Rezension »Vampire, die bellen, beißen nicht« von Christin Thomas

Vampire die bellen beißen nicht Christin Thomas

Werbung
»Vampire, die bellen, beißen nicht«
von Christin Thomas

Zeilengold Verlag,  Oktober 2018
ISBN: 978-3-9469-5516-0
289 Seiten
Preis: 3,99€ eBook | 12,99€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

 

Inhalt

Es gibt nur eines, dass schlimmer ist, als eine Zielperson, die dich entdeckt: ein Telefonat mit Mutti. Jedenfalls, wenn der Tag bisher mehr als bescheiden lief.
Untreuen Ehemann auf frischer Tat ertappen – ein Routineauftrag für Privatdetektivin Caitlyn. Weniger Routine ist besagter Ehemann: Jonathan Green, seines Zeichens reicher Unternehmer, eine etwas zu aufmerksame Zielperson und seinerseits an der toughen Privatdetektin interessiert.  Ehe sich Caitlyn versieht, wird sie von einem Vampir gejagt und aus dem vermeintlichen Routinefall wird gefährlicher Ernst – nicht nur für Caitlyns Herz.

Fazit

Chic Lit im Betsy Taylor format

»Vampire, die bellen, beißen nicht« von Christin Thomas ist unterhaltsame Belltristik, die im mir Erinnerungen an das Leseerlebnis mit Betsy Taylor (»Weiblich, ledig, untot« von Mary Janice Davidson) erinnert. Humorvoll, lebendig und mitreissend lässt Christin Thomas ihre Protagonistin Catilyn von ihrem vermeintlichen Routinefall erzählen. Dabei hat mir die Autorin mehr als einmal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Endlich gab es mal wieder einen sympatisch-süßen Vampirroman mit Liebesgeschichte!

Eine Starke Protagonistin macht Spaß

Neben dem locker-humorvollen Schreibstil hat mir vor allem die selbstbewusste, starke Caitlyn beim Lesen Spaß gemacht. Die Gute lässt sich auch vom schwer reichen Unternehmer Jonathan Green nicht die Butter vom Brot nehmen, was mehr als einen wirklich unterhaltsamen Dialog zur Folge hat – Schmunzelgarantie inklusive. Sehr glücklich bin ich, dass die Liebesgeschichte zwar eine zentrale Rolle spielt, aber ohne unnötigen Kitsch auskommt. Zusammen mit der rasanten Entwicklung und der Mischung aus Krimi/Thriller mit Liebesroman macht »Vampire, die bellen, beißen nicht« von Christin Thomas einfach Spaß beim Lesen.

Eine Empfehlung für Liebhaber leichter Literatur

»Vampire, die bellen, beißen nicht« von Christin Thomas ist ein kurzweiliger Liebesroman mit Elementen eines Krimis/Thrillers. Wer Kitsch erwartet, wird enttäuscht. Fans humorvoller Geschichten kommen hier dafür auf ihre Kosten.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

AUTORIN

Christin Thomas

© Christin Thomas

Christin Thomas ist das offene Pseudonym der Fantasy- und Jugendbuchautorin Christin Gießel. Sie wurde 1987 in Pitzwalk geboren, zog mit fünf Jahren samt Familie aber nach Hamburg um – heute lebt die Autorin in der Nähe der Hansestadt samt Hund und Partner. 2013 erfüllte sich die Autorin einen großen Wunsch mit der Veröffentlichung ihres Debüts »Cataneo – Der Weg Splendors«. 2015 erhielt Christin Thomas für ihr Jugendbuch »Hope – Unsere einzige Hoffnung« den ersten Leserpreis.

Website · Facebook · Instagram

 


Weitere Meinungen zu »Vampire, die bellen, beißen nicht« von Christin Thomas

folgt

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Von Christin Thomas


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Zeilengold Verlag.
Cover: Zeilengold Verlag

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension: »Der Auftrags-Thriller – Eind Trudi Jefferson Roman« von Jane Christo

auftragsthriller_trudi-jefferson-von-jane-christo»Der Auftrags-Thriller  – Ein Trudi Jefferson Roman«
von Jane Christo

Heartbeat Books, Juni 2016
1-5336-5573-1
214 Seiten
Preis:  1,99€ eBook | 7,90€ Taschenbuch

 

bestellen bei Amazon

 

Inhalt

Stell dir vor du findest deinen Mann ermordet in deinem Bad vor und es stellt sich raus, dass er gar nicht der Mensch war, für den du ihn gehalten hast.
Trudi ist für ihren Mann in die USA ausgewandert, er hat sich um alles gekümmert. Fatal, wie sich nach seinem Tod herausstellt. Floyd war nicht der, für den Trudi ihn gehalten hat. Er hieß nicht mal wirklich Floyd. Und mit seinem Tod steht plötzlich ihre Existenz in Amerika, ihre Freiheit und auch ihr Leben auf dem Spiel.
Ihr Mann hatte Schulden und Trudi soll bezahlen. Nur wovon?
Da tut sich ein ungewöhnlicher Weg für Trudi auf und zum Glück stehen ihr auch ihre Freunde bei – vom Gangsterboss und Detective Hottie, die beide an ihr interessiert sind, ganz zu schweigen…

Fazit

„Der Aftrags-Thriller“ von Jane Christo gehört definitiv zu den unterhaltsamsten Büchern, die ich 2016 gelesen habe. Charmant und mit viel Witz lässt Jane Christo ihre Protagonistin Trudi Jefferson ihre Geschichte erzählen.
Locker-leicht bin ich durch die Geschichte getragen worden und musste mehrmals wirklich lachen, Trudi ist einfach großartig. Zusammen mit ihren -mehr oder weniger hilfreichen- Freunden versucht sie ihre neue Situation zu meistern und sich weder in Gangsterboss Wayne, noch in Detective Hottie zu verlieben (wobei ich hier hoffe: das kommt noch) 😉
Autorin Jane Christo hat einen wunderbaren Schreibstil, der flüssig und einfach ist und die Wirkung ihrer Geschichten dabei bestens zur Geltung bringt.

Locker, leicht, witzig, frisch und spritzig – das sind die Adjektive, die diesen Roman von Jane Christo bestens beschreiben. Wer Lust hat, sich mal wieder köstlich unterhalten zu lassen und viel zu lachen, ist mit „Der Auftrags-Thriller“ als Lektüre gut beraten 🙂

Bewertung

4 von 5

4 von 5

 

 

 

Trudi Jefferson Romane


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Anzeige: Rezension [Hörbuch] »Er ist wieder da« von Timur Vermes

»Er ist wieder da«
von Timur Vermes

Lübbe Audio, September 2012
B009EWANTS
Laufzeit: 6 h 51 Min.
Preis:  7,95€

3

Inhalt

2011, ein leeres Grundstück in Berlin-Mitte: Adolf Hitler erwacht. Für ihn war eben noch 1945, um so verwunderter ist er über die Jugend, Ausländer, Konsum, Angela Merkel und den Frieden.
Glück im Unglück für Hitler ist das Fernsehen. Als vermeintlicher Comedian von der breiten Masse gefeiert, vermittelt Hitler seine politischen Maxime im Fernsehen, Internet, Zeitschriften und allen anderen Medien vor einem Millionenpublikum. Und damit trifft er  nicht nur bei Neo-Nazis auf offene Ohren und einen Nerv.
Anstatt auf Wählerfang ist Adolf Hitler im 21. Jahrhundert auf der Jagd nach Klicks, Quoten, Likes und Aufmerksamkeit.

Fazit

Christoph Maria Herbst liest auf großartige und unheimlich unterhaltsame Weise den Roman von Timur Vermes, der trotz seiner humoristischen Aufmachung zum Nachdenken anregt. Unweigerlich sind mir bei dem Hörbuch, das ich über audible bezogen habe, Fragen durch den Kopf gegangen, die durchaus erschreckend sind: Wieso schafft es Hitler, wenn auch als Comedian, im 21. Jahrhundert, wiederholt so einen Siegeszug zu feiern? Sollten wir nicht alle aufgeklärt und tolerant sein? Akzeptieren wir denn heute Minderheiten und Andersgläubige nicht? Und ganz wichtig: Würde ich in einem ähnlichen, realen Vorfall auch fraglos über so etwas lachen oder im Hinterkopf behalten, dass jedes Wort ein Samenkorn ist, das Früchte tragen kann?

Timus Vermes regt hier den Hörer auf unterhaltsame Art und Weise mit tiefschwarzer Satire an, über sich selbst und die eigene Einstellung nachzudenken. Mit Christoph Maria Herbst wurde der wohl beste Sprecher für “ Er ist wieder da“ ausgewählt. Er säuselt, geifert, ereifert sich und zieht als Adolf Hitler die Massen gekonnt in seinen Bann. Wie oben bereits gesagt, hat Christoph Maria Herbst die Aufgaben großartig und unheimlich unterhaltsam erfüllt.

Unheimlich ist dabei auch, wie gut und überzeugend sowohl Christoph Maria Herbst als Sprecher als auch Timur Vermes als Schöpfer des Romans, der als Hörbuch auch bei audible verfügbar ist, den Nerv unserer Zeit getroffen haben.

Bewertung

5 von 5

(Anmerkung: Hinter dem bei diesem Artikel handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit audible.)

Merken

Merken

Rezension: »Queen on Heels« von Nina MacKay

Queen on Heels von Nina MacKay»Queen on Heels«
von Nina MacKay

Forever (Ullstein), Oktober 2015
B01581MU2G
303 Seiten
Preis: 3,99€ eBook

 

Jetzt bestellen

 

 

Inhalt

Mariella, Baroness von Württemberg, ist ganz anders als der Snob von Adel. Mit ihrer offenen, bodenständigen Art passt die Fashionbloggerin mit Hang zur Tollpatschigkeit nicht in den Kreis adeliger Vollblutzicken. Das fällt vor allem auf der Brautschau von Preußens Kronprinz auf.
Während die anderen zukünftigen  Möchtegern-Prinzessinnen von Preußen um die Aufmerksamkeit des Kronprinzen buhlen, verbringt Mariella ihre Zeit lieber mit Stallbursche Alex und deckt mehr oder wenig absichtlich eine adelige Familienintrige auf, die größere Kreise zieht, als sich Mariella anfangs vorstellen kann.

Fazit

„Queen on Heels“ ist ein absolut witziger, kurzweiliger Roman für entspannte Stunden zwischendurch.
Zwar hat Autorin Nina MacKay ihren Charakteren keine wirkliche Tiefe verliehen, allerdings steht bei einem unterhaltsamen Chick-Lit Roman auch nicht Komplexität der Charaktere im Fokus. Hier geht es vielmehr um den Unterhaltunsgwert des Buches. Und den Nina MacKay mit ihrem humorvollen, flüssigen Schreibstil hoch angesetzt. Vor allem Protagonistin Mariella ist der Autorin wunderbar gelungen: witzig, frech und  unkonventionell.

„Queen on Heels“ von Nina MacKay hat mich gut unterhalten und mehr als einmal ein Lachen bei mir provoziert. Ich kann den Roman jedem ans Herz legen, der Lust hat, einen humorvollen Blick auf den adligen Snobismus unserer Zeit zu werfen und sich auf eine kurzweilige Unterhaltung ohne Komplexität freut.

Bewertung

3 von 5

 

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Tote Models nerven nur« von Vera Nentwich

Tote Models nerven nur von Vera Nentwich

Selbstverlegt, Juni 2015

3-000-4971-96

Inhalt

Sabine, für alle nur Biene, wollte eigentlich immer die große weite Welt hinaus, am Ende ist sie in Grefrath geblieben und fristet das Dasein einer mehr oder weniger gelangweilten Steuerfachangestellten.
Kein Wunder also, dass Biene explodiert, als ihre alte Jugendfreundin und Erzfeindin, ihres Zeichen gefeiertes Top-Model, nach Grefrath  kommt und Biene als Landei bezeichnet. Dumm nur, dass besagtes Model einen Tag nach dem geworfenen Kaffebecher und der kleinen Prügelei in der Grefrather Altstadt tot im Teich liegt – und Biene sie findet.
Biene, die weiß, dass sie die perfekte Verdächtige ist, vertraut nicht auf die Fähigkeiten der örtlichen Polizei.
Kurzerhand nimmt sie selbst Mordermittlungen auf, um den Mörder zu finden. Dabei ist sie nicht allein unterwegs, bringt sich dafür aber allein und höchst selbst in Gefahr.

Fazit

„Tote Models nerven nur“ ist ein kurzweiliges Buch mit viel Witz und unterhaltsamen Charakteren – perfekt für Zwischendurch.
Der Schreibstil von Vera Nentwich lässt sich flüssig lesen, die witzigen Dialoge lassen den Krimi am Leser schnell vorüber ziehen. Die Charaktere und gerade die Örtlichkeiten sind so gut und lebendig beschrieben, dass ich bedaure, noch nie in Grefrath gewesen zu sein. Sollte ich je in die Nähe von Grefrath kommen, schaue ich mir die Schauplätze aus „Tote Models nerven nur“ gerne an.
Der Regional-Krimi kann aber nicht nur mit detaillierter Ortsbeschreibungen punkten, sondern auch mit sympathischen Charakteren, die direkt aus dem Leben gegriffen scheinen. Vor allem Biene ist ein lebensfroher und liebenswürdiger Charakter, auch wenn sie sich stellenweise wie ein Kleinkind verhält – besonders wenn es um ihre Erzfeindin geht. Aber das gibt es ja auch nur zu oft im realen Leben… 🙂

„Tote Models nerven nur“ von Vera Nentwich ist für jeden geeignet, der es spritzig mag, gerne lacht und einen Mörder finden will. 😉

Bewertung

3 von 5

 

 

 

zum Bewertungssystem

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)