büchern erzählen. Das Gefühl, dass meine Geschichten ‚da draußen‘ ankommen und tatsächlich verstanden werden, gibt mir unglaubliche Kraft auch weiterhin so ungewöhnliche Bücher zu schreiben, die oft in keine Schublade hineinpassen.

Vielen Dank für dieses ungewöhnliche und inspirierende Interview!

Bücherleser

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!

Die Bücher von Ulrike Blatter*

  

  

 

*Ich habe mich hier auf die Bücher konzentriert, die nur von Ulrike Blatter sind. Anthologien o.ä. sind nicht aufgelistet. Die umfassenden Werke von Ulrike Blatter gibt es auf  ihrer Website.

Stand: 08.04.2016

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

#Autorensonntag mit Ally J. Stone

 

 

 

 

Ally J. Stone wurde 1987 in Berlin geboren. Mit dem schreiben hat die junge Autorin schon früh begonnen. Ihr Debütroman „Geliebtes Blut 01: Blutsbande“ erschien im Dezember 2015.

 

EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber…
…eBook oder gebundenes Buch?
Lesen: Buch
Verkaufen: Ebook 😀

…Hund oder Katze?
Hund 

…Tee oder Kaffee?
Tee

…roter oder grüner Wackelpudding?
Grün

 Das Schreiben begann für mich…
mit Liedtexten, Geschichtsanfängen und Gedichten.

Ein Buch muss…
sich flüssig lesen und immer eine Prise Humor und was zum Nachdenken beinhalten.

Ein Kindheitstraum von mir war…
meinen eigenen Roman zu veröffentlichen.

 Völlig unterschätzt wird…
der philosophische Ansatz von einigen Serien wie Sherlock oder Dr. Who.

Wenn ich Musik höre, dann…
schließe ich gern die Augen und träume vor mich hin – oft entstehen dabei neue Geschichten.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich…
immer erst mal in den Kühlschrank zu gucken, wenn ich meine Mutter besuche

DAS INTERVIEW

Bücherleser

Bist Du hauptberuflich Autorin oder ist das bisher deine Zweitbeschäftigung?

„Autor

Es ist meine Zweitbeschäftigung. Allerdings arbeite ich daran, das zu ändern. Mein Ziel ist es, hauptberuflich Autorin zu sein.

Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Autor

Zuletzt beendet habe ich den zweiten Band der Todessteintrilogie („Höllenauge“) von Alice Camden. Aktuell lese ich „WG mit Biss“ von Vanessa Carduie.

Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„Autor

Ich schaue gern Filme, bin im Fitnessstudio und investiere momentan einiges an Zeit in mein neues Autorenprojekt „Author Wing“.

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor ist…?

„Autor

Walter Moers und Terry Pratchett.

 
Bücherleser

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas bestimmtes, das die Blockade löst?

„Autor

Ich habe keine Schreibblockaden, ich habe höchstens „keine Lust mich hinzuetzen“-Blockaden. Gegen „nicht den Arsch hochkriegen“ hilft meistens, das Popöchen zu lüften und es endlich zu tun. Du willst schreiben? Dann schreib! Und wenn dir nichts einfällt, schreib genau das: „Hallo Welt, mir fällt gerade nichts ein und ich fühle mich unglaublich unkreativ, weil… „ – sobald deine Finger in Bewegung sind, auch wenn sie erst mal Blödsinn verzapfen, wirst du zurück in deine Geschichte rutschen. Und den produzierten Blödsinn kannst du ja hinterher wieder rauslöschen.

Bücherleser

Hand aufs Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Autor

Ja – ich habe sie im Dezember letzten Jahres alle in einen Karton gestapelt und lese nun eins nach dem anderen weg. An meiner Wand hängen zwei Leselisten. In die eine trage ich jeden Monat die gelesenen (oder gehörten) Romane ein, in die andere Liste Bücher zur persönlichen Weiterentwicklung.

Bücherleser

Gibt es ein Buch, das Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du Meinung bist, diese Buch sollte jeder mal gelesen haben? Wenn ja, welches?

„Autor

Die Panem-Trilogie und „Ein ganzes halbes Jahr“. Beides sind unglaublich gute Bücher und auch Bücher, die ich nie wieder lesen werde. Sie haben mich regelrecht zerstört zurück gelassen, beinhalten aber auch unglaublich wichtige Botschaften, die jeder gelesen haben sollte.

Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?

„Autor

Ich habe neulich auf meinem Facebook-Kanal nachgefragt, welche Farbe Methadon hat, weil ich es für das aktuelle Kapitel meines Newsletter-Romans wissen musste, mich aber nicht traute, es zu googeln. Prompt kamen mehrere, sogar ernsthafte Antworten von anderen Autoren – die wollten nicht mal wissen, wieso ich das frage. Es ist übrigens weiß/farblos und geruchlos, soll aber bitter schmecken. Schöne Momente mit Lesern gibt es immer wieder. Eine neue Rezension, eine Email oder ein netter Kommentar zu meinem Buch versüßen mir auch immer wieder den Tag.

Bücherleser

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?

„Autor

Finnick aus „Die Tribute von Panem“. Er ist eine vom Leben so zerstörte Figur und trotzdem hat er sich seine gute Laune behalten. Zusätzlich ist er gut aussehend und umschwärmt und von allen geliebt, verliebt sich aber in eine Frau, die noch gezeichneter ist als er, nicht spricht und auch ansonsten mental nicht ganz auf der Höhe ist. Ich finde, dass er eine wahnsinnig tolle und interessante Figur ist und verzeihe Suzanne Collins auch nicht so ganz dass und vor allem wie „nebenbei“ sie ihn getötet hat. Warum? Weil ich ihn hätte überleben lassen können, denn ich finde, er hatte sich sein Happy End verdient (auch wenn alle Happy Ends aus den Tributen eher fragwürdig sind, selbst Katniss‘).

Bücherleser

Vielen Dank für den Einblick.:) Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen.

Bücherleser

Wie lange hat es von der Idee für „Geliebtes Blut 01: Blutsbande“ bis zur Veröffentlichung gedauert?

„Autor

Uff, von der wirklich allerersten Idee von Geliebtes Blut bis hin zur Veröffentlichung vom ersten Band (es war von Anfang an als Trilogie ausgelegt) bestimmt um die fünf bis sechs Jahre. Ich bin mit dieser Idee lange schwanger gegangen und die Story hat sich so einiges Mal verändert, bis sie so war, wie sie in der heutigen Fassung existiert.

Bücherleser

Welcher Deiner Charakter war die größte Herausforderung für Dich und warum?

„Autor

Meine größte Herausforderung im ersten Band war Kyra. Sie war lange Zeit viel zu nett, obwohl sie im ersten Buch der Antagonist ist. Ich musste mir wirklich erst bewusst machen, dass sie die Gegenspielerin ist, die ihre eigenen Ziele verfolgt und das Rudel und Tristan dazu gegeneinander ausspielt. Erst dann konnte ich sie ihre Ränke schmieden lassen.

Bücherleser

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Buchprojekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Autor

Allerdings – mit Schattenwolf geht die Trilogie in die nächste Runde. Momentan ist es im Lektorat und soll mit ein bisschen Glück noch im April veröffentlicht werden. Im zweiten Band verlässt das Rudel die Kleinstadt und zieht durch die Gegend, um etwas, bzw. jemanden zu finden. Allerdings werden auch sie gefunden und geraten zum ersten Mal ziemlich real in Lebensgefahr. Das Tempo wird im zweiten Band angezogen und Tristan nun endgültig aus seinem Kleinstadtleben rausgerissen und in die äußersten Ausläufer des Krieges mit den Vampiren geworfen.

Bücherleser

Gibt es noch irgendwas, das Du Deinen Lesern noch mitteilen möchtest?

„Autor

Ja, ich möchte mich bei allen bedanken, die mir mit ihren Rezensionen, Emails und Kommentaren auf meiner Seite ihr so wichtiges Feedback geben und mich anspornen, weiter zu machen. Ihr helft mir damit oft über den einen oder anderen Zweifel hinweg und seid einfach großartig.

Bücherleser

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!

 

AUS DER FEDER VON Ally J. Stone

Cover-WEB-Blutsbande

Stand: 02.04.2016

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

#Autorensonntag mit Marc Short

Marc Short_ Im Bann der Finsternis

 
Marc Short wurde 1986 in München geboren. Im Februar 2016 erschien nach seinen veröffentlichten Kurzgeschichten sein Debütroman „Im Bann der Finsternis: Mercure – Der Bote des Lichts).


EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber 
….eBook oder gebundenes Buch?
Gebundenes Buch

…Hund oder Katze?
Katze

 ..Tee oder Kaffee?
Kaffee, mit schöner Milchschaumkrone

 …roter oder grüner Wackelpudding?
Grüner Wackelpudding (Waldmeistergeschmack)

Das Schreiben begann für mich…
… mit Lyrik und Kurzgeschichten, und der Teilnahme an Literaturwettbewerben.

Ein Buch muss…
… mich in seinen Bann ziehen. Einfangen und mitnehmen, so, dass ich vergesse die Zeit zu messen.

Ein Kindheitstraum von mir war…
… einmal den Text zu einem Buch zu verfassen, der sich hinter einem wunderbaren Cover verbirgt. Sprich mein eigenes Buch in Händen zu halten!

Völlig unterschätzt wird…
… die Arbeit hinter dem Buch. Der Prozess des Schreibens ist das Eine, der des Recherchieren und des Überarbeitens das Andere.

 Wenn ich Musik höre…
…ist das wie ein Anker. Denn Musik ist wie ein Tor, durch das ich nur noch gehen muss, um mich in einer oder auch meiner Geschichte wieder zu finden.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich…
… wenn ich eine Kurzgeschichte oder einen Roman neu beginne, schreibe ich als erstes immer den Titel auf (durchaus kann sich dieser dann noch verändern).

DAS INTERVIEW

Bücherleser

Über Dich ist zu lesen, dass das Schreiben Dein zweites Leben ist. Verrätst Du, was Dein erstes Leben ist?

„Autor

Sagen wir es so, dass es zu meinem Roman passt (lacht): Ein Leben findet in der Nacht statt, das andere am Tag. Mein erstes Leben findet in der Realität statt, mein zweites in den Büchern.

Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst wie verbringst Du Deine freie Zeit?

„Autor

Mit Freunden, Familie und Sport – im Ernst, ich liebe Sport.

 
Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Autor

Lara Adrian`s „Gefährtin der Schatten“. Sie hat hier eine wunderbare Reihe geschaffen.

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor ist…?

„Autor

Mmmmhh, wenn ich das jetzt sage, klingt es vielleicht schon klischeehaft …: JOANNE K. ROWLING. Warum? Gerade nach dem Lesen von Band 2 und Band 3 wollte ich, dass die Seiten nicht enden und wartete nach Beendigung nur noch auf den nächsten Band! Ich war einfach gefangen in der Geschichte. Es war als wäre ich in einem Film. – Und was kann man sich mehr wünschen, als Leser wie auch als Schreiber?

Bücherleser

Hand auf’s Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Autor

Das solltest Du keinen Autor fragen, der auch gerne liest (grinst).

 
Bücherleser

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas bestimmtes, das die Blockade löst?

„Autor

Wie ich schon erwähnte – Sport. Möglichkeit Nr. 2 und Nr. 3, wenn es schneller gehen soll: Das Lesen einer Kurzgeschichte, oder auch ein Stück Schokolade. Aber pssst….

Bücherleser

Gibt es ein Buch, dass Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du Meinung bist, diese Buch sollte jeder mal gelesen haben? Wenn ja, welches?

„Autor

„Jeder“ oder „Jede“, wäre zu hoch gegriffen. Ich wünsche jedem das zu finden, was ihm oder ihr diesen ganz besonderen Lese-Moment verschafft. Angehenden Autoren und jenen, die diesen Traum hegen, kann ich „Das Leben und das Schreiben“ – von Stephen King ans Herz legen.

Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autor hattest?

„Autor

Der Moment, in dem ich von meinem Traum als Autor und von meinen Büchern erzählte, diesen Traum sozusagen von der Dunkelheit ins Licht führte. Ich habe dadurch tolle neue Leute kennen gelernt und hoffe, das geht so weiter.

Bücherleser

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?

„Autor

Das Drachenmädchen Nugua aus Kai Meyers „Wolkenvolk-Trilogie“. Drachen sind schon immer faszinierende Geschöpfe gewesen und dieses Mädchen ist auch etwas ganz besonderes. Sie hätte sich dann in jedem Falle auf ein Gespräch mit mir einlassen müssen und wohl eine ganz eigene Geschichte geschaffen. Aber gut, dass sie bei Kai Meyer gelandet ist, er hat sie wundervoll entfaltet.

Bücherleser

Vielen Dank für den Einblick. 🙂 Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen.

Bücherleser

Wie lange hat es von der Idee für dein Debüt „Im Bann der Finsternis: „Mercure – der Bote des Lichts“ bis zur Veröffentlichung gedauert?

„Autor

Tatsächlich ist das Werk 2011 entstanden. Hier habe ich mit den ersten Zeilen begonnen und etwa ein Jahr daran geschrieben. Nun, bis zur Veröffentlichung sind etwa fünf Jahre ins Land gezogen – es ward Februar 2016 geworden, als es geschah (strahlt)!

Bücherleser

Welcher Deiner Charakter war die größte Herausforderung für Dich und warum?

„Autor

Eigentlich – was man als Autor nie sagen oder schreiben sollte, sind es alle. Jeder für sich macht gerne, was er oder sie möchte und wirbelt einen so ganz schön durcheinander.
Tatsächlich aber war es wohl die Hauptfigur, die auch den Titel trägt und prägt: Mercure. Denn: Wie soll ein Normalsterblicher einen Gott beschreiben? Wie sich dieser Aufgabe würdig erweisen? Und wie dies nun auch zu dem Leser glaubwürdig transportieren, so, dass er Mercure vor Augen hat und dem Götterboten glaubt, was er sagt, denkt und fühlt und wie er handelt. Wir werden sehen, ob ich mich als würdig erwiesen habe …. Ansonsten wird mich wohl die Finsternis holen ….

Bücherleser

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Buchprojekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Autor

Sagen wir einmal so: In den Archiven meiner Manuskripthöhle liegen einige fertige Werke, die allerdings dann nochmals der Überarbeitung bedürfen. Konkret und am Nächsten ist aber, dass ich bereits an Band 2 von „Im Bann der Finsternis“ arbeite. Hierzu darf ich … leider noch nicht zuviel sagen. Nur soviel: In meinem Debütroman ist bereits eine Vorschau zu finden (grinst).

P.S.: Vielen Dank, für die interessanten Fragen. Es hat Spaß gemacht, sie zu beantworten.

Bücherleser

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!

 

Aus der Feder von Marc Short



Anthologien:

Stand: 19.03.2016

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)