Rezension:»Thalél Malis 03 – Das Flüstern des Waldes« von Nancy Pfeil

Thalél Malis - Das Flüstern des Waldes - Nancy Pfeil

Werbung
»Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes«
von Nancy Pfeil

Tagträumer Verlag, Januar 2019
ISBN: 978-3-946843-09-2
550 Seiten
Preis:  4,99€ eBook | 16,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

 

Klappentext

Der Hass nährt sich von Liebe,
die Unendlichkeit von der Zeit,
das Schicksal reift stets am vergangenen Tag
und gleißendes Licht tanzt mit der Dunkelheit.

Javon trat ganz nahe an Lenores heran. „Du liebst nur, was du auch wieder loszulassen bereit bist. Vertrauen ersetzt du durch Wissen und Worte durch dein Schwert“, sprach er leise auf ihre Lippen. „Wenn du mich also fragst, warum der Seelenblick ausgerechnet zwischen uns beiden erwächst, so habe ich nur eine Antwort darauf: Wir sind einander ähnlicher, als du glaubst.“
Lenores hielt die Luft an. Sie bräuchte nur zu antworten und ihre Lippen würden die des Kommandanten unweigerlich berühren. Eine Vorstellung, die sich anfühlte, als würden unzählige Wasserbläschen unter ihrer Haut zerplatzen.
(Quelle:  Tagträumer Verlag)

Fazit

Das erste Lesehighlight 2019 ist gefunden <3

Was für ein Ritt! »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist das fulminante Finale der epischen Trilogie um Neyla, Danis, Lenores, Ariel, Luv, Dalya, Javon und all die anderen! Seit ich »Thalél Malis – Das Flüstern der Schatten« gelesen habe, sind 331 Tage vergangen und ich habe wirklich vergessen, wie mitnehmend der Schreibstil von Nancy Pfeil ist. Ich habe Seite eins aufgeschlagen und habe direkt wieder den Sog gespürt und war überall dabei – ob Aberlé oder die Lahnwälder.

Neben Nacy Pfeil fantastischen, bildhaften Schreibstil habe ich noch etwas vergessen: Wie gut der Autorin Charaktere liegen. Vielschichtig, tiefgründig, voller Abgründe und Heldentum lässt Nancy Pfeil ihre Protagonisten Gestalt annehmen und ihren Herausforderungen entgegentreten. Dabei hat sie Lenores, Javon, Neyla und all die anderen so lebendig und aufwühlend gestaltet, dass ich mit den Charakteren gehasst, geliebt und gelitten habe.
Ich musste manchmal das Buch kurz regelrecht beiseite legen, um es nicht in der Luft zu zerreissen. EInfach, weil ich mir nicht sicher war, ob ich wissen wollte, wie es den Charakteren nun ergeht.  Ich musste aber auch UNBEDINGT wissen, wie es weitergeht, also habe ich nie lange Pausen beim Lesen eingelegt.

Eine Kunstfertigkeit der Autorin, die nur wenige Autoren/Autorinnen beherrschen, hat mich sehr beeindruckt: Nancy Pfeil hat drei Bände über ihre Welt geschrieben – und mit jedem Band lernt man die Welt und die politischen Verstrickungen aus einem anderen Blickwinkel kennen. Dachte ich nach »Thalél Malis – Das Flüstern der Flammen« noch ich wüsste, wer gut und wer böse ist, wer auf der „richtigen“ Seite steht und wer aus dem Weg geräumt werden sollte, so wurde meine Meinung mit jedem der Folgebände revidiert und meine Wahrnehmung in ein anderes Licht gerückt. Ein kompliziertes Geflecht aus Verwicklungen, Schicksalen und Zusammenhängen machen es mir als Leserin nicht einfach zu entscheiden, wer recht hat, im recht ist oder recht haben sollte. I like!
Und das Schöne: Die Fäden der einzelnen Protagonisten laufen so nahtlos ineinander über, dass es fast zu schön um wahr zu sein, aber vor allem einfach eine wahre Freude ist.

Leseerlebnis mit Gänsehautfaktor

Fassen wir zusammen: »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist das fulminante Finale einer epischen Trilogie – aufwühlend, mitnehmen, fesselnd. Voller Leidenschaft, Intrigen, Misstrauen, Krieg, Zwietracht, Pflicht, Erbe und Tradition, aber auch mit Pflänzchen der Hoffnung gespickt. Wortgewaltig und bildhaft, wunderschön und mitreißend.
»Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist ein Finale, das mich begeistert, zugleich auch etwas ausgelaugt und leer zurückgelassen hat. Eine absolute Empfehlung für Leser*innen fesselnder (High) Fantasy und mein erstes Lesehighlight 2019. Vielen Dank für diese Geschichte Nancy Pfeil.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

AUTORIN

Nancy Pfeil wurde 1979 in Thüringen geboren. Ihre Liebe zum geschriebenen Wort verdankt die Autorin ihren Eltern, die das Kinderzimmer der Autorin Buch um Buch füllten.
Zusammen mit ihrer Familie und Katze lebt die Autorin im Trubel der Großstadt.

Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« von Nancy Pfeil

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Thalél Malis von Nancy Pfeil

  


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Tagträumer Verlag.
Cover: Tagträumer Verlag / Anna Hein

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Erellgorh – Geheime Pläne« von Matthias Teut

Erellgeorh Geheime Pläne Matthias Teut»Erellgorh – Gehemine Pläne«
von Matthias Teut

DichtFest, März 2018
ISBN-13: 978-3-9469-3702-9
540 Seiten
Preis: 14,95€ Taschenbuch / 4,99€ eBook

Werbung
Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Alle Bruchstücke des Medaillons sind Erellgorh angekommen, endlich kann es neu geschmiedet werden und die Prophezeiung zum Sturz des Kreh und dem Schutz Jukahbajahns ihren Lauf nehmen. Aber der Kampf gegen den Kreh zog nicht ohne Spuren an Atharu und Selana vorbei – zurück in Erellgorh ist ihr Vertrauen in die Elben erschüttert.
Pitu ist derweil mit den Zwergen unterwegs und muss sich eingestehen, dass das stolze und dickköpfige Volk ihn nur als Werkzeug betrachten. Als die geheimen Pläne der Völker immer mehr Opfern fordern, beginnt für die drei Scheltar ein Wettlauf mit der Zeit. Können sie trotz allen Widrigkeiten Jukahbajahns vor dem Untergang wahren und den Kreh besiegen?

Fazit

»Erellgorh – Geheime Mächte« von Matthias Teut bezeichnete ich  als „magischer Auftakt einer vielversprechenden High-Fantasy Trilogie“. »Erellgorh – Geheime Wege« war eine „vielversprechende und gelungene Fortsetzung“ und »Erellgorh – Geheime Pläne« ist der grandiose Abschluss dieser magischen und fesselnden Geschichte um Atharu, Selana und Pitu.

Bildhaft und sehr lebendig entführt Matthias Teut seine Leser wieder nach Jukahbajahn und spinnt mit seinem angenehmen Schreibstil gekonnt die Fäden in seiner Geschichte zu einem großen Bild. Er hat wie erhofft alle losen Enden und Cliffhänger aus »Erellgorh – Geheime Wege« aufgenommen und gelöst. Er hat meine Fragen beantwortet und mich mit seinen Wendungen immer wieder überrascht.

Der Autor blieb dem Erzählstil der Geschichte treu und ließ Abwechseln seine Helden ihre Geschichte erzählen. Dadurch baut er nicht kontinuierlich einen Spannungsbogen auf, sondern gibt seinen Charakteren damit viel Raum für eine Weiterentwicklung und Authentizität. Manchmal vielleicht etwas viel Raum, an einigen Stellen  sind die Dialoge lang und nehmen Tempo aus der Geschichte.
Liebling, aber auch größte Nervensäge, war auch in diesem Band Pitu. Ich hatte mein Herz schon vorher an den mutigen jungen Mann verloren, aber diesmal wollte ich ihn das eine oder andere Mal aus der Lore Schubsen, die ihn ein Stück seines Weges vorangebracht hat. Trotz seiner naiven Ader, die Pitu in diesem Teil der Trilogie in vollen Zügen ausgelebt hat, war er immer noch einer der interessanten Charaktere und hat für mich die größte Entwicklung durchgemacht.
Selana und Atharu sind gegen Pitu in meinen Augen etwas blass. Sind gelungen, haben Tiefe und wirken durchdacht. Aber so sehr ich mich mit Selana im Auftakt der Geschichte »Erellgorh – Geheime Mächte«  identifizieren und eine Verbindung aufbauen konnte, so wenig hat sie neben Pitu in Band zwei und drei der Trilogie bestanden. Pitu und gerade die Dynamik zwischen ihm und dem Zwerg Semje sind so gelungen, dass die anderen Charaktere da nicht gegen ankommen.

»Erellgorh – Geheime Pläne« ist der grandiose Abschluss einer High-Fantasysaga, die ihre Leser mitreißt, verzaubert und bis zum Ende nicht mehr loslässt. Sie sogar darüber hinaus beschäftigt. Wer gerne mit sympatischen Charaktere auf eine abenteuerliche Reise begibt, keine Angst vor hoher Spannung, aber auch Verlusten hat, ist mit der Erellgorh-Trilogie von Matthias Teut gut beraten.

Bewertung

5 Bücher

5 von 5

 

Autor

Matthias Teut

Links: Matthias Teut, Leipziger Buchmesse 2017

Matthias Teut begann seinen beruflichen Werdegang im Gesundheitsbereich. Nach Abschluss des Abiturs auf dem zweiten Bildungsweg sowie einigen Studiensemestern arbeitete als Führungskraft in Projektmanagement und Vertrieb. Nebenher schrieb er immer Liedtexte und Gedichte und
ergänzte dies durch Kurzprosa und High Fantasy.

Website · Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Erellgorh – Geheime Pläne« von Matthias Teut

Charleen Traumbibliothek (4/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Die Erellgorh-Trologie

  

 


 

←Rezension »Erellgorh – Geheime Wege«

(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension »Elfenmacht« von Bernhard Hennen

Elfenmacht - Bernhard Hennen»Elfenmacht«
von Bernhard Hennen

HEYNE, März 2017
ISBN: 978-3-4532-6891-3
576 Seiten
Preis:  13,99€ eBook | 17,99€ Taschenbuch

 

Affiliate_Amazon

 

Klappentext

Wer wird künftig über die verwunschene Albenmark herrschen? Sind es die grausamen Drachen oder die raubeinigen Zwerge? Oder die geheimnisvollen Elfen, deren Kräfte bisher im Verborgenen geschlummert haben? Als die beiden Geschwister Emerelle und Meliander sich auf die Suche nach ihrer verschwundenen Mutter machen, der legendären Drachenelfe Nandalee, ahnen sie nicht, dass ihre Reise das Schicksal aller Völker Albenmarks für immer verändern wird. Während Emerelle den Weg des Kampfes wählt, findet ihr stillerer Bruder eine junge, mysteriöse Elfe, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Doch es gibt Geheimnisse, an deren Wurzeln man nicht rühren sollte …

Fazit

Bevor es an mein Fazit geht, gibt es hier eine kurze zeitliche Einordnung von »Elfenmacht«.
»Elfenmacht« spielt, obwohl zuletzt erschienen, 70 Jahre nach den »Drachenelfen« und vor der Elfen-Saga. Der Roman kann eigenständig gelesen werden. 🙂

Ich liebe die Elfen-Saga, die Drachenelfen haben mir zwar nicht ganz zugesagt, aber dieses Wiedersehen mit der diesmal jüngeren Emerelle wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Und was soll ich sagen, es war ein Fest. Von der ersten bis zur letzten Seite hat Bernhard Hennen mich wieder von Albenmark bezaubert und in seine Welt mitgenommen. Und dazu hat der Autor so einige Fragen beantwortet, die nach »Drachenelfen – Himmel in Flammen« noch zu klären waren.

Bildhaft, atmosphärisch, spannend und gestochen scharf zeichnet Bernhard Hennen die Geschichte von Albenmark weiter fort. Mit seinem leicht gehobenen Schreibstil macht der Autor sein neuestes Werk der Unterhaltungsliteratur zu einem fast epischen Leseerlebnis.
Bernhard Hennen hat mich aber nicht nur wieder mit seinem Schreibstil und seiner komplexen Welt begeistert, sondern auch wieder mit seinen Charakteren.
Es war wirklich erfrischen die junge Emerelle kennenzulernen, bevor sie zu dem undurchsichtigen und distanzierten Charakter wurde, den sie in der Elfen-Saga zumeist zeigt.
Auch Meliander, definitiv der emotionalere von beiden Geschwistern, hat mir beim Lesen viel Freude bereitet. Ebenso das Wiedersehen mit Falrach.

Ich glaube, ich werde die Elfen-Saga demnächst noch einmal lesen!

Kurz: »Elfenmacht« von Bernhard Hennen eine gelungene Erweiterung des Elfenzyklus. Episch, bildgewaltig und voller Atmosphäre entführt Bernhard Hennen seine Leser in das lebhafte Abenteuer von Emerelle und Meliander.
Fans von High Fantasy, die fremde Welten, Völkervielfalt und fantastische Abenteuer zu schätzen wissen, werden vermutlich vom neuen Hennen begeistert sein.

Bewertung

5 von 5

 

 

 

Der Elfen-Zyklus

Die Elfen-Saga

Elfenritter

Drachenelfen

Emerell und Meliander


Weitere Meinungen zu »Elfenmacht« von Bernhard Hennen

Lilly’s Books


⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken