Rezension: »Die Legenden von Karinth 03« von C.M. Spoerri

Die Legenden von Karinth 04 C.M. Spoerri

Werbung
»Die Legenden von Karinth 03« von C.M. Spoerri

Sternensand Verlag, September 2018
978-3-0389-6017-1
395 Seiten
Preis:  6,95€ eBook | 12,95€ Taschenbuch
18,95€ Hardcover
Bestellen AmazonZum Verlag

Achtung: Rezension kann Spoiler für alle enthalten, die Band 1 und Band 2  von »Die Legenden von Karinth« nicht kennen.

Inhalt

Eigentlich will Maryo Valdoris immer noch nur Elfenprinzessin Amyéna finden, nach Hause bringen und den fremden Kontinent Karinth hinter sich lassen. Auf seiner Suche erfährt der Elf bei den Amazonen etwas über sich und seine Vergangenheit, das alles in Frage stellt, Maryo zu wissen glaubte.
Amyéna jagt mit dem roten Tarkar derzeit immer noch ihrer Vision hinterher und gerät dabei in eine Gefahr, vor der sie vielleicht nicht einmal der rote Tarkar und Maryo Valdoris beschützen können…

Fazit

Endlich, endlich, endlich geht das Abenteuer von Maryo, dem roten Tarkar und Amyéna weiter. Und was für eine Fortsetzung C.M. Spoerri hier ihren Lesern präsentiert…

LEBENDIGE CHARAKTER, ABENTEUERLICHE SZENEN,
SPANNENDE UNTERHALTUNG

C.M. Spoerri hat mit der Fortsetzung der Legenden von Karinth einen Alleskönner geschaffen.
Mit ihrem bildhaften, authentischen Schreibstil hat die Autorin eine tolle Atmosphäre geschaffen und lässt ihre Charaktere lebendig werden.
Maryo Valdoris‘ Persönlichkeit bekommt weitere Facetten, wird schillernder und noch einnehmender. Endlich lüftet die Autorin das Geheimnis um die Herkunft des Elfen und die Leser erfahren, warum ein eigentlich waldverbundenes Wesen sich so für das Wasser begeistert und dort zu Hause fühlt.
Neben Maryo entwickeln sich auch Thysalis, die Amazone und der rote Tarkar weiter – obwohl letzter bereits eine eigene Geschichte hat, kann der geneigte Leser hier noch Neues über den Sklavenhändler erfahren.
Thysalis, aufgewachsen mit Misstrauen und Hass, geformt durch Verlust und Sorge, beginnt zu reifen. Sie lernt sich zu öffnen und umzudenken – dabei bleibt sich die starke Amazone selbst treu und hält an ihrer Eigensinnigkeit fest.

Die Spannung baut C.M. Spoerri direkt von beginn auf kontinuierlich, lockert die Abenteuer von Maryo, Thysalis, Edana, Amyéna und dem roten Tarkar aber stets geschickt mit Geplänkel voller Ironie und Sarkasmus auf. Spannung mit Unterhaltung kann die Autorin.

Immer wieder ein Highlight

Der dritte Band von »Die Legenden von Karinth« gehört zu meinen Lesehighlights 2018 – ebenso wie der vorherige Band im letzten Jahr. C.M. Spoerri hat sich das für ihr neuestes Werk aber nicht nur wieder mit ihren gelungenen Charakteren verdient, die authentisch und lebendig sind und mich von Seite eins bis zum Ende verzaubert haben.
Auch ihr bildhafter, anschaulicher, fliessender und klarer Schreibstil haben mich wieder überzeugt. Wie in ihren anderen Büchern hat mich die Autorin in ihre Welt entführt und mich die Abenteuer von Maryo miterleben lassen.

Mit der Fortsetzung von »Die Legenden von Karinth« hat C.M. Spoerri viele Fragen aus dem vorherigen band der Legenden von Karinth beantwortet – vor allem den doch fiesen Cliffhänger aufgelöst-, mich aber gleichzeitig mit weiteren neuen Fragen zurückgelassen.
Wer gerne spannende, unterhaltsame Fantasy liest, die mit Spannung, Gefühl und Vielfältigkeit überzeugt, sollte einen Blick auf »Die Legenden von Karinth« von C.M. Spoerri werfen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autorin

C.M. Spoerri

C.M. Spoerri wurde 1983 geboren und lebt in der Nähe von Zürich. Mit „Alia – Der magische Zirkel“ erschien im März 2014  nicht nur der Debütroman von C.M. Spoerri, sondern auch der Auftakt einer mitreißenden Fantasy-Saga.
Im September 2015 gründete die Autorin den Sternensand Verlag und veröffentlich seither nicht nur ihre eigenen Bücher unter dem Sternenbanner, sondern auch die Werke von u.a. Jasmin Romana Welsch, Maya Shepherd oder Carolin Emrich.

Website · Facebook · Sternensand Verlag

 


Werbung

Die Legenden von Karinth

  


Weitere Meinungen zu »Die Legenden von Karinth 03« von C.M. Spoerri

folgt

 


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Sternensand Verlag für das Rezensionsexempar.
Cover: Sternensand Verlag

Merken

»AURA – Der Verrat« von Clara Benedict

Aurora der Verrat Clara Benedict

Werbung
»AURA – Der Verrat«
von Clara Benedict

Thienemann Verlag, Juni 2018
ISBN-13: 978-3-5222-0242-8
368 Seiten
Preis: 13,99€ eBook / 18,00€ HardcoverBestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Kann man einen Menschen manipulieren und ihn zwingen, sich selbst zu töten?

Nach den unglückseligen Ereignissen mit Jan und den anderen, die Former wie Hannah suchen, muss Hannah fliehen. Untertauchen. Um keinen Preis auffallen.
Unter falschen Namen verbirgt sich Hannah genau vor den Augen der Leute, die Former wie sie suchen: An der Akademie von Dr. Levander. Es gilt im gar keinen Preis auszufallen. Gar nicht so einfach, wenn ein Junge wie Raphael auftaucht und ein Wechselbad der Gefühle in Hannah lostritt.

Fazit

Emoji-Rätsel: Wie hat mir »AURA-Der Verrat« von Clara Benedict gefallen? ❤️😍😀👍❤️.

Ich bin leider nicht direkt zur Veröffentlichung zum Lesen der Fortsetzung von Clara Benedicts Trilogie um Hannah und die Former gekommen. Dafür habe ich es nun nicht mehr so lang hin, bis im Oktober 2018 das Finale der Trilogie erscheint!

Hannah macht sich & Raphael ist einfach toll

»AURA – Der Verrat« knüpft direkt an das Ende von »AURA – Die Gabe« an und ich war sofort wieder mittendrin. Durch die gewählte Erzählperspektive lässt Clara Benedict ihre Leser an den Gefühlen und Gedanken von Hannah teilhaben und ermöglicht es so, eine Nähe zu Hannah aufzubauen.
Was mich wirklich überrascht hat, war die Entwicklung von Hannah. Habe ich sie in »AURA-Die Gabe« noch als nervig naiv wahrgenommen, wird in »AURA – Der Verrat«  deutlich, dass Hannah sich entwickelt. Sie dreht sich nicht um 180 Grad und wird unglaubwürdig, aber sie lernt aus den schmerzlichen Erfahrungen, die sie mit Jan und seinen Freunden gesammelt hat.

Neben Hannah hat mir aber auch Raphael gut gefallen. Ein Junge, dem Hannah an der Akademie der Former begegnet und der bei der ersten Begegnung der beiden für einen großen Schrecken und Angst bei Hannah sorgt. Warum Hannah bei der Begegnung das Herz in die Hose rutscht, verrate ich an dieser Stelle nicht. 😉
Raphael ist toll, wie eine perfektere Version von Jan – undurchsichtig und mysteriös aber scheinbar um Hannah besorgt und sympathischer. Raphael hat beim Lesen viel Spaß gemacht, Clara Benedict hat dafür gesorgt, dass Hannah und ihre Leser den scheinbar finsteren Jungen mit den vielen Facetten Stück für Stück immer besser kennenlernen.

Nervenkitzel und Gefahr

Der Schreibstil von Clara Benedict ist toll auch in »AURA – Der Verrat«  wieder großartig. Knapp, präzise und einfach, aber nicht karg. Dadurch ergibt sich ein gewohnt gutes Lesetempo, das Clara Benedict mit einem sehr gut gelungenen Spannungsaufbau unterstützt. Ständiger Nervenkitzel und stets ein Hauch Gefahr sind zwei Begleiter von »AURA – Der Verrat«

»AURA – Der Verrat « von Clara Benedict ist eine grandiose Fortsetzung des Debüts der Autorin mit deutlicher Weiterentwicklung der Charaktere.  Wer gerne spannende Jugendromane liest und sich selber fragen möchte, wo die eigenen Moralvorstellungen anfangen und aufhören, sollte einen Blick auf »AURA – Der Verrat« von Clara Benedict werfen.

 

Bewertung

5 Bücher

5 von 5

 

Autorin

Clara Benedict

Die Autorin über sich auf clara-benedict.de: „Kaffeesüchtiger Workaholic mit einem Faible für Metal, Bücher und Videospiele.“

Clara Benedict ist vielseitig. Geboren wurde die Autorin 1981 und lebt heute mit Mann, drei Kindern und drei Katzen an der deutschen Weinstrasse.
Sie unterrichtet Deutsch und Musik, spielt in einer Rockband und hat stets zu wenig Zeit für zu viele Hobbys und Projekte. Clara Benedict liest viel, spielt Videogames, geht Geocachen, ist Teil der örtlichen Schauspielgruppe, macht Pole-Fitness und und und… Die Autorin flucht übrigens wie ein Rohrspatz, besitzt sehr (sehr!) viele Chucks und nennt ihr Auto „Capricorn“.

Website · Facebook

 

 


Weitere Meinungen zu »AURA – Der Verrat« von Clara Benedict

Traumbuchfänger (4/5)
Books and Cats (4/5)
Books have a soul (o.A.)


Werbung

Die AURORA-Trilogie

  


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Cover: Thienemann- Esslinger Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Elfenwächter 03 – Weg der Magie« von Carolin Emrich

Elfenwächter Weg der Magie Carolin Emrich

Werbung
»Elfenwächter 03 – Weg der Magie«
von Carolin Emrich

Sternensand Verlag, Augst 2018
978-3-0389-6000-3
328 Seiten
Preis:  3,99€ eBook | 12,99€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

 

 

 

 

Klappetext

Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters muss Avathandal seinen Platz im alten Rat der Elfenhauptstadt Havaris einnehmen. Eine Aufgabe, die er verabscheut, zumal die anderen Ratsmitglieder ihn nicht respektieren und nur bedingt seine Bemühungen unterstützen, die Magie des Elfenwaldes und damit seinen Clan zu retten. Auch Tris, die ihn begleitet, stößt an ihre Grenzen. Denn als Mensch kann sie sich in der Hauptstadt kaum frei bewegen und muss machtlos zusehen, wie Avathandal unter seiner Bürde zu zerbrechen droht und sich immer mehr von ihr entfernt.
Wird es ihnen unter diesen Umständen gelingen, beides zu retten? Die Magie des Waldes und ihre Liebe?
(Quelle: Sternensand Verlag)

Fazit

Endlich geht  weiter! Carolin Emrich nimmt ihre Leser nach dem spannenden Ende von »Elfenwächter – Weg des Krieges« wieder mit auf die Reise von Tris und Avanthal.
Und was soll ich sagen? Nachdem Carolin Emrich bereits in dem zweiten Band ihrer Trilogie eine Steigerung im Spannungsbogen aufweisen und sie mit dem Ende der Trilogie wieder  nachgelegt. Die Spannung steigt, einige Konfikte spitzen sich zu, andere werden gelöst.

Mit Tris habe ich im letzten Band etwas gehadert, diesmal hat mich die Protagonistin wieder auf ganzer Linie überzeugt. Sympathisch, authentisch und lebendig bereichern Tris und auch Avanthal das Finale der Elfenwächter. Neben den beiden Protagonisten gab es außerdem Wiedersehen mit alten Bekannten und auch Neue Begegnungen hat Carolin Emrich für ihre Leser wieder geschaffen.

Wie aus ersten beiden Bänden gewöhnt zeichnet Carolin Emrich mit ihrem angenehmen und lebendigen Schreibstil ein faszinierendes Bild ihrer Welt, die mich willkommen geheißen und gefesselt hat. Diesmal hebt die Autorin ihre Geschichte zusätzlich auf ein neues Level der Komplexität – ohne dabei kompliziert werden. Inhaltlich wird die Geschichte dichter, aber Carolin Emrich bleibt bei einer verständlichen, fesselnden Art der Darstellung.

»Elfenwächter – Weg der Magie« von Carolin Emrich ist das großartige Finale einer  phantastischen Geschichte, die  ihre Leser mit einem Schuss Romantik, Krieg, lebhafter Dialoge und Spannungsmomenten fesselt.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autorin

Autorin Carolin Emrich

Carolin Emrich wurde 1992 in Kassel geboren. Seit sie lesen kann, verschlingt sie Bücher und hat früh angefangen auch erste eigene Geschichten zu schreiben. Aus der anfänglichen Fanfiction reifte die Idee für ihr Debüt und 2015 nahm die Autorin Projekt „Elfenwächter“ in Angriff.
Die gelernte Industriemechanikerin lebt mit ihrer Familie in Hessen.

 

 

 


Werbung

Die Elfenwächter-Trilogie

 


Weitere Meinungen zu »Elfenwächter – Weg der Magie« von Carolin Emrich

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (4/5)
♦ Bücherfarben (5/5)


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Sternensand für das Rezensionsexempar.
Cover: Sternensand Verlag

Merken

Rezension »Die Rabenringe 01 – Odinskind« von Siri Pettersen

Odinskind Pettersen

Werbung
»Die Rabenringe 01 – Odinskind«
von Siri Pettersen

Arctis Verlag,  Juli 2018
ISBN: 978-3-0388-0013-2
624 Seiten
Preis: 15,99€ eBook | 20,00€ Hardcover

Bestellen Amazon

 

inhalt

Der Wolfszahn um ihren Hals ist eine Lüge. Kein Wolf hat ihr den Schwanz abgerissen, sie hatte nie einen…

Hirka ist im Ymsland aufgwachsen, stets auf Reisen mit ihren Vater und nur seltenlänger als einige Wochen oder einen Winter sesshaft. Das Ymsland ist alles, was sie kennt.
Alles, was sie von anderen Ymlingen unterscheidet
ist die Narbe an ihrem unteren Rücken. Wo bei anderen der Schwanz beginnt, verunziert eine Narbe Hirkas Rücken.
Mit fünfzehn findet Hirka heraus, dass ihre Vergangenheit und die Narbe eine reine Erfindung sind. Sie ist ein Odinskind, ein schwanzloses Wesen, sie ist die Fäulnis, Untergang der Ymlinge.  Jetzt ist alles anders und

Fazit

Auftakt einer grandiosen Trilogie

Siri Pettersen stellt ihren Lesern am Anfang ihres mystischen Abenteuers die 15-jährige Hirka vor.
Abwechselnd mit Ratserben Rime  und dem zwielichtigen Urd lässt die Autorin Hirka die Geschichte um Angst, Hass und Intrigen erzählen.
Die junge Hirka wuchs bei ihrem Vater auf, sie zogen durch die Orte und sind nur selten länger als nötig an einem Ort geblieben. Erst seit einem Unfall ihres Vaters hat sich daran etwas geändert, die letzten Jahren hatten Hirka und ihr Vater in der Nähe des Dorfes Elveroa gelebt. Fluch und Segen für das junge Mädchen, ein Segen, weil die Leute sich an ihren Makel, der so ofensichtlich von den Ymlingen unterschied gewöhnten, Fluch, weil viele sie deswegen verachten.
Wo bei anderen Ymlingen ein langer Schwanz am unteren Rücken beginnt, klafft bei Hirka eine große Narbe. Wölfe haben ihr im Säuglingsalter den Schwanz genommen – so glaubt Hirka. Bis in ihrem 15. Herbst der Rabe aus Eisvaldr kommt und zum jährlichen Ritual ruft.
Plötzlich dreht sich für die junge Hirka die Welt, Vater ist nicht Vater und der Schwanz wurde ihr nicht genommen – sie hatte nie einen. Hirka ist ein Odinskind, die Fäulnis, ein schwanzloses Wesen, dessen Anwesenheit die Blinden aufrührt und das Ymsland in Gefahr bringt. So sagen es die Legenden.
Zu ihrem Glück hat Hirka den Ratserben Rime an ihrer Seite, junge Spross einer der zwölf mächtigsten Familien des Ymslands. Rime An-Elderin, der sich gegen die Erwartungen seiner Familie stellt und dabei eine Lüge aufdeckt, die das ganze Ymsland erschüttert.

lebendig, detailliert, authentisch, fesselnd, mitnehmend

Fesselnd baut Siri Pettersen eine vielschichtige, komplexe Geschichte um landesweite Verschwörungen, Gier nach Macht, schwarze Magie und politische Klüngel auf. Mit ihrem lebendigen Schreibstil erweckt die Autorin Hrika, Rime, Vettel, Ilume, Urd und all die anderen Figuren zum Leben. Dabei legt sie besonderen Fokus auf Hirka und Rime, die beide willensstark, mutig, eigensinnig und absolut beeindruckend sind. Sie haben ihre Herzen auf dem rechten Fleck, setzen sich für Hilfsbedürftige ein und sie sind beide sehr, sehr stolz.
Den beiden Protagonisten hat Siri Pettersen noch den Ratsherren Urd als ergänzende Erzählperspektive an die Seite gestellt – und damit gezeigt, dass sie auch Antagonisten beherrscht. Urd ist machtgierig, eingebildet und grausam – dabei glaubt er sich stets im Recht zu sein, sich zu nehmen, was ihm zusteht.

Neben den vielfältigen Charakteren, die viel Tiefe beweisen, muss auch der Schreibstil und die Übersetzung gelobt werden. Dagmar Mißfeldt und Dagmar Leidt haben Siri Pettersen aus dem Norwegischen übersetzt und diese farbenprächtige, aufregende, geniale Geschichte auf Deutsch lebendig werden lassen.

Ganz Klare Empfehlung

Spannungsgeladen, mitreißend, mit großartigen Charakteren bevölkert und durch einen bildhaften Schreibstil zum Leben erweckt – »Odinskind« von Siri Pettersen ist der grandiose Auftakt einer vielversprechenden Trilogie und eine absolute Empfehlung für Leser kunstvoller Fantasy und Fans von großen Werken wie »Herr der Rinde« von Tolkien oder »Das Lied von Eis und Feuer« G.R.R. Martin.
Ich habe jede Minute beim Lesen geliebt und freue mich schon sehr auf Band 2 »Fäulnis«, der Ende Januar 2019 erscheint.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

AUTORIN

Siri Pettersen wurde am 28. Oktober 1971 in Finsnes, Norwegen geboren. Die Autorin, die mit einer überlaufenden Fantasie geboren wurde, war immer kreativ tätig, ob Web Design, Comics, Illustrationen oder Texte, Siri Pettersen wollte sich ausdrücken.
Bevor sie sich dem Schreiben Vollzeit widmete, arbeitete Siri Pettersen lange Zeit als Art Director.
2002 gewann der Kreativkopf den norwegischen Comic Wettbewerb „Anticlimax“.

Website · Facebook · Instagram


Weitere Meinungen zu »Die Rabenringe – Odinskind« von Siri Pettersen

Word of Books and Dreams (o.A.)
Booknerds by Kerstin (o.A.)
Bücherfarben (o.A.)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr aus Dem Artics Verlag


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Arctis Verlag.
Cover: Arctis Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Die Weltportale« von B.E. Pfeifer

Werbung
»Die Weltportale – Band 1«
von B.E. Pfeifer

Sternensand Verlag,  Juli 2018
ISBN: 978-3-9068-2992-0
624 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 16,95€ Hardcover

Bestellen AmazonZum Verlag

 

Klappentext

»Du musst dich nicht vor den Schatten fürchten. Ein Schatten bedeutet nur, dass hinter dir ein Licht brennt.«
Eleonora lebt in einer Welt, die einst durch magische Portale mit anderen Welten verbunden war. Als Tochter eines Magiers und einer Elfe vereint sie zwei unterschiedliche Kräfte, ist mächtig und gehört doch zu keinem Volk. Mit der Aufnahme auf die Akademie der Magie erhofft sie sich nicht nur, ihre Kräfte unter Kontrolle zu bekommen, sondern auch, endlich akzeptiert zu werden.
Als sie jedoch von einem mysteriösen Schatten angegriffen wird und hinter ein lange gehütetes Familiengeheimnis kommt, ist die anfängliche Ablehnung ihrer Mitschüler ihr geringstes Problem. Wird es ihr gelingen, ihre Welt vor der Dunkelheit zu bewahren?
(Quelle: Sternensand Verlag)

Fazit

So kann ich mich irren

Das erste Mal habe ich auf einer Lesung im Rahmen der Leipziger Buchmesse einen Auszug aus
»Die Weltportale« von B.E. Pfeiffer gehört. Und ich muss sagen, an diesem Abend war ich nicht direkt Feuer und Flamme. Die ausgewählte Szene fühlte lang, zäh und nicht fesselnd an. Neugierig war ich natürlich trotzdem, C.M. Spoerri hat ein Händchen für gute Geschichten und ich wollte wissen, warum sie sich entschieden hat »Die Weltportale« zu verlegen.
Und was soll ich sagen? Was auch immer an diesem einen Abend im März 2018 mit mir los war: ich habe mich geirrt. »Die Weltportale« von B.E. Pfeiffer ist großartig.

lebendig, detailliert, authentisch

B.E. Pfeiffer hat einen sehr einnehmenden Schreibstil, der von Seite eins an gefangen nimmt und mich mit einem enormen Tempo durch die Geschichte getragen hat. Einfach, flüssig und bildhaft, verwoben zu einer harmonischen Symphonie erzählt B.E. Pfeiffer mit ihrem Schreibstil die Geschichte von Eleonora.
»Die Weltportale« beginnt undurchsichtig und dadurch sehr spannend, die Leser lernen Eleonora, Tochter zweier Völker, kennen und in meinem Fall lieben. Die junge Protagonistin ist gut ausgearbeitet, lebendig, detailliert, authentisch – manchmal auch etwas sprunghaft.  Außerdem ist sie stark, als Tochter eines Magiers und einer Elfe erfährt sie oft Abneigung, eckt an und bleibt doch sie selbst. Auch auf der Magieschule, auf der doch endlich alles anders werden sollte, hat Eleonora mit Abneigung zu kämpfen. Dennoch findet sie endlich Freunde, die zu ihr halten und hinter ihr stehen – auch wenn sich mancher Anfang schwierig gestaltet und B.E. Pfeiffer hier Freunde und Feinde oft nahe nebeneinander stellt.

Neben Schreibstil und Charakteren muss auf der Aufbau der Geschichte gelobt werden. Langsam lässt B.E. Pfeiffer sich die Geschichte von Eleonora zusammen mit den Charakteren entwickeln, auch auf Seite 600 gibt es noch neues über Eleonora zu erfahren. Geschickt fügt die Autorin außerdem die Legenden und die Geschichte der Welt in ihren Erzählfluss ein, es gibt viel zu lernen, ohne sich dabei zu langweilen. Und während man gerade alles entdeckt, von Kapitel zu Kapitel rast und unbedingt, UNBEDINGT wissen will, wie es wohl weiter geht, kommt etwas, was B.E. Pfeiffer bestens beherrscht: das Ende. Ohne zu viel zu verraten: ICH HOFFE ES GEHT BALD WEITER.

Eine Empfehlung

»Die Weltportale« von B.E. Pfeiffer ist ein magisches High Fantasy Highlight. Eine klare Empfehlung für Leser, die Magie mögen, Geschichten um Freundschaft lieben, sich für authentische Charaktere begeistern und für Fantasy brennen.

Bewertung

5 Bücher

5 von 5

AUTORIN

Bettina Pfeiffer wurde 1984 in Graz geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Baden bei Wien.
Die Autorin dachte sich schon immer gerne Geschichten aus, gerade zu ihrem zahlenorientierten Job als Knozerncontrollerin ein wichtiger Ausgleich.  Schließlich begann B.E. Pfeiffer, die auch ausgebildete Yoga- und Kinderyogalehrerin ist, ihre Geschichten aufzuschreiben und mit der Welt zu teilen.

Website · Facebook · Instagram


Weitere Meinungen zu »Die Weltportale – Band 1« von B.E. Pfeiffer

Eine Bücherwelt (o.A.)
Thoras Bücherecke (5/5)
Lizas Bücherwelt (o.A.)
Seductive Books (o.A.)
Der Panda liest. (Facebook Beitrag)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Fantasy aus dem Sternensand Verlag

  


GEWINNSPIEL

Weltportale-300x300

Gewinnspiel um ein unsigniertes Taschenbuch

So geht’s
1) Beantworte die Frage in der Facebook Veranstaltung und sammle ein Los.
2) Sammel Zusatzlose durch Aktiv-Sein in der Facebookveranstaltung.

Los-Frage:
Heute ist Dein erster Tag als Schüler/in an der Magieschule. Leider besteht der Lehrer darauf, dass sich alle neuen Schüler/innen mit einem Satz vorstellen. Wie stellst Du Dich Deinen Mitschülern vor?

Teilnahmebedingungen
Du bist mindestens 18 Jahre alt oder hast die Zustimmung Deines Erziehungsberechtigten und wohnst in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Ausgelost wird unter allen Teilnehmern, die die Bedingungen erfüllt haben, per Zufallsprinzip. Im Gewinnfall haben die Gewinner 24 Stunden Zeit, sich zu melden, bevor der Gewinn verfällt. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht umgetauscht und nicht in bar ausgezahlt werden. Keine Haftung auf dem Postweg.
Mitmachen kannst Du noch bis zum 27.07.2018. 11:59h.

Veranstalter ist der Sternensand Verlag

(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.
Cover: Sternensand Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Heliopolis – Magie aus ewigem Sand« von Stefanie Hasse

Werbung
»Heliopolis – Magie aus ewigem Sand«
von Stefanie Hasse

Loewe Verlag, Juli 2018
ISBN: 978-3-7320-1254-1
464 Seiten
Preis: 9,99€ eBook | 16,95€ Hardcover

Bestellen Amazon

 

Klappentext

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis. An ihrem 16. Geburtstag wird sie eine der acht magischen Gaben erhalten und mit Riaz vermählt werden. Doch Akasha bekommt nur das Leere Zeichen in den Nacken gebrannt. Keine Gabe! Keine Magie! Zu allem Überfluss droht nun eine Hochzeit mit dem arroganten Dante. Um den Makel auszumerzen, schickt ihr Vater sie in einer wichtigen Mission auf die Erde.

Dort soll die sechszehnjährige Hailey eine Ausstellung mit antiken Artefakten organisieren. Aber wieso versteht sie plötzlich sumerisch? Und warum kann sie Keilschrift lesen?
In ihrem spannenden Doppel-Drama um Akasha und Hailey entführt Stefanie Hasse ihre Leserinnen erneut in eine Welt voller Magie, in der nichts so ist, wie es zunächst scheint.

Magie aus ewigem Sand ist der erste Band eines rasanten Romantasy-Zweiteilers von Top-Bloggerin Stefanie Hasse.
(Quelle: Loewe Verlag)

Fazit

(plötzlich) Mittendrin statt nur dabei

In »Heliopolis – Magie aus ewigem Sand« stürzt Autorin Stefanie Hasse ihre Leser direkt in ihre Welt. An der Seite von Prinzessin Akasha lernen die Leser zuerst die herrschaftliche Welt von Heliopolis kennen. Akasha steht kurz vor ihrem Initiationsritual, das sie zu einer vollwertigen Erwachsenen ihrer Gesellschaft macht und offenbart, welchem der acht Häuser sie angehören und welche Magie sie wirken wird – Gefühle beeinflussen, Täuschungen hervorrufen, Zeit beeinflussen, gestaltwandeln,…
Doch dann passiert das Schlimmste: Akasha erhält keine Magie, keine Gabe. Sie rutscht auf einen der untersten sozialen Ränge, ihr privilegiertes Leben ist vorbei, die Hochzeit mit ihrem Freund und Verbündeten Riaz nun unmöglich.
Akasha hat nun nur noch eine einzige Möglichkeit, um ihre Zukunft wieder zu sichern und dafür muss sie auf die Erde reisen.

Hier lernt der Leser die Schülerin Hailey kennen. Sie hat ein ganz normales Leben – mal läuft es besser, mal schlechter – eine tolle Familie mit Macken und einen guten besten Freund. Nur ihre Blackouts, die sind ungewöhnlich. Und die setzt Stefanie Hasse geschickt ein, um die Neugier ihrer Leser zu wecken, sie zu verwirren (aber auf die gute Art!) und die Spannung zu heben.
Was bedeuten die Blackouts? Wann treffen Akasha und Hailey aufeinander? Was hat der Neue auf ihrer Schule damit zu tun? Wie hängt das alles zusammen? Stefanie Hasse hat ein Händchen dafür ihre Leser durch die Geschichte zu führen, sie mit Fragen zurück- aber nicht daran verzweifeln zu lassen.

Stärken und Schwächen

Gut gefallen habe mir Weltenbau und Komplexität der Geschichte. Weniger gut weg kommen bei mir die Charaktere  -außer Akasha. Riaz, Dante, Hailey – zu drei waren da, haben ihre Rolle erfüllt, waren aber nicht präsent. Man erfährt irgendwie nicht so viel über sie.
Ganz anders Akasha, sie ist eine mutige, starke junge Frau, die mir beim Lesen viel Spaß bereitet und mich abgeholt hat.
Gepunktet hat Stefanie Hasse aber vor allem mit dem komplexen Weltenbau, ihrem Händchen für den Spannungsaufbau und die Auflösung all meiner offenen Fragen, die mich wirklich überrascht hat. Am Ende war ich erstmal ziemlich baff! Unterstützt wird all das noch durch den Schreibstil von Stefanie Hasse, er ist locker, lebendig, detailliert und frech. Perfekt für einen kurzweiligen Lesenachmittag.

Eine Empfehlung

»Heliopolis – Magie aus ewigem Sand« von Stefanie Hasse ist eine Empfehlung für alle Leser, die es kurzweilig, phantastisch-romantisch mögen. Spannend spinnt die Autorin ein Abenteuer rund um Magie, Intrigen, Kämpfe und die Liebe.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autorin

Stefanie Hasse

© Foto: privat

Stefanie Hasse lebt zusammen mit ihrer lesebegeisterten Familie in Süddeutschlands. Wenn sie nicht gerade eigene Werke verfasst, bloggt die Autorin zusammen mit ihrem Mann über Bücher.
2015 fand das Debüt von Stefanie Hasse, die Darian & Victoria -Trilogie ein zu Hause bei Impress und seither versorgt die Autorin ihre Leser stets mit neuen romantisch-phantastischen Abenteuern.

Website · Facebook · Buchblog

 


Weitere Meinungen zu »Heliopolis – Magie aus ewigem Sand« von Stefanie Hasse

Biancas Bücherhimmel (5/5)
Lovin Books (5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr von Stefanie Hasse


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar.
Cover: Loewe Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Magnus Chase 01 – Das Schwert des Sommers« von Rick Riordan

Magnus Chase Das Schwert des Sommers Rick Riordan»Magnus Chase – Das Schwert des Sommers« von Rick Riordan

Carlsen Verlag, Mai 2018
ISBN: 978-3-5513-1702-5
560 Seiten
Preis:  13,99€ eBook | 14,99€ Taschenbuch | 19,99€ Hardcover

WerbungBestellen AmazonZum Verlag

 

Inhalt

Es gibt ncht den richtigen Tag zum Sterben. Trotzdem hätte der 16-jährige Magnus Chase sich nicht vorstellen können so jung von einer Bostoner Brücke in den Tod zu stürzen. Damit fängt sein Abenteuer aber erst an, denn sein Vater ist ein nordischer Gott Asgards und scheinbar kann nur Magnus den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Zusammen mit seinen Freunden Samirah, Blitz und Hearth macht sich Magnus auf, um das verschollene Schwert seines Vaters zu finden, Ragnarök zu verhindern und gegen Trolle, Riesen und riesige, super fiese Eichhörchen zu bestehen.

Fazit

Großartig. GROẞARTIG. GROẞ-AR-TIG. Warum habe ich bisher nur nie zuvor ein Buch von Rick Riordan gelesen? »Magnus Chase – Das Schwert des Sommers« von Rick Riordan ist ein sehr unterhaltsamer Jugendroman mit viel Witz, Sarkasmus und voller Abenteuer.

Tolle Charaktere sind die halbe miete

Magnus ist ein gelungener Protagonist, jung, aufgeweckt, intelligent, humorvoll und mit dem richtigen Maß an Sarkasmus gesegnet. Es macht Spaß, ihn durch seine Geschichte zu begleiten und daran wachsen zu sehen.
Aber nicht nur Magnus hat mit seiner Art bei mir die richtige Saite zum klingen gebracht. Auch Walküre Samirah, das scheinbar starke Mädchen mit dem falschen Vater, hat mich mit ihrer schroffen, aber herzlichen Art verzaubert.
Von Blitz und Hearth ganz zu schweigen, die beiden sind so korrekt, wie man umgangssprachlich sagt, dass die meisten großen Brüder dagegen abstinken. Die beiden haben das Herz am rechten Fleck. Zu viert ergänzt sich die kleine Heldentruppe um Magnus wunderbar und sorgt für eine unterhaltsame Dynamik.
Neben den vier Helden sind Autor Rick Riodan aber auch die Götter und Nebencharaktere sehr gelungen. Meist sympathisch, aber immer nahbar lässt Rick Riordan die Götter der nordischen Mythologie Magnus Chase begegnen. Ein wenig wie sehr, sehr, sehr exzentrische Menschen mit der einen oder anderen größeren Macke. Ich habe mich bei jeder Begegnung köstlich amüsiert.

Lebendig, bildhaft und unterhaltsam

Rick Riordan hat einen tollen Schreibstil. Er hat mich mit nach Boston, Walhalla, auf den Weltenbaum genommen und in die eine oder andere der neun Welten entführt. Lebendig, bildhaft und unterhaltsam hat der Autor die Reise von Magnus, Samirah, Blitz und Heart gestaltet und dabei neben aller Lauferei, die die vier bewältigen mussten, nie die Spannung vernachlässigt.

»Magnus Chase – Das Schwert des Sommers« von Rick Riordan ist einfach großartig. Ich war bisher selten zuvor so traurig, dass ich ein Buch nicht wieder entdecken kann wie beim ersten Mal. Gleichzeitig war ich selten so gespannt auf die Fortsetzung und freue mich schon sehr auf die weiteren Abenteuer von Magnus Chase! »Magnus Chase – Das Schwert des Sommers« ist eine Empfehlung für alle, die es unterhaltsam, spannend und sarkastisch mögen.

 

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autor

Rick Riordan Richard Russell Riordan Jr., für seine Leser Rick Riordan, wurde am 05. Juni 1964 in Texas geboren und ist US-amerikanischer Schriftsteller.
Rick Riordan studierte Englisch und Geschichte an der University of Texas in Austin. Vor seinem Dasein als Vollzeit-Schriftsteller war der Autor passionierter Lehrer an verschiedenen Schulen in Kalifornien und San Antonio. Neben der bekannten Jugendbuchreihe um Halbgott Percy Jackson schreibt der Autor auch an der erfolgreichen Krimi-Buchserie Tres Navarre, Magnus Chase u.a.
Website · Facebook · Instagram · Twitter

 


Weitere Meinungen zu »Magnus Chase- Das Schwert des Sommers« von Rick Riordan

Book Walk (Rezension zum Hörbuch)
Skyline of Books (5/5)
Booknerds by Kerstin (o.A.)
Papier und Tintenwelten (4/5)
Tirilu (o.A.)
Bücherkaffee (o.A.)


Werbung

Magnus Chase


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.) Vielen Dank an der Verlag für das Rezensionsexneplar. Cover: Carlsen Verlag Merken

Rezension: »Elfenlicht 01 – Märtyrerkunst« von Judith Laverna

Elfenlicht märtyerkunst judith laverna»Elfenlicht 01 – Mäytererkunst«
von Judith Laverna

Papierverzierer Verlag, Mai 2018
ISBN: 978-3-9596-2221-9
586 Seiten
Preis:  6,99€ eBook

WerbungBestellen Amazon

 

Klappentext

Die junge Kriegerin Ayleen wächst als einzige Tochter einer Adelsfamilie der Elfen weit im Norden auf. Sie überlässt das Regieren lieber anderen, da sie sowohl von ihrer Impulsivität als auch von ihren besonderen Fähigkeiten zum Handeln getrieben wird.
Während ihr Volk und seine Kultur verfallen und dabei mächtigen Feinden gegenüberstehen, muss die Elfenkriegerin ihre eigene Herkunft ergründen. In dem schicksalshaften Dilemma, Intriganten und auch dem eigenen Vater gegenübertreten zu müssen, entdeckt die sonstige Einzelkämpferin, dass es ein viel höheres Gefühl gibt, das sie bis dahin nicht gekannt hat: Liebe.
Im Glauben, für das Schicksal ihrer Welt verantwortlich zu sein, stürzt sie sich in ein Abenteuer, dessen Ziel die verzweifelte Suche nach einem Sinn dahinter ist. Erst als ein vor Ewigkeiten verbannter Verräter und König wieder auf den Plan tritt, wird klar, dass die Gefahr, in der ihr Volk und sie sich befinden, weitaus größer und gefährlicher ist, als sie alle angenommen haben. In einer Reise durch epische Welten beginnt für Ayleen ein Wettlauf gegen die Zeit in ein Abenteuer, bei dem sie nicht nur für sich selbst kämpfen muss, sondern auch für die, die sie liebt, und ihr gesamtes Volk.
(Quelle: Amazon)

Fazit

Vom Namenswirrwarr, fremden Sprachen und schwerem einstieg

»Elfenlicht – Märtyrerkunst« ist der Einstieg in eine Trilogie, die epische Ausmaße annehmen kann. Judith Laverna hat sich für einen umfassenden Einstieg in ihre Geschichte entschieden, in dem der Leser mit viele Charakteren, noch mehr Namen und einer eigens entwickelten Elfensprache konfrontiert wird. Für letzteres gilt: Chapeau an die Autorin!
Einfach macht diese Kombination den Einstieg nicht. Ich hatte Anfangs Probleme mit den Namen zu hantieren, Figuren und Namen einander zuzuordnen und auch mit den elfischen Begriffen umzugehen. Natürlich gibt am Ende des Buches ein umfangreiches Glossar, bei einem eBook nutze ich dieses aber nicht durch ständiges hin- und her wechseln. Hier hätte ich mir eine Lösung im Text gewünscht.

Tolle Charaktere sind die halbe miete

Wer sich durch den Einstieg beißt und nicht abbricht, wird belohnt. Es entfaltet sich eine Geschichte voller Potenzial, Spannung und gelungener Charaktere.
Protagonistin Ayleen ist eine sehr sympathische Figur, die der Leser mit jeder Seite etwas besser kennenlernt. Ich habe ihre widerspenstige, eigensinnige Art schnell gemocht und schätzen gelernt. Ayleen muss sich einigen unliebsamen Entwicklungen stellen und wächst mit jeder Herausforderung. Sie ist der stärkste Charakter in »Elfenlicht – Märtyrerkunst«.
Aber auch Viktor ist ein toller Charakter, der mir direkt gut gefallen hat. Offen, mutig und liebevoll hat er mich von sich überzeugt.
Lobend muss ich aber auch zwei Charaktere erwähnen, die sehr gut ausgearbeitet sind und in ihre Rollen gepasst haben, mir aber sehr unsympathisch waren: Breth und Veloron.

Lebendig, detailliert und Liebevoll

Judith Laverna überzeugt neben authentischen Charakteren, die sich mit der Geschichte weiterentwickeln, mit einem lebendigen Schreibstil. Detailliert und mit viel Herz hat die Autorin ihre Welt, die Politik und die Abenteuer entstehen lassen. Spannend, wenn auch mit einigen Längen durch Erläuterungen, spinnt die Autorin ihre Geschichte. Im letzten Drittel der Geschichte steigert Judith Laverna die emotionale Intensität  und lässt ihre Leser dann mit einem Ende zurück… puh, starker Tobak. Aber es macht richtig Lust auf die Fortsetzung.

»Elfenlicht – Märtyrerkunst« von Judith Laverna ist der mitreißende Auftakt einer vielversprechenden Trilogie. Wer sich hier Biss beweist und nicht zu Anfang des Buches ob der vielen Namen und elfischen Begriffe das Handtuch wirft, wird mit einer spannenden, intensiven Geschichte belohnt, die durch beeindruckende Charaktere glänzt.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autorin

Judith Laverna studiert klassische Philologie und Geschichte. Die Autorin schrieb von klein auf viele Fantasy Geschichten und begann vor einigen Jahren, ihr Herzensprojekt, die Elfenlicht Trilogie, die sie im Alter von 15 Jahren begann, zu veröffentlichen. In diesem Projekt findet sich wieder, was die Autorin ausmacht: Leidenschaft, Naturverbundenheit und der Wille, in allem das Gute zu sehen, was das Leben bereithält.
Website · Facebook


Weitere Meinungen zu »Elfenlicht – Märtyrerkunst« von Judith Laverna

BücherTraum (4/5)
lesen und mehr (4/5)
Buchfeeling (5/5)
Charleen’S Traumbibliothek (abgebrochen)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Die Elfenlicht-Trilogie

 


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Wunderraum Verlag für das Rezensionsexemplar.
Cover: Papierverzierer Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Erellgorh – Geheime Pläne« von Matthias Teut

Erellgeorh Geheime Pläne Matthias Teut»Erellgorh – Gehemine Pläne«
von Matthias Teut

DichtFest, März 2018
ISBN-13: 978-3-9469-3702-9
540 Seiten
Preis: 14,95€ Taschenbuch / 4,99€ eBook

Werbung
Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Alle Bruchstücke des Medaillons sind Erellgorh angekommen, endlich kann es neu geschmiedet werden und die Prophezeiung zum Sturz des Kreh und dem Schutz Jukahbajahns ihren Lauf nehmen. Aber der Kampf gegen den Kreh zog nicht ohne Spuren an Atharu und Selana vorbei – zurück in Erellgorh ist ihr Vertrauen in die Elben erschüttert.
Pitu ist derweil mit den Zwergen unterwegs und muss sich eingestehen, dass das stolze und dickköpfige Volk ihn nur als Werkzeug betrachten. Als die geheimen Pläne der Völker immer mehr Opfern fordern, beginnt für die drei Scheltar ein Wettlauf mit der Zeit. Können sie trotz allen Widrigkeiten Jukahbajahns vor dem Untergang wahren und den Kreh besiegen?

Fazit

»Erellgorh – Geheime Mächte« von Matthias Teut bezeichnete ich  als „magischer Auftakt einer vielversprechenden High-Fantasy Trilogie“. »Erellgorh – Geheime Wege« war eine „vielversprechende und gelungene Fortsetzung“ und »Erellgorh – Geheime Pläne« ist der grandiose Abschluss dieser magischen und fesselnden Geschichte um Atharu, Selana und Pitu.

Bildhaft und sehr lebendig entführt Matthias Teut seine Leser wieder nach Jukahbajahn und spinnt mit seinem angenehmen Schreibstil gekonnt die Fäden in seiner Geschichte zu einem großen Bild. Er hat wie erhofft alle losen Enden und Cliffhänger aus »Erellgorh – Geheime Wege« aufgenommen und gelöst. Er hat meine Fragen beantwortet und mich mit seinen Wendungen immer wieder überrascht.

Der Autor blieb dem Erzählstil der Geschichte treu und ließ Abwechseln seine Helden ihre Geschichte erzählen. Dadurch baut er nicht kontinuierlich einen Spannungsbogen auf, sondern gibt seinen Charakteren damit viel Raum für eine Weiterentwicklung und Authentizität. Manchmal vielleicht etwas viel Raum, an einigen Stellen  sind die Dialoge lang und nehmen Tempo aus der Geschichte.
Liebling, aber auch größte Nervensäge, war auch in diesem Band Pitu. Ich hatte mein Herz schon vorher an den mutigen jungen Mann verloren, aber diesmal wollte ich ihn das eine oder andere Mal aus der Lore Schubsen, die ihn ein Stück seines Weges vorangebracht hat. Trotz seiner naiven Ader, die Pitu in diesem Teil der Trilogie in vollen Zügen ausgelebt hat, war er immer noch einer der interessanten Charaktere und hat für mich die größte Entwicklung durchgemacht.
Selana und Atharu sind gegen Pitu in meinen Augen etwas blass. Sind gelungen, haben Tiefe und wirken durchdacht. Aber so sehr ich mich mit Selana im Auftakt der Geschichte »Erellgorh – Geheime Mächte«  identifizieren und eine Verbindung aufbauen konnte, so wenig hat sie neben Pitu in Band zwei und drei der Trilogie bestanden. Pitu und gerade die Dynamik zwischen ihm und dem Zwerg Semje sind so gelungen, dass die anderen Charaktere da nicht gegen ankommen.

»Erellgorh – Geheime Pläne« ist der grandiose Abschluss einer High-Fantasysaga, die ihre Leser mitreißt, verzaubert und bis zum Ende nicht mehr loslässt. Sie sogar darüber hinaus beschäftigt. Wer gerne mit sympatischen Charaktere auf eine abenteuerliche Reise begibt, keine Angst vor hoher Spannung, aber auch Verlusten hat, ist mit der Erellgorh-Trilogie von Matthias Teut gut beraten.

Bewertung

5 Bücher

5 von 5

 

Autor

Matthias Teut

Links: Matthias Teut, Leipziger Buchmesse 2017

Matthias Teut begann seinen beruflichen Werdegang im Gesundheitsbereich. Nach Abschluss des Abiturs auf dem zweiten Bildungsweg sowie einigen Studiensemestern arbeitete als Führungskraft in Projektmanagement und Vertrieb. Nebenher schrieb er immer Liedtexte und Gedichte und
ergänzte dies durch Kurzprosa und High Fantasy.

Website · Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Erellgorh – Geheime Pläne« von Matthias Teut

Charleen Traumbibliothek (4/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Die Erellgorh-Trologie

  

 


 

←Rezension »Erellgorh – Geheime Wege«

(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Ein Tess-Carlisle-Roman 01 – Jägerseele« von Nicole Schuhmacher

»Ein Tess-Carlisle-Roman 01 – Jägerseele«
von Nicole Schuhmacher

Sternensand Verlag, März 2018
ISBN-13:978-3-9068-2981-4
358 Seiten
Preis: 6,99€ eBook / 12,95€ Taschenbuch

Werbung
Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Na? Lust auf ein Abenteuer?
Mein Name ist Tess Carlisle und diese Geschichte erzählt von meinem verrückten Leben als Kautionsdetektivin im guten alten und magischen New Orleans. Puh, mein Alltag ist nicht immer einfach. Versteht mich nicht falsch, ich liebe diese Stadt! Aber meine tägliche Routine besteht leider allzu oft aus unschönen Begegnungen mit stinkenden Trollen, pöbelnden Kleinganoven und unkooperativen Nymphen. Von unheimlichen Voodoo-Shop-Besitzern und ständig Streiche spielenden Mitbewohnern will ich erst gar nicht anfangen. Und oh, die nächste Miete ist auch schon wieder fällig.
Da kommt ein gut bezahlter Auftrag für diesen reichen Schnösel … also … den selbst ernannten Wohltäter der Stadt … doch gerade recht, oder? Hätte ich doch nur vorher gewusst, dass ein unerwartetes Ereignis plötzlich das nächste jagt und irgendwann auch vom Ende der Welt die Rede sein wird. Aber schließlich zeigt sich mir einmal mehr, wie wichtig es ist, Freunde zu haben. Auch wenn diese nicht immer menschlich sind.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Fazit

Nicole Schuhmacher hat eine tolle Schreibe, eine sympathische Protagonistin und ein Faible für McGyuver – letzteres teilt Kautionsjägerin Tess Carlisle.

Humorvoll erzählt Nicole Schuhmacher die Abenteuer von Tess und sorgte damit für den einen oder anderen Lacher bei mir. Gepaart mit den Anspielungen auf eine Serie, die ich früher viel geguckt habe, war der Unterhaltungswert perfekt.
Mein Highlight der Geschichte ist Tess, sarkastisch, chronisch pleite, eigenwillig und mit einem großen Mundwerk, bringt sich die junge Kautionsjägerin häufig in unangenehme Situationen. Außerdem liebt sie Pink – etwas, das ich gut nachvollziehen kann. Wenn Tess jetzt noch auf Glitzer steht, sind wir Schwestern um Geiste.
Unterstützt wird Tess von ihrer Assistentin Fin, dem Wichtel und ihrem Vermieter Puck und Goldfisch Bob. Die Charaktere sind Gold wert! Zwar sind sie in ihrer Gestaltung stereotypisch, in ihrer Dynamik aber unterhaltsam und gelungen.

Neben den Charakteren ist Nicole Schuhmacher auch Atmosphäre gut gelungen. Durch ihren eingängigen, einfachen, erzählenden Schreibstil malt die Autorin das Bild eines New Orleans, in dem Trolle und Zentauren leben, Voodo Shop Besitzer mit ihren Tattoos reden und andere Wesen das Ende der Welt einläuten.
Mit einem gelungenen Spannungsbogen unterstützt die Autorin ihre Geschichte, die zwar vorhersehbar, deshalb aber nicht weniger unterhaltsam ist. Ein Umstand, den Nicole Schuhmacher zudem mit ihrem Schreibstil, den liebenswert-sympathischen Charakteren und den hohen Unterhaltungswert mehr als wett macht.

»Jägerseele« von Nicole Schuhmacher ist eine Empfehlung für alle, die sich gerne in unterhaltsame Fantasy Abenteuer stürzen, kurzweilige Geschichten zu schätzen wissen und keine Angst vor triefenden Sarkasmus haben.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autorin

Nicole Schuhmacher wurde im Mai 1987  in der sächsischen Schweiz geboren und lebt heute immer noch in einem Ort ist Ostsachsen. Die Autorin ist vielfältig, ist Cosplayerin, Disney-Verehrerin und Musical-Gängerin. Sie ist Tagträumerin und hat ein Faible vor unnütze glitzernde PINKE Dinge. Nicole Schuhmacher liebt außerdem Mangas, Animes, ihre Playstation, Knoblauch, Meerjungfrauen und Bücher. Sie bezeichnet sich selbst als Fangirl, Superhelden-Süchtling und Vampir-Lady
Website · Facebook

 


Weitere Meinungen zu »JägerSeele« von Nicole Schuhmacher

Der Lesefuchs (3,5/5)
Süchtig nach Büchern (2,5 /5)
Manjas Buchregal (5/5)
 Bücherfarben (4/5)
 LesenLiebenTräumen (5/5)
♦ Selection Books (4,5 / 5)
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (4,5/5)
Seductive Books (o.A.)


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Sternensand Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken