Rezension »Empirium-Trilogie 01 – Zorngeboren« von Claire Legrand

Zorngeboren Claire Legrand

Werbung
»Die Empirium-Trilogie 01 – Zorngeboren«
von Claire Legrand

ArctisVerlag, Februar 2019
ISBN: 978-3-0388-0020-0
592 Seiten
Preis: 15,99€ eBook | 20,00€ Hardcover

Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Rielle und Eliana, zwei Königinnen mit der Macht der Sieben. Zwei Schicksale verbunden durch 1000 Jahre, dazu bestimmt das Schicksal von der Welt von Avitas in den Händen zu halten. Die eine ist bestimmt zu retten, die andere ist bestimmt zu zerstören.

Ihr ganzes Leben lnag hat Rielle ihre Macht verborgen, erst als Kronprinz Audric in Gefahr gerät offenbart sich ihre ganze Macht: Sie trägt die Macht der Sieben in sich. Sie ist eine der Königinnen aus der Prophezeiung: Entweder rettet sie als Sönnenkönigen ihre Welt oder bringt ihr als Blutkönigin den Untergang. Sieben Prüfungen muss Rielle überstehen, sieben Mal ihr Leben riskieren, um ihre Loyalität zu bezeugen und zu beweisen, dass sie die Sonnenkönigin ist.

1000 Jahre später: Eliana ist Kopfgeldjägerin im Namen des Imperiums – mit einem Geheimnis: Ihr Körper heilt sich selbst in Sekunden.
Als eines Tages ihre Mutter eine der vielen Frauen ist, die seit Wochen entführt werden, trifft Eliana eine Entscheidung, die ihr Leben für immer ändert und vielleicht das Ende der Welt bedeutet – oder ihre Rettung.

Fazit

düster, gewaltig, magisch

Was für ein Buch! Claire Legrand reißt ihre Leser*innen direkt in die Geschichte von Rielle und Eliana. Ein packender Einstieg mitten in das Geschehen und wirft Fragen auf, die die Leser*innen bis ans Ende ziehen. Unterstützt vom bildgewaltigen Schreibstil der Autorin ist »Zorngeboren«, Auftakt der Empirium-Trilogie, eines der stärksten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

starke Charaktere, Intrigen, Spannung

Claire Legrand schafft etwas, was für Vielleser*innen großartig ist: unvorhersehbare Wendungen. Neben Schreibstil, Plot, Worldbuilding, Charakteren waren gerade diese Unvorhersehbarkeiten etwas, was wirklich für Begeisterung bei mir sorgte.

Großer Tempotreiber ist der Perspektivwechsel zwischen den Geschichten von Rielle und Eliana. Die Cliffhänger der Erzählstränge sind fies und machen neugierig.
Rielles Geschichte spielt in der Vergangenheit, Elianas in der Gegenwart, anfänglich scheint es fraglich, wie die Geschichten dieser beiden starken Charaktere zusammenhängen können, trennen die beiden Frauen doch 1000 Jahre. Kleiner Wermutstropfen in Rielles Geschichte ist einzig, dass sie als Person noch stärker in Vordergrund treten kann. Sie ist zwar kein blasser Charakter, aber im Vergleich zu Eliana nicht so präsent, wie sie sein könnte.

beeindruckendes Wordlbuilding

Den kleinen Wermutstropfen um Rielles verpasste Möglichkeiten macht das beeindruckende Worldbuilding allerdings dicke wieder wett. Claire Legrand hat hier ganze Arbeit geleistet: Intrigen, Völker, soziale Schichten, Widerstände – die Autorin hat kein Potential ihrer Geschichte verschenkt und »Zorngeboren« dennoch nicht überladen. Vielmehr hat sie mit dem Auftakt der Empirium-Trilogie einen nahezu perfekten, bildgewaltigen Einstieg einer sehr vielversprechenden Trilogie geschaffen.

Ein Highlight 2019

»Zorngeboren« ist eines meiner Highlights 2019, eine ganz klare Empfehlung für alle, die starke Charaktere mögen, Wert auf ein ansprechendes Worldbuilding legen und gerne ganz tief in packenden Geschichten versinken.

Bewertung

5 von5 plus bienchen
5 von 5 mit Bienchen

Autorin

Claire Legrand war eigentlich Musikerin, bis sie bemerkte, dass sie nicht aufhören konnte, an die Geschichten in ihrem Kopf zu denken. Die amerikanische Kinder- und Jugendbuchautorin wurde in Texas geboren und veröffentlichte neben ihren Romanen auch schon zahlreiche Kurzgeschichten. Heute lebt die Autorin in New Jersey und arbeitet nebem dem Schreiben als Bibliothekarin.

Website · Instagram


Weitere Rezensionen

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (5/5)
Lovin Books (5/5)
Büchersalat (5/5)
Lifestyle Family (3,5/5)
Magische Bücherwelt (o.A.)
Selection Books (o.A.)
Seductive Books (o.A.)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr aus dem Arctis Verlag


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Arctis Verlag.
Cover: Arctis Verlag

Teile diesen Beitrag über:

»Uhrwerk der Unsterblichen« von Alexander Kopainski

Uhrwerk-der-Unsterblichen-Ebook-725x1030

Werbung
»Uhrwerk der Unsterblichen«
von Alexander Kopainski

Drachenmond Verlag, Dezember 2018
ISBN: 978-3-9599-1496-3
450 Seiten
Preis:  4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

 

Klappentext

Der letzte Sekundenschlag deiner Taschenuhr
markiert den Zeitpunkt, ab dem du unsterblich bist.

Averys Alterungsprozess wurde für immer eingefroren, als seine Uhr wie bei allen Unsterblichen aufgehört hat zu ticken. Heute führt er ein zurückgezogenes Leben in Paris, fern des Übernatürlichen. Einzig die stillstehenden Zeiger erinnern ihn daran, dass er magische Kräfte besitzt. Als die menschliche Giulia seine Identität aufdeckt und kurz darauf ein unerklärlicher Mord die Menschenwelt in Aufruhr versetzt, schließt er sich notgedrungen mit ihr zusammen, um den Täter zu finden. Doch trotz seiner Kräfte birgt die Suche nach dem Mörder unüberwindbare Gefahren, die die magischen Gesetze einzureißen drohen.
(Quelle: Drachenmond Verlag)

Fazit

Urban Fanatsy at its best!

Was hat Covergott Alexander Kopainski da nur für ein Autoren-Debüt hingelegt? Spannung, exzellenter Schreibstil, Fantasie, tolle Charaktere, Unterhaltung – die Geschichte um Avery und Giulia hat alles. Dazu im folgenden mehr.

Paris, 1940 – Alexander Kopainski steigt dramatisch und düster in die Geschichte von Avery und Guilia ein. Eine Verfolgungsjagd, ein Tod – und dann ist der/die Leser*in mit Avery und seiner Verzweiflung und Trauer alleine. Ein Moment, der viele Charaktere zerstört, in dem Avery aber glänzt. Neben Verzweiflung und Trauer spürt er auch einen Antrieb – wie konnte eine Incendye so einfach sterben? Eine Frage, die er lange mitnimmt.
Paris, heute – Avery liebt seinen Job in der Oper und Autor Alexander Kopainski schmückt seinen Protagonisten Avery mit weiteren Facetten. Avery ist ein sehr lebendiger, authentischer Protagonist, der beim Lesen sehr viel Spaß macht und wahnsinnig sympathisch ist.
Ihm wird vom Autor Giulia an die Seite gestellt – ein Charakter, der nicht unterschiedlicher zum ruhigen, zurückhaltenden Avery sein könnte. Giulia kennt keine Vorsicht oder Zurückhaltung, geradlinig, offen und aufgeweckt hält sie nie mit ihrer Meinung hinterm Berg.
Avery und Giuliasind wie zwei Seiten einer Medaille: grundverschieden, aber eine perfekte Ergänzung.

Neben den Charakteren hat mich auch das Setting sehr beeindruckt. Alexander Kopainski schafft seine ganz eigene Welt voller magischer Wesen – mitten unter uns. Dazu hat er das besondere Flair und die Atmosphäre einer der schönsten Metropolen Europas eingefangen und Paris einen besonderen Touch gegeben.
Daran hat auch der wundervolle, lebendige, und bildhafte Schreibstil von Alexander Kopainski seinen Anteil. Der Autor hat mich mit seinem Schreibstil auf eine Reise nach Paris mitgenommen.
Gut gelungen ist neben Charakteren und Setting auch der Spannungsaufbau – der Autor spielt mit dem Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das sorgt nicht nur für einen sehr guten Lesefluss, sondern auch für konstant steigende Spannung – gerade die doch vielen offenen Fragen am Ende einer Rückblende tragen daran ihren Anteil. Stück für Stück fügt Alexander Kopainski seine Geschichte zu einem großen Ganzen zusammen und klärte meine Fragen.

»Uhrwerk der Unsterblichen« von Alexander Kopainski ist das großartige Debüt eines talentierten Autors. Kurzweilig, spannend und mitnehmend spinnt der Autor seine Geschichte um magische Wesen und nimmt seine Leser*innen mit in eine der wundervollsten Metropoloen Euorpas. Dabei überzeugt er nicht nur mit starken Charakteren, sondern auch einem Setting, das seinesgleichen sucht.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

AUTOR

Alexander Kopainski wurde 1996 in der Nähe von Saarbrücken geboren. Bereits für seine Coverdesigns als #covergott bekannt, hat Alexander Kopainski im Dezember 2018 mit »Uhrwerk der Unsterblichen« sein literarisches Debüt veröffentlicht. Die Begeisterung für Fantasyliteratur und Thriller begleitet den Grafikdesigner und Autor bereits seit längerem. Liest, schreibt oder designed er nicht gerade, kocht und reist Alexander Kopainski gerne.

Facebook · Instagram · Website

 


Weitere Meinungen zu »Uhrwerk der UNterblichen« von Alexander Kopainski

Carlosia reads books (o.A.)
Nenis Welt (o.A.)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Bücher mit COvern von Alexander Kopainski


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Alexander Kopainski.
Cover: Alexander Kopainski

Merken

Teile diesen Beitrag über:

Rezension:»Thalél Malis 03 – Das Flüstern des Waldes« von Nancy Pfeil

Thalél Malis - Das Flüstern des Waldes - Nancy Pfeil

Werbung
»Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes«
von Nancy Pfeil

Tagträumer Verlag, Januar 2019
ISBN: 978-3-946843-09-2
550 Seiten
Preis:  4,99€ eBook | 16,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

 

Klappentext

Der Hass nährt sich von Liebe,
die Unendlichkeit von der Zeit,
das Schicksal reift stets am vergangenen Tag
und gleißendes Licht tanzt mit der Dunkelheit.

Javon trat ganz nahe an Lenores heran. „Du liebst nur, was du auch wieder loszulassen bereit bist. Vertrauen ersetzt du durch Wissen und Worte durch dein Schwert“, sprach er leise auf ihre Lippen. „Wenn du mich also fragst, warum der Seelenblick ausgerechnet zwischen uns beiden erwächst, so habe ich nur eine Antwort darauf: Wir sind einander ähnlicher, als du glaubst.“
Lenores hielt die Luft an. Sie bräuchte nur zu antworten und ihre Lippen würden die des Kommandanten unweigerlich berühren. Eine Vorstellung, die sich anfühlte, als würden unzählige Wasserbläschen unter ihrer Haut zerplatzen.
(Quelle:  Tagträumer Verlag)

Fazit

Das erste Lesehighlight 2019 ist gefunden <3

Was für ein Ritt! »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist das fulminante Finale der epischen Trilogie um Neyla, Danis, Lenores, Ariel, Luv, Dalya, Javon und all die anderen! Seit ich »Thalél Malis – Das Flüstern der Schatten« gelesen habe, sind 331 Tage vergangen und ich habe wirklich vergessen, wie mitnehmend der Schreibstil von Nancy Pfeil ist. Ich habe Seite eins aufgeschlagen und habe direkt wieder den Sog gespürt und war überall dabei – ob Aberlé oder die Lahnwälder.

Neben Nacy Pfeil fantastischen, bildhaften Schreibstil habe ich noch etwas vergessen: Wie gut der Autorin Charaktere liegen. Vielschichtig, tiefgründig, voller Abgründe und Heldentum lässt Nancy Pfeil ihre Protagonisten Gestalt annehmen und ihren Herausforderungen entgegentreten. Dabei hat sie Lenores, Javon, Neyla und all die anderen so lebendig und aufwühlend gestaltet, dass ich mit den Charakteren gehasst, geliebt und gelitten habe.
Ich musste manchmal das Buch kurz regelrecht beiseite legen, um es nicht in der Luft zu zerreissen. EInfach, weil ich mir nicht sicher war, ob ich wissen wollte, wie es den Charakteren nun ergeht.  Ich musste aber auch UNBEDINGT wissen, wie es weitergeht, also habe ich nie lange Pausen beim Lesen eingelegt.

Eine Kunstfertigkeit der Autorin, die nur wenige Autoren/Autorinnen beherrschen, hat mich sehr beeindruckt: Nancy Pfeil hat drei Bände über ihre Welt geschrieben – und mit jedem Band lernt man die Welt und die politischen Verstrickungen aus einem anderen Blickwinkel kennen. Dachte ich nach »Thalél Malis – Das Flüstern der Flammen« noch ich wüsste, wer gut und wer böse ist, wer auf der „richtigen“ Seite steht und wer aus dem Weg geräumt werden sollte, so wurde meine Meinung mit jedem der Folgebände revidiert und meine Wahrnehmung in ein anderes Licht gerückt. Ein kompliziertes Geflecht aus Verwicklungen, Schicksalen und Zusammenhängen machen es mir als Leserin nicht einfach zu entscheiden, wer recht hat, im recht ist oder recht haben sollte. I like!
Und das Schöne: Die Fäden der einzelnen Protagonisten laufen so nahtlos ineinander über, dass es fast zu schön um wahr zu sein, aber vor allem einfach eine wahre Freude ist.

Leseerlebnis mit Gänsehautfaktor

Fassen wir zusammen: »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist das fulminante Finale einer epischen Trilogie – aufwühlend, mitnehmen, fesselnd. Voller Leidenschaft, Intrigen, Misstrauen, Krieg, Zwietracht, Pflicht, Erbe und Tradition, aber auch mit Pflänzchen der Hoffnung gespickt. Wortgewaltig und bildhaft, wunderschön und mitreißend.
»Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« ist ein Finale, das mich begeistert, zugleich auch etwas ausgelaugt und leer zurückgelassen hat. Eine absolute Empfehlung für Leser*innen fesselnder (High) Fantasy und mein erstes Lesehighlight 2019. Vielen Dank für diese Geschichte Nancy Pfeil.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

AUTORIN

Nancy Pfeil wurde 1979 in Thüringen geboren. Ihre Liebe zum geschriebenen Wort verdankt die Autorin ihren Eltern, die das Kinderzimmer der Autorin Buch um Buch füllten.
Zusammen mit ihrer Familie und Katze lebt die Autorin im Trubel der Großstadt.

Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Thalél Malis – Das Flüstern des Waldes« von Nancy Pfeil

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Thalél Malis von Nancy Pfeil

  


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Tagträumer Verlag.
Cover: Tagträumer Verlag / Anna Hein

Merken

Teile diesen Beitrag über: