Rezension »Angelfall 03 – Am Ende der Welt« von Susan Ee

Angelfall - Am Ende der Welt von Susan Ee»Angelfall 03 – Am Ende der Welt«
von Susan Ee

HEYNE Verlag, Januar 2018
ISBN: 978-3-453-31909-7
432 Seiten
Preis:  9,99€ eBook | 9,99€ Taschenbuch

WerbungBestellen AmazonZum Verlag

 

Inhalt

Flucht. Überleben.
Seit die Engel die Erde in Chaos gestürzt haben
, gibt es für Penryn nichts anderes mehr. Wieder einmal muss Penryn vor dem Zorn der Engel fliehen, diesmal mit Erzengel Raphael, ihrer Schwester Paige und den schrecklichen Zwitterwesen, die Paige folgen wie brave Haustiere.
Während Penryn Hilfe für ihre Begleiter sucht, rüstet sich die Menschheit für eine letzte Schlacht gegen die Engel. Eine Schlacht, die sie nur mit der Hilfe von Erzengel Raphael zu überleben hoffen dürfen. Der wird aber von seiner Vergangenheit eingeholt und Penryn muss sich entscheiden, ob sie dem Engel, den sie liebt, vertraut oder ob sie ihn wie die anderen Engel bitterlich bekämpfen wird.

Fazit

Epischer Abschluss

»Angelfall – Am Ende der Welt« von Susan Ee ist der würdige, finale Band einer epischen Dystopie. Wie aus den ersten beiden Bänden gewohnt, erzählt Susann Ee die Geschichte von Penryn und Raffe episch, fesselnd, emotionale und mitreißend.

Die Endzeit-Stimmung ist Susan Ee mit ihrem bildhaften, lebendigen Schreibtsil  hervorragend gelungen. Anders als viele andere Autoren von Dystopien, die maximal andeuten, was neben ihrer betrachteten Heldengruppe passiert, wirft Susan Ee immer wieder einen totalen Blick auf den drohenden Untergang der Menschheit. Dabei skizziert sich ein glaubhaftes Szenario des menschlichen Verhaltens. Das Ergebnis ist die bedrückende Endzeit-Stimmung, die die Angelall-Trilogie auszeichnet.

Stark, herzzerreißend, Mitnehmend

Neben der gelungenen Atmosphäre hat mich Susan Ee auch wieder mit ihren Charakteren überzeugt. Penryn ist nach wie vor ein junges Mädchen, dass zu viel zu früh erwachsen werden musste und gelernt hat sich durchzusetzen. Sie lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen und tut alles für diejenigen, die sie liebt. Trotz vieler harter Entscheidungen, die sie für das Überleben treffen musste, hat sie ihre Menschlichkeit nicht eingebüßt.
Auch Erzengel Raphael ist wieder absolut gelungen. Der Gute hat ja nun mehr als einen tiefen Fall von seiner Position im Reich der Engel hinter sich und ist, ohne sein Wesen zu verlieren, menschlicher geworden. Er ist mitfühlender, hinterfragt mehr und hat gelernt, auch mal seinem Herzen zu folgen.
Zusammen sind Penryn und Raffe ein beeindruckendes Duo. Die beiden sind eigentlich Feinde, verlieben sich aber. Dabei lässt Susan Ee die Liebe der beiden aber nicht zu einem schnulzigen Klischee-Gesabbel verkommen, sondern macht aus dieser Liebe etwas besonderes. Penryn und Raffe sind sich die ganze Zeit bewusst, dass sie aus unterschiedlichen Lagern kommen, sich eines Tages möglicherweise auf dem Schlachtfeld gegenüberstehen. Penryn und Raffe bleiben die ganze Zeit sich selbst treu und halten zusammen.
Den Lesern ist die ganze Zeit schmerzlich bewusst, dass sich die beiden irgendwann gegeneinander wenden müssen. Es ist herzzerreißend, authentisch und mitnehmend.

Eine Empfehlung

»Angelfall – Am Ende der Welt« von Susan Ee ist das Ende einer epische Dystopie mit düsterer Atmosphäre. Schnell, fesselnd und abwechslungsreich beendet Susan Ee die spannende Geschichte um Penryn und Raphael stark, authentisch, rau und zärtlich – voller Gefühl und ohne Kitsch.
Die Angelfall-Trilogie ist eine klare Empfehlung für Fans von Dystopien.

 

Bewertung

5 Bücher

5 von 5

AUTORIN

Bevor Susan Ee beschloss ihrer Leidenschaft freien Lauf zu lassen und kreatives Schreiben studierte, war die Autorin Anwältin. Heute lebt Susan Ee in San Francisco, Kalifornien, arbeitet als Autorin und Filmemacherin. Ihre Angelfall-Trilogie wurde bisher in mehr als 20 Sprachen übersetzt und gilt als Welterfolg.

Facebook · Website

 


Weitere Meinungen zu »Angelfall – Am Ende der Welt«
von Susan Ee

Kittty’s Buch- und Filmkiste (2/5)
Anna Salvatore’s Bücherreich (4,5/5)
Teriis Bücherblog (3/5)
BookieDreams (o.A.)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Die Angefall-Trilogie


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag
Cover: HEYNE Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Never loved before« von Monica Murphy

»Never loved before« (Never-Series 01)
von Monica Murphy

HEYNE Verlag, Juni 2018
ISBN: 978-3-4535-8065-7
512 Seiten
Preis:  8,99€ eBook | 9,99€ Taschenbuch

WerbungBestellen AmazonZum Verlag

 

Inhalt

Acht Jahre ist es her, dass ein Tag an der Strandpromenade zum Albtraum wurde. Acht Jahre, seit Katherine vom Sohn eines Serienmörder und Pädophilen aus dessen Händen befreit wurde. Acht Jahre, seit Katherine und Will auf der Polizeistation voneinander getrennt wurden.
Acht Jahre, in denen Katherine durch die Hölle gegangen ist.
Jetzt sitzt sie vor einer Kamera und stellt sich erstmals der Öffentlichkeit und ihren Dämonen.
Ethan, der das junge Mädchen von damals in der erwachsenen Frau sofort wiedererkennt, hat nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch den Namen hinter sich gelassen, den ihm das Monster von Vater gab. Er macht sich auf die Suche nach Katherine und begeht einen folgenschweren Fehler, der ihn die erhoffte Zukunft mit Katherine kosten kann…

Fazit

Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so im Zwiespalt zurückgelassen hat. Der Schreibstil von Monica Murphy ist gut, Katherine eine tolle Protagonistin und auch die sich entwickelnde Liebe zwischen Ethan und Katherine  im Erwachsenenalter besitzt Tiefe. Leider hat die Autorin die Ausgangssituation falsch angepackt und Ethan als Erwachsenen unsympathische, fragwürdige Charakterzüge verpasst.

Top und Flop – Charaktere sind entscheidend

Katherine ist eine sympathische Protagonistin, die authentisch ihre Geschichte erzählt. Immer wieder konfrontiert sie sich mit dem Grauen ihrer Vergangenheit und gibt nicht auf. Dabei erleidet sie Rückschläge, aber sie geht ihren Weg. Katherine erweckt mit ihrer Art Mitgefühl, verliert sich aber nicht in Vergangenem.
Abwechseln zu Katherine erzählt auch Ethan die Geschichte. Eine Entscheidung, mit der die Autorin sich keinen Gefallen getan hat. Während Ethan aus der Sicht von Katherine beschützend, aufmerksam und liebenswert. Sobald Ethan selbst erzählt wird deutlich, dass er bestimmend ist, wo er vorher beschützend wirkte und sich wie ein krankhafter Stalker verhält, der möchte, dass Katherine nur ihm allein gehört. In Anbetracht der gemeinsamen Vergangenheit der beiden ist das ein Charakterzug, der viel in der Geschichte kaputt gemacht hat. Ich hätte mir mehr Sensibilität von Ethan gewünscht und ihn gerne ehrlicher erlebt.

Die Umsetzung machts

Was »Never loved before« neben Ethan aber wirklich einfach nicht ging und viel für mich kaputt gemacht hat ist ein Moment in der Vergangenheit der beiden. Auf dem zur Polizeistation, nachdem Ethan, damals noch als Will, Katherine gerade aus dem Verschlag befreit hat, schauen sich die beiden an, Katie nimmt Wills Hand und fühlt ein flattern im Magen. Wirklich?!? Das Mädchen wurde gerade nach Tagen des Missbrauchs befreit und fühlt ein Flattern im Magen?
Ich musste selbst mit einer Form des sexuellen Missbrauchs Erfahrung machen und kann diese Regung nicht nachvollziehen. Dieses „Flattern“ ist für mich soweit weg in diesem Moment, dass es einen Schatten auf das restliche Buch wirft.
Wirklich Schade für eine Geschichte, die sich so wunderbar hätte entwickeln können und so wundervoll von Monica Murphy geschrieben wurde.

»Never loved before« von Monica Murphy ist eine Geschichte, auf deren Setting die Leser gefasst sein müssen. Sie bringt hier ein Tabuthema unserer Gesellschaft mit einer Liebesgeschichte in Verbindung. Mutig, aber trotz – ich muss es wiederholen – ihres tollen, flüssigen Schreibstils in der Umsetzung nichts für mein Bücherregal.

Bewertung

 

Autorin

Monica Murphy (links) & Bücherleser, 2017

Fünf Hektar mitten im Nirgendwo von Kalifornien – dort lebt Autorin Monica Murphy mit ihrem Ehemann, drei Kindern, einem Hund und vielen Katzen.
Als bekennende Workaholic liebt die Autorin ihren Beruf und schreibt ständig an neuen Geschichten. Schreibt sie gerade nicht, verbringt Monica Murphy Zeit mit ihrer Familie, liest gerne oder ist aus Reisen.

Website · Facebook · Instagram · Twitter

 


Weitere Meinungen zu »Never loved before« von Monica Murphy

folgt


Werbung

Bücher von Monica Murphy


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.) Vielen Dank an der Verlag für das Rezensionsexneplar. Cover: Heyne Verlag Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension: »Die Gabe« von Naomi Alderman

Die Gabe von Naomi Alderman»Die Gabe«
von Naomi Alderman

HEYNE, Februar 2018
ISBN-13: 978-3-4533-1911-0
480 Seiten
Preis: 13,99€ eBook / 16,99€ Paperback/Broschiert

Werbung
Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Es fängt klein an: ein Mädchen am Pool, die Tochter eines Gangsterbosses, eine Politikerin. Aber es nimmt Ausmaße an, die alte Machtverhältnisse einreißen und Staaten stürzen.
Weltweit entwickeln Frauen die Gabe – sie können starke, tödliche Stromstöße mit ihren Händen aussenden. Wie verändern sich die Welt und das Zusammenleben, wenn Frauen den Männern körperlich überlegen sind?

Fazit

Frauen sind grausam. Frauen nehmen sich was und wen sie wollen, wann sie wollen. Frauen denken: »Die Fähigkeit, Schmerzen zuzufügen, ist eine ganz besondere Art von Reichtum.«

»Die Gabe« von Naomi Alderman ist ein Roman, der mich im Zwiespalt zurücklässt. Einerseits wurden meine Erwartungen übertroffen, andererseits hat der Roman nicht gehalten, was ich mir versprochen habe.

Erwartet habe ich ein Gedankenkonstrukt, ein Modell, das meine Einstellung: »Machthunger und Grausamkeit wird nicht durch das Geschlecht, sondern die Gelegenheit bestimmt« bestätigt und interessante Charaktere.
Die These greift Naomi Alderman auf, untergräbt die doch generalistische Aussage dann durch eine platte Glorifizierung der Gabe zu einer Religion zu einer eindimensionalen, vereinfachten Betrachtung verkommen lässt. Ein einfacher Weg, um den Werdegang des Romans zu leiten, der das hoch interessante Gedankenexperiment von Naomi Alderman beeinträchtigt.
Naomi Alderman verallgemeinert diese These überdies, überall auf der Welt wird von Ausschreitungen berichtet, ein Zusammenschluss von Frauen, die ihre Chancen wittern und Männer unterdrücken. Mäßigung scheinen Frauen in der Zukunft von Naomi Alderman nicht zu kennen. Genausowenig wie Mitgefühl oder einen Gerechtigkeitssinn.

Der Schreibstil der Autorin ist gut, flüssig zu lesen und durch den richtigen Grad an Sachlichkeit gezeichnet. Unterbrochen wird der Lesefluss aber durch wissenschaftliche Funde, die die Herkunft der Gabe dokumentieren sollen. Zu bemüht wissenschaftlich, mit fiktiven Belegen versucht Naomi Alderman in ihrem Roman eine Grundlage für die Gabe zu schaffen, was zuteilen interessant, im Allgemeinen aber eher zäh ist.
Dazu kommen vier Charaktere, die die Geschichte erzählen, sich dabei aber nicht mit der Geschichte entwickeln, sondern für die Geschichte entwickelt wurde. Hier sticht vor allem der einzige männliche Erzähler negativ hervor: Tunde wird zum Chronisten der Revolution, aus einem Zufalls-Youtuber wird in kürzester Zeit ein Spitzen-Journalist mit Attitüde. Die Entwicklung ist zu rasant und ebenso unglaubwürdig.
Aber auch Allie, missbrauchte, traumatisierte Waise und Gründerin einer neuen Religion, Roxy, stärkste Kämpferin der Frauen und Margot, einflussreiche Politikerin, sind flache, erzwungene  Charaktere, die ihre Funktion in dem Roman erfüllen, aber absolut austauschbar sind.

Nicht erwartet und positiv überrascht war ich von dem Spiegel, den Naomi Aldermann der Gesellschaft schonungslos und fast sachlich brutal vorhält. Nicht militantisch feministisch, aber bissig kommentiert Naomi Alderman unsere Gesellschaft und zeigt Missstände durch das Verkehren von Tatsachen auf.
Ein wichtiger Gedankenimpuls, der in der Umsetzung aber fast in der Grausamkeit der Frauen verloren geht.

Anmerkung: Der Originaltitel „The Power“, übersetzbar mit „Die Kraft“ oder „Die Macht“ passt deutlich besser zum Inhalt des Buches, als die deutsche Übersetzung. Gerade letzteres ist der Kernthema von Naomi Aldermans Buch.

 

Bewertung

2 von 5 Bücher

2 von 5

 

Autorin

Namo Aldermann

Naomi Alderman wurde 1974 geboren und wuchs in London auf. Sie studierte in Oxford und an der University of East Anglia.
Die Autorin ist Professorin für kreatives Schreiben an der Bath Spa University, stellt auf BBC Radio 4 „Science Stories “ vor und schreibt regelmäßig für die Guardian.
Als Autorin wurde Naomi Alderman bereits mehrfach ausgezeichnet.

 

Website


Weitere Meinungen zu »Die Gabe« von Naomi Alderman

Kill Monotony (3/5)
I am Jane (o.A.)
The Read Pack (5/5)
Kathrineverdeen (o.A.)
Back Down to Earth (3/4)
Wortlichter (o.A.)

(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension: »Junktown« von Matthias Oden

»Junktown«
von Matthias Oden

Heyne, Mai 2017
978-3453318212
400 Seiten
Preis:  9,99€ eBook | 12,99€ Taschenbuch

Leseprobe

Bestellen Amazon

Inhalt

Eine faschistische Stadt in der Zukunft. Konsum ist alles, Abstinenz bedeutet Hochverrat.
Anhänger der KP, der Konsumistischen Partei, haben die Regierung übernommen. Mensch und Maschine können sich lieben, auch heiraten ist erlaubt.
Sich zudröhnen ist Pflicht, Müll im Vorgarten zeugt von Wohlstand. Bürger werden in Humanklassen eingeteilt, die Drogenmenge im Blut bedeutet Privilegien oder Tod. Der Goldene Schuss für die Partei ist das höchste Ziel fanatischer Anhänger.

Solomon Cain, Mittfünfziger, ist Witwer und Ermittler bei der Gemapo, der Geheimen Maschinenpolizei. Als alter Kämpfer der Partei Hinterbliebener einer Goldenen Schützin hat er einige Freiheiten, die als Blasphemie an der KP gelten. Bisher hat man ihn beobachtet und in Ruhe gelassen.
Als er eines Tages zu einer toten Brutmutter gerufen wird, steckt Cain plötzlich in einem Fall, der ungeahnte Ausmaße annimmt und das Ende seines Lebens bedeuten kann. Dieser Fall führt ihn an die Grenzen seines Gewissens, in die Abgründe von Junktown und zu der allen überlagernden Fage, was vom Menschsein übrig bleibt, wenn der Tod der letzte große Kick ist.

Fazit

»Junktown« von Matthias Oden ist ein Buch, dass ich gleich zum Erscheinen im Mai gelesen habe und das mich in den letzten Monaten immer wieder beschäftigt hat, bevor ich endlich die Rezension schreiben konnte.

Matthias Oden zeichnet das Bild einer dystopischen Zukunft der Faschisten in einem Stadtstaat zeigt. Für das passende Setting sorgt der Autor nicht nur mit seinem harten, aber detaillierten Schreibstil und Inspektor Solomon Cain. Auch die Nutzung vom Bezeichnungen wie „Gemapo“, „Humanklassen“ sowie „Ausfall“ und „Recycling“ im Zusammenhang mit Menschen, verdichtet die Atmosphäre, die an die nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands erinnert.
Die historischen Anspielungen finden zu einem dichten, totalitären Stadtstaat zusammen, der nicht nur seine Bewohner gefangen hält.  Auch der Leser ist schnell gefangen von den strengen Vorschriften und Kontrollen, regelmäßige Drogentest sorgen hier dafür, dass die Bürger nie zu nüchtern oder entsorgt werden, falls die Konzentration der Drogen im Blut zu niedrig ist.

In diese Welt hat Matthias Oden seinen Protagonisten Solomon Cain gesetzt, Mitte 50, Witwer hat der ehemalige Kämpfer für die Konsumistische Partei so langsam seine Zweifel an dem System, dem er an die Macht geholfen hat. Dabei ist er mürrisch, etwas selbstherrlich und trotzdem sympathisch. Und er ist ein Ermittler, der nicht aufhört, wenn der Befehl von oben dazu kommt, sondern gerne seine Fälle löst. Ungelöste Rätsel sind ihm ein Greuel. Genauso wie systemtreue Speichellecker.

Kurz: Wer sich durch den Anfang von »Junktown« beißt und bereit sich mit dem direkten Einstieg ohne große Erklärungen zu Beginn zurechtzufinden, liest hier ein Buch voll skurriler Momente, Tempo, überzeugender Charaktere und wenig hoffnungsvoller Momente. Die Lektüre hat eine dichte Atmosphäre, die den Leser in den Bann zieht und die Dystopie lebendig macht.
»Junktown«  ist eine Leseempfehlung für Leser von Büchern, die sich gerne unterhalten lassen, aber auch versteckten Tiefgang und Hintergründe zu schätzen wissen.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autor

© Sarah El-Wassimy

Matthias Oden ist Träger des Hans-Strothoff- und des Deutschen Journalistenpreises und lebt in München.
Er macht 2007 seinen Master in Geschichte, Politikwissenschaft und Ethnologie an der Freien Universität Berlin, arbeitete als Redakteur bei der Fianancial Times Deutschlad, übernahm die Redaktionsleitung des Lifeytle-Magazins Business Punk und war danach Chef-Redakteur Werbe- und Kommunikationsfachzeitschrift Werben & Verkaufen.
Laut seinem XING-Profil befindet sich der Autor seit November 2016 auf Weltreise (Stand Oktober 2017).

 

 


Weitere Meinungen zu »Junktown« von Matthias Oden

Kultplatz
Deutsche Science Fiction
kitsune books
Das Bücherregal


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Viele Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S.Orgel

Die Blausteinkriege 3 - Der verborgene Turm von T.S. Orgel»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«
von T.S. Orgel

HEYNE, Oktober 2017
978-3-4533-1707-9
640 Seiten
Preis:  11,99€ eBook | 14,99€ Broschiert

Leseprobe

Bestellen Amazon

Achtung: Rezension kann Spoiler für alle enthalten, die Band 1 & 2 der Blausteinkriege nicht kennen.

Inhalt

Im Mocoubaun entwirrt Ordensritter Cunrat zusammen mit der Metis Xari einen Teil um die Verschwörung der falschen Beruner, die im Protektorat für Unruhe sorgen. Fast zu spät erkennt Cunrat, wer die wahren Drahtzieher sind. Zusammen mit Xari und einigen Schildbrechern stellt er sich den Feinden Beruns.
In Berun findet zu gleichen Zeit ein glanzvolles Turnier statt. Viele Würdenträger haben sich versammelt, um zu feiern. Während die Obrigkeit abgelenkt ist, schälen sich die wahren Drahtzieher der Verschwörung aus ihrer Verkleidung und stürzen das Reich unvermittelt in einen alles verzehrenden Krieg: In den Tiefen vor Beruns Toren wird an uralten Kräften gerührt, die besser weiter in Vergessenheit geblieben wären….

Fazit

Der Einstieg in das Finale der Blausteinkriege ist brutal, der Leser beginnt dort, wo »Die Blausteinkriege 02 – Sturm aus dem Süden« aufgehört hat. Für alle, die eine Gedächtnisstütze brauchen, gibt es vor Kapitel 1 eine Zusammenfassung der ersten beiden Bände. Außerdem gibt es wieder Karten und ein Personenverzeichnis, das auch meinem Gedächtnis das eine oder andere mal als Unterstützung diente.

„Ein Mörder, ein Kriegsknecht, eine Hexe, ein Verrückter und ein Idiot sitzen in einer Taverne …“
aus: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 502, II/2017, Heyne

»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist alles, es ist laut, schnell und voller Action, aber auch gleichzeitig an einigen Stellen sehr, sehr leise und mitnehmend. Vor allem die Szenen mit Xari und Cunrat sind sehr vielfältig und ergreifend.
Ich liebe Bücher, die mich überraschen und das haben T.S. Orgel geschafft. Ich hatte viele Theorien, einige gingen in die richtige Richtung, andere waren so falsch, dass ich sie niemals äußern werden.  Es ist beeindruckend, wie T.S. Orgel die scheinbar losen Fäden der vorherigen Bände zu einem großen Ganzen verknüpften haben und sich Szenen, Andeutungen und Gespräche plötzlich ins richtige Licht rücken.

Neben dem Weltenbau und der Konstruktion der politischen Situation hat mir auch der Schreibstil der Brüder Tom und Stephan Orgel wieder ausnehmend gut gefallen. Flüssig und  bildhaft erwecken sie die unterschiedlichsten Szenen zum Leben, ob großes Massaker in der Stadt, nervenaufreibender Tauchgang in das dunkle Nass oder die Stille nach dem Sturm, wenn zwei Personen erschöpft zusammen gegen die Kaimauer sinken – alle Szenen sind sehr intensiv, lebendig und haben eine eigene Atmosphäre.
Atmosphäre ist ein gutes Stichwort. »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist düster, spannend und entbehrt trotzdem nicht eines gewissen Witzes. Die Charaktere, allen voran Kriegsknecht Ness und der alte Rosskopf, haben einen schwarzen Humor und einen Sarkasmus, der sie sehr sympathisch macht.
Meine Favoritin ist aber Xari, loyal, sarkastisch, schlagfertig und attraktiv – aber nicht perfekt – ist sie sehr lebendig und manchmal fast vulgär.

„Lass gut sein, Berun“, sagt sie müde. „Ich weiß selbst, dass ich Titten habe. Ich kann sie sehen“
sagt Xari in »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 215, II/2017, Heyne

Neben Xari, Ness und dem Rosskopf haben mir aber auch Danil, Sara, Meister Messer, Cunrat und auch Jerik der Narr gut gefallen. Alle sind mehr, als sie auf den ersten Blick scheinen und überzeugen mit der Detailverliebtheit und dem Tiefgang, mit denen sie geschrieben wurden. Sie sind in den drei Bänden gewachsen, haben sich entwickelt und alle auf ihre Weise Mut bewiesen. Ich weiß gut entwickelte Charaktere stets zu schätzen.

Was für ein fulminantes Finale einer großartigen High-Fantasy Trilogie. T.S. Orgel haben sich selbst übertroffen und ein mehr als würdiges Ende für den Krieg um totgeglaubte Götter, Blaustein und ein altes Kaiserreich geschaffen.
Spannung trifft hier auf Intrigen, Witz und tiefe Emotionen, die mich berührt haben.
»Die Blausteinkriege« sind eine Leseempfehlung für alle LeserInnen anspruchsvoller High-Fantasy, die eine stetige Charakter- und hoch spannende Handlungsentwicklung zu schätzen wissen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autoren

T.S. Orgel und Bücherleser

Die Autoren Tom und Stephan Orgel mit mir auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Hinter dem Pseudonym T.S. Orgel stehen die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel. Wenn sie nicht schreiben, sind sie als Grafikdesigner und Werbetexter bzw. Verlagskaufmann unterwegs.
2012 erschien mit »Orks vs. Zwerge« der erste gemeinsame Roman von T.S. Orgel, bisher er

FacebookTwitterInstagram

 

 

Die BLausteinkriege


Weitere Meinungen zu »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S. Orgel

Bücher – Seiten zu anderen Welten


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken