Rezension »Whisper Network« von Chandler Baker

Werbung
»Whisper Network«
von Chandler Baker

HYENE Verlag, März 2020
ISBN-13: 978-3-4532-7288-0
480 Seiten
Preis: 15,99€ eBook |20,00€ Hardcover

Bestellen Amazon

Klappenext

Sloane, Ardie, Grace und Rosalita leiden seit Jahren unter ihrem Vorgesetzten Ames. Zu seinem Verhalten Frauen gegenüber gab es schon immer Gerüchte. Gerüchte, die die Firmenleitung stets ignorierte oder unter den Teppich kehrte. Aber jetzt soll Ames zum Geschäftsführer befördert werden. Allerdings haben die Zeiten sich geändert, und genug ist genug. Die vier Frauen wissen: Sie müssen Ames‘ Aufstieg unbedingt verhindern. Und wenn ihre Worte wie üblich nicht gehört werden, dann müssen sie eben handeln …

Fazit

Darf ich als Frau, als Betroffene sexueller Gewalt, einen feministischen Roman über Strukturen, die #metoo ermöglichen, nicht gelungen finden? Ist das unsolidarisch? Ich weiß nicht, wie ich die Rezension formulieren soll, die Themen sind so wichtig, die Umsetzung hat mir aber gar nicht gefallen.

#metoo ist endlich in der Belletristik angekommen! Meine Erwartungen an »Whisper Network« waren hoch, meine Enttäuschung groß. Chandler Baker hat so viele wichtige Themen für die Frauenwelt in diesem Roman gepackt: Macht von Vorgesetzen und die Sexualisierung dieser, Solidarität, Mobbing, Berechnung von Frauen, die Ohnmacht gegenüber alten Strukturen und die Verharmlosung sexueller Gewalt.

Mit der Gestaltung ihrer Charaktere hat Chandler Baker das volle Potential dieser Themen aber verschenkt.

Die Charaktere.

Chandler Baker erzählt die gesammelte #metoo Geschichten anhand von vier Charakteren:
Sloane, Mutter einer Tochter, die in der Schule gemobbt wird, Abteilungsleiterin.
Ardie, alleinerziehend, Mutter eines kleinen Sohnes, Freundin und Mitarbeiterin von Sloane.
Grace, gerade Mutter geworden, ebenfalls Mitarbeiterin und Freundin von sloane.
Rosalie, Mutter eines Sohnes, reinigt die Büroräume von Sloane, Ardie und Grace. Hat eine Verbindung zu Ardie.

Ja, richtig, alles erzählende Charaktere sind Mütter. Frauen, die das Gefühl haben, dass ihre Stimmen in der Firma nichts zählen, sie ihre Kinder in der harten Geschäftswelt verschweigen müssen und ihre Kinder ihre Karrieren behindern, wären Kinderbilder bei den männlichen Kollegen bestaunt werden und dem Vater für die Verantwortung und die Doppelbelastung auf die Schulter geklopft wird.
Mit einigen Erlebnissen der Mütter konnte ich mich identifizieren, bei einigen Vorstellungsgesprächen wurde mal mehr mal weniger direkt nach meinem Kinderwunsch gefragt. Als kinderlose Frau Anfang 30 scheint mant für manche Firmen eher eine wandelnde Gebärmutter zu sein, die quasi jeden Moment schwanger wird. Kompetenz zählt da scheinbar nicht.
Dennoch hätte ich mir hier mehr Möglichkeit zur Identifizierung gewünscht – einen Charakter, der nicht Mutter ist. Zwar thematisiert Chandler Baker einige Vorurteile gegen Frauen an Abigail, Sloanes Teenagertocher, die sich dem Mobbing von Jungs stellen muss und deren Verhalten mit „Jungs machen das so“ gerechtfertigt wird, aber so ganz konnte ich mich damit dann auch nicht mehr identifizieren.

Das Arschloch.

Komplementiert werden die Figuren in »Whisper Network« von Ames. Ames ist der Vorgesetzte von Sloane, Ardie und Grace. Als der Geschäftsführer der Firma stirbt, gilt er als heißer Kandidat für die Nachfolge. Er ist geschmeichelt, bei Sloane, Grace und Ardie bricht kalter Schweiß aus. Für die Frauen, die alle eine eigene Geschichte mit Ames verbindet, steht fest, dass er nicht Geschäftsführer werden darf.
Also machen sie sich daran das zu verhindern, die Liste mit Namen von Geschäftsmännern aus Dallas, die angeblich sexuell Übergriffig geworden sein sollen. Über die Liste wird nur hinter vorgehaltener Hand geredet, niemand will die Liste erstellt haben – für Sloane ist sie das Mittel, um Ames zu bremsen. Völlig unreflektiert, was dieser Schritt bedeuten kann, setzt sie Ames Namen auf die Liste.

ACHTUNG SPOILER – Text ausklappen
Dieser Fakt stört mich wirklich sehr. Sloane denkt nicht über die Konsequenzen eines Namens auf der Liste nach. Hat Ames das verdient? Wenn man das ganze Buch liest: Holy Shit, der Dude hat ganz anderes verdient. Nur mit der Lite ist er gut dabei weggekommen. Aber ich verstehe Sloanes Eifer nicht. Sie hatte eine Affäre mit Ames und nach der Beendigung von ihr aus, war Ames ein ekliges Arschloch, aber eine Rechtfertigung für den Eifer, den sie in seine berufliche Vernichtung steckt, sehe ich da nicht.
 

Chandler Baker geht in »Whisper Network« leider viel zu wenig darauf ein, welche Konsequenzen diese Liste haben kann und spricht auch nicht deutlich genug an, dass all diese Namen und Taten auch nur reine Behauptungen sein können.
Und für mich gehört eben auch das zu #metoo – die Macht die Frauen haben, wenn sie jemanden fälschlicherweise beschuldigen.

Die Ausführung.

Chandler Baker hat einen tollen Schreibstil. Einfach, aber nicht langweilig erklärt sich auch rechtliche Aspekte, lockert die Ezählung ihrer Geschichte durch eingestreute Verhörprotokolle aus und hält die Spannungskurve durch späte Enthüllungen mit vorausgehenden Andeutungen konstant in der Mitte. Die Kapitelübergange empfand ich zum Teil wirr, es fiel mir manchmal schwer herauszufinden, mit wem ich in diesem Kapitel unterwegs bin.
Gelungen sind Chandler Baker einige Szenen, in denen ich mich erkannt habe und mich selbst ernsthaft gefragt habe: Warum mache ich das? Warum ist es zum Beispiel so unangenehm mit einem Tampon auf die Toilette zu gehen, obwohl der weibliche Zyklus etwas ganz Natürliches ist?

Ein „geistreicher Thriller“ wie auf dem Cover geschrieben wird, sehe ich in »Whisper Network« nicht. Der Thriller kommt hier erst im letzten Viertel raus, davor ist es eher ein „Ich wäre gerne ein Frauen Empowerment Roman“, der mir zu viel ist. Zu viel kommt zusammen, immer setzt eine der Frauen noch einen drauf, ein Kommentar ist bissiger als das andere.
Leider wirken drei der vier Protagonistinnen oft eher wie verbitterte Stereotypen, die nicht den Feminismus vertreten, um ihn zu vertreten, sondern die ihre Abneigung gegen Männer(macht) hinter Feminismus verstecken.
Erst in Epilog und Danksagung kommt die Botschaft heraus, die ich gerne au jeder der 480 Seiten gelesen hätte.

Das Schlimme ist, das so zu schreiben, fühlt sich nach Bagatellisieren an. Und das soll es doch gar nicht sein. Aber ich hätte mir einfach so viel anderes hier gewünscht, zum Beispiel weniger Ereignisse und mehr Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen.

Liebe Leser*innen – Nein heißt nein! Bitte macht euch Sexismuss jeglicher Art in eurem Alltag bewusst und sucht euch Hilfe/Unterstützung, wenn ihr (sexuelle) Gewalt – ob verbal oder nonverbal erlebt oder bietet Hilfe und Unterstützung an, wenn ihr (sexuelle) Gewalt beobachtet.

Bewertung

2 von 5 Bücher
2 von 5

Autorin

Chandler Baker ist studierte Juristin und arbeitete bei einer Sportfirma in Dallas. Sie arbeitet mittlerweile als Familienanwälting und lebt mit ihrer Familie in Austin, Texas.
Ihr Karriere als Schriftstellerin startete sie als Ghroswrtierin von Büchern für Jugendliche und junge Erwachsene. Heute veröffentlicht die Autorin ihre Werke unter ihrem eigenen Namen.

Facebook ⋅ Instagram


Weitere Meinungen zu »Whisper Network« von Chandler Baker

Stehauffrau (o.A.)
oneday2bookblog (o.A.)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken

Meinungen von Leser*innen auf Goodreads:


Cover: HEYNE Verlag

Teile diesen Beitrag über:

REZENSION: »Das Haus der tausend Welten« von T.S.ORGEL

Haus der Tausend Welten T.S. Orgel

Werbung
»Das Haus der tausend Welten«
von T.S. Orgel

HEYNE Verlag, Februar 2020
ISBN-13: 978-3-4533-1979-0
592 Seiten
Preis: 11,99€ eBook | 14,99€ Taschenbuch

Bestellen Amazon

Inhalt

Nach über 60 Jahren ist es wieder soweit, das Tor wurde geöffnet…

Über 16 Menschen, 3 Gruppen, 1 Ziel – Das Haus der aufgehenden Sonne. Alter Hauptsitz der Magiergilde und heute berühmt-berüchtigtes Gasthaus, zumindest in den unteren Etagen. Was hinter dem Tor am Ende der Galerie des ersten Stocks liegt, weiß nämlich niemand so genau. Der wertvollste aller Schätze soll es sein, unendlich viele Räume voller Gold und Artefakte. Mächte, die einem die Welt zu Füßen legen – sagen die Gerüchte, die seit Jahrhunderten durch die Straßen Atails wehen.

Fremde, Freunde, Feinde – um dem ehemaligen Sitz der Magiergilde sein Geheimnis zu entreißen und den Gefahren zu trotzen, bilden sich ungewöhnliche Bündnisse. Was erwartet die Schatzsucher in dem Haus mit den vielen Räumen und wieso ist noch nie zuvor jemand wieder lebend aus dem Turm der Magier zurückgekehrt?

Fazit

»Das Haus der tausend Welten« von T.S. Orgel zu lesen ist wie einen guten, alten Abenteuerfilm gucken. 3 Gruppen mit demselben Ziel brechen auf, um noch vor allen anderen das Haus der tausend Welten zu erkunden und zu plündern. Ein spannendes Wettrennen um einen Schatz, dessen Preis keiner wirklich kennt.

Vielschichtige Charaktere. Spannung. Mega Setting.

Die drei Gruppen könnten unterschiedlicher nicht sein. Da haben wir einmal die Gang aus der Jurdagasse unter Führung der recht humorlosen, aber effizienten Stern.
Eigentlich hält sich die Gang mit kleineren Überfallen und Diebstählen in Atail über Wasser und lebt alles andere als im Überfluss.
Zusammen mit dem Groog, Kratzer, Ensu, Marai, Pelly und Fuchs bricht Stern in das Unbekannte auf. Der Gang schließt sich noch Ako an, die erst just am Morgen des Aufbruchs in Atail ankam.

Dann haben wir die Guam, Gesandte und offizielle Stimme des Kaisers in Atail, mit ihrem Gefolge und Söldnerin Baelis aufbricht.
Und Mlima, eine Institution der Unterwelt Atails und Besitzerin des Hauses der aufgehenden Sonne. Mit ihr bricht unfreiwillig Salter, kaiserlicher Magister, auf, um das Geheimnis jenseits des Tores zu erkunden.

T.S. Orgel haben es wieder getan

T.S. Orgel haben ihre Charaktere wieder lebendig und auffallend vielschichtig konzipiert. Wer bereits andere Bücher, zum Beispiel »Die Blausteinkriege«-Trilogie kennt, weiß, dass es kein einfaches Gut und Böse bei den beiden Autoren gibt. Die Charaktere haben ihre Motive und ihre Vergangenheit, die sie zu denen macht, die sie sind. Und wer bereit ist, auch mal die Betrachtungsweise zu ändern, wird feststellen, dass manche Handlung der Charaktere nachvollziehbar wird. So falsch sie von außen auch scheinen.
Es ist immer wieder erfrischend, wenn Charaktere so differenziert dargestellt werden und es keine schwarz-weiße Protagonist-, Antagonist-, Nebenfigur-Klassifizierung gibt.
Jeder Figur trägt zur Entwicklung der Geschichte bei und ist wichtig.
Besonders zu erwähnen sind Fuchs, der mit seiner sarkastischen Art in manchen Situationen den Bogen fast schon überspannt, aber auf dieser Reise auf eine Art mit sich selbst konfrontiert, wie es wohl niemandem sonst. Aber auch darüber hat er seinen Sarkasmus nicht verloren.
Auffallend gelungen ist auch Kratzer. Ein überzeugendes, misogynes, vielleicht auch rassistisches Arschloch, das seine Rolle perfektioniert hat – aber eben auch mehr kann.

Ein Haus, tausende Möglichkeiten

Neben den Charakteren ist auch das Setting gelungen. Es war spannend zu sehen, wie T.S. Orgel den Raum ihrer Geschichte erst verengt haben, um ihn das explosionsartig zu erweitern.
Mit Salter und Ako reisen die Leser*innen erst noch durch das Land, aber unweigerlich laufen alle Erzählstränge in Atail und dann im Gasthaus der aufgehenden Sonne zusammen. Nur um dann mit dem Haus der tausend Welten wieder in schier unmögliche Möglichkeiten überzugehen.

Fesselnd sind aber nicht nur das Setting und die Charaktere, sondern sondern auch die Art der Erzählung. Als Leser*inn wird man durch die abwechselnden Erzählperspektiven schnell durch die Geschichte getragen.
Abwechselnd erzählen Baelis, Ako, Fuchs und Salter die Geschichte, was verwirrend klingt sorgt anfangs für einige lose Fäden, die mit dem Fortlauf der Geschichte zu einem starken Erzählstrang verwoben werden – mit Wendungen, die oft nicht vorhersehbar sind und einer fesselnden Atmosphäre.

Es war mir eine Freude »Das Haus der tausend Welten« zu lesen und ist eine klare Empfehlung von mir. Einziger kleiner Wermutstropfen: Der Klappentext spiegelt den Inhalt nicht gekonnt wider bzw. dürfte zum Teil andere Erwartungen wecken. Hier könnte bei einer neuen Auflage nachjustiert werden.
Nichtsdestotrotz hatte ich mit »Das Haus der tausend Welten« über 500 Seiten Lesespaß und wurde, wie bisher immer, nicht von T.S. Orgel enttäuscht.

Bewertung

5 Bücher

Autoren

T.S. Orgel und Bücherleser

Hinter dem Pseudonym T.S. Orgel stehen die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel. Wenn sie nicht schreiben, sind sie als Grafikdesigner und Werbetexter bzw. Verlagskaufmann unterwegs.
2012 erschien mit »Orks vs. Zwerge« der erste gemeinsame Roman von T.S. Orgel.

Facebook ⋅ Twitter ⋅ Instagram


Weitere Meinungen zu »Das Haus der tausend Welten« von T.S. Orgel

Seitenzauberin (o.A.)
Weltenwanderer (3,5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken

Meinungen von Leser*innen auf Goodreads:


Mehr Rezensionen zu Büchern von T.S. Orgel


Cover: Heyne

Teile diesen Beitrag über:

»Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes« von Patrick Hertweck

Tara und Thanee Verloren im Tag des Goldes Patrick Hertweck

Werbung
»Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes«
von Patrick Hertweck

Thienemann Verlag, Februar 2020
ISBN-13: 978-3-5221-8467-0
304 Seiten
Preis: 12,99€ eBook | 15€ Hardcover

Bestellen Amazon

Inhalt

Zwei junge Mädchen, zwei Welten, ein Geheimnis.

Tara und Tahnee könnten gar nicht unterschiedlicher aufwachsen, die eine lebt gut behütet im großen Haus auf dem Hügel in San Francisco bei ihrem Großvater, die andere in der Hütte im Wald bei ihrem Vater.
In dieser Hütte wartet Tahnee auf die Rückkehr ihres Vaters, der schon längst zurück sein wollte. Als statt ihres Vaters ein Kopfgeldjäger auftaucht überschlagen sich die Ereignisse. Tahnee muss ihrem Vater helfen und so macht sich das junge Mädchen alleine auf den Weg aus der Wildnis nach San Francisco, auf der Suche nach dem Mann, der in dem großen Haus auf dem Hügel wohnt und dem Geheimnis, dass dort so lange gehütet wird.

Fazit

Als ich das erste Mal gelesen habe, dass im Februar 2020 ein neues Buch von Patrick Hertweck erscheint, machte mein Herz einen kleinen Satz vor Freunde. »Maggie und die Stadt der Diebe« ist eines der Bücher, dass ich immer mal wieder lese und jetzt gab es etwas Neues aus der Feder, die auch Maggie erschaffen hat. Ich habe mich wirklich auf »Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes« gefreut. Zurecht.

Eine spannende und vielfältige Reise beginnt

»Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes« spielt im wilden Westen – Kopfgeldjäger, Cowboys, Goldfieber und Rassismus prägen die Gesellschaft.

Im der rauen Wildnis, wo der Revolver das Gesetz macht lebt die junge Tahnee mit ihrem Vater in einfachen Verhältnissen. Eine Hütte im Wald, genügen Essen, geflickte Kleidung – Tahnee lebt gut, aber nicht im Überfluss.
Ihre Welt zerfällt, als ein Kopfgeldjäger aus San Francisco auf der Suche nach ihrem Vater vor der Tür steht. Mit dem Versprechen an ihren Vater, sich nach San Francisco durchzuschlagen, muss Tahnee alleine reisen.
Eine Reise, die sie viel sehen lässt: Angst, Rassismus, Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Da ist zum Beispiel die Begegnung mit dem jungen Indianer, der nicht die Erde verlässt, unter der sein Volk verrottet, weil die weißen Siedler Krankheiten mitgebracht haben. Und die Begegnung mit einem entflohenen Sklave, der sich dumm stellt, weil das Leben mit weißen Cowboys für einen dummen Schwarzen einfacher ist, als für einen intelligenten.
Es macht Freude zu lesen, wie offen, mutig, stark sich Tahnee auf ihrer Flucht verhält und wie sie an ihren Erlebnissen wächst.

Ein krasser kontrast

Einen starken Kontrast dazu bildet Tara, die die Leser*innen anfangs vor allem über Briefe kennenlernen. Sie schreibt ihrer Mutter, was sie unter der Obhut ihres Großvaters alles erlebt. Dabei sind ihre Tage anfangs wenig abwechslungsreich, sie wächst sehr behütet fernab des Trubels in San Francisco hinter einer Mauer auf.
Sie ist zwar neugierig, hinterfragt anfangs aber wenig. Erst als ein Mann versucht ihre Kutsche zu stoppen, dann abends über die Grundstücksmauer klettert und ihr Großvater einen Schock erleidet, fängt Tara an ihr Leben, die zurückhaltenden Antworten ihrer Nanny und das Schweigen ihres Großvaters zu hinterfragen.

Mit fortlaufender Geschichte verwebt Patrick Hertweck auf gelungene Art und weise die Schicksale von Tara und Tahnee immer enger miteinander, die ihre Erlebnisse zuvor in abwechselnden Kapiteln erzählen.

Patrick Hertweck ist hier wieder etwas ganz Wunderbares gelungen. Wie »Maggie und die Stadt der Diebe« gehört auch »Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes« zu jenen Büchern, die man aufschlägt und sofort entführt wird.
Die Charaktere sind lebendig, detail- und facettenreich mit Liebe ausgearbeitet, haben eine ganz besondere Dynamik und sind starke Persönlichkeiten mit Herz. Sie fügen sich perfekt in diesen spannenden Abenteuerroman ein, der wie ein Kinofilm vor dem inneren Auge abläuft. Man schmeckt regelrecht den Staub der Straße, hört die Pferde und riecht das Schießpulver.

Bewertung

5 Bücher

Autor

Patrick Hertweck wurde 1972 geboren, hat drei Söhne und lebt in Freiburg im Breisgau. Nach dem Abitur bereite der Autor viele Gegenden Europas mit dem Fahrrad. Danach arbeitete er jahrelang im Management eines Medienunternehmens, bis er seine heimliche Passion zum Beruf machte.
2015 veröffentlichte der freie Schriftsteller sein Debüt »Maggie und die Stadt der Diebe«.

Facebook ⋅  Instagram


Weitere Meinungen zu »Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes« von Patrick Hertweck

Buchmagie (o.A.)
Claudis Gedankenwelt (5/5)
Lesen im Mondregen (5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken

Meinungen von Leser*innen auf Goodreads:

Cover: Thienemann
Vielen Dank an den Thienemann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Teile diesen Beitrag über:

Rezension: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S.Orgel

Die Blausteinkriege 3 - Der verborgene Turm von T.S. Orgel»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«
von T.S. Orgel

HEYNE, Oktober 2017
978-3-4533-1707-9
640 Seiten
Preis:  11,99€ eBook | 14,99€ Broschiert

Leseprobe

Bestellen Amazon

Achtung: Rezension kann Spoiler für alle enthalten, die Band 1 & 2 der Blausteinkriege nicht kennen.

Inhalt

Im Mocoubaun entwirrt Ordensritter Cunrat zusammen mit der Metis Xari einen Teil um die Verschwörung der falschen Beruner, die im Protektorat für Unruhe sorgen. Fast zu spät erkennt Cunrat, wer die wahren Drahtzieher sind. Zusammen mit Xari und einigen Schildbrechern stellt er sich den Feinden Beruns.
In Berun findet zu gleichen Zeit ein glanzvolles Turnier statt. Viele Würdenträger haben sich versammelt, um zu feiern. Während die Obrigkeit abgelenkt ist, schälen sich die wahren Drahtzieher der Verschwörung aus ihrer Verkleidung und stürzen das Reich unvermittelt in einen alles verzehrenden Krieg: In den Tiefen vor Beruns Toren wird an uralten Kräften gerührt, die besser weiter in Vergessenheit geblieben wären….

Fazit

Der Einstieg in das Finale der Blausteinkriege ist brutal, der Leser beginnt dort, wo »Die Blausteinkriege 02 – Sturm aus dem Süden« aufgehört hat. Für alle, die eine Gedächtnisstütze brauchen, gibt es vor Kapitel 1 eine Zusammenfassung der ersten beiden Bände. Außerdem gibt es wieder Karten und ein Personenverzeichnis, das auch meinem Gedächtnis das eine oder andere mal als Unterstützung diente.

„Ein Mörder, ein Kriegsknecht, eine Hexe, ein Verrückter und ein Idiot sitzen in einer Taverne …“
aus: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 502, II/2017, Heyne

»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist alles, es ist laut, schnell und voller Action, aber auch gleichzeitig an einigen Stellen sehr, sehr leise und mitnehmend. Vor allem die Szenen mit Xari und Cunrat sind sehr vielfältig und ergreifend.
Ich liebe Bücher, die mich überraschen und das haben T.S. Orgel geschafft. Ich hatte viele Theorien, einige gingen in die richtige Richtung, andere waren so falsch, dass ich sie niemals äußern werden.  Es ist beeindruckend, wie T.S. Orgel die scheinbar losen Fäden der vorherigen Bände zu einem großen Ganzen verknüpften haben und sich Szenen, Andeutungen und Gespräche plötzlich ins richtige Licht rücken.

Neben dem Weltenbau und der Konstruktion der politischen Situation hat mir auch der Schreibstil der Brüder Tom und Stephan Orgel wieder ausnehmend gut gefallen. Flüssig und  bildhaft erwecken sie die unterschiedlichsten Szenen zum Leben, ob großes Massaker in der Stadt, nervenaufreibender Tauchgang in das dunkle Nass oder die Stille nach dem Sturm, wenn zwei Personen erschöpft zusammen gegen die Kaimauer sinken – alle Szenen sind sehr intensiv, lebendig und haben eine eigene Atmosphäre.
Atmosphäre ist ein gutes Stichwort. »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist düster, spannend und entbehrt trotzdem nicht eines gewissen Witzes. Die Charaktere, allen voran Kriegsknecht Ness und der alte Rosskopf, haben einen schwarzen Humor und einen Sarkasmus, der sie sehr sympathisch macht.
Meine Favoritin ist aber Xari, loyal, sarkastisch, schlagfertig und attraktiv – aber nicht perfekt – ist sie sehr lebendig und manchmal fast vulgär.

„Lass gut sein, Berun“, sagt sie müde. „Ich weiß selbst, dass ich Titten habe. Ich kann sie sehen“
sagt Xari in »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 215, II/2017, Heyne

Neben Xari, Ness und dem Rosskopf haben mir aber auch Danil, Sara, Meister Messer, Cunrat und auch Jerik der Narr gut gefallen. Alle sind mehr, als sie auf den ersten Blick scheinen und überzeugen mit der Detailverliebtheit und dem Tiefgang, mit denen sie geschrieben wurden. Sie sind in den drei Bänden gewachsen, haben sich entwickelt und alle auf ihre Weise Mut bewiesen. Ich weiß gut entwickelte Charaktere stets zu schätzen.

Was für ein fulminantes Finale einer großartigen High-Fantasy Trilogie. T.S. Orgel haben sich selbst übertroffen und ein mehr als würdiges Ende für den Krieg um totgeglaubte Götter, Blaustein und ein altes Kaiserreich geschaffen.
Spannung trifft hier auf Intrigen, Witz und tiefe Emotionen, die mich berührt haben.
»Die Blausteinkriege« sind eine Leseempfehlung für alle LeserInnen anspruchsvoller High-Fantasy, die eine stetige Charakter- und hoch spannende Handlungsentwicklung zu schätzen wissen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autoren

T.S. Orgel und Bücherleser

Die Autoren Tom und Stephan Orgel mit mir auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Hinter dem Pseudonym T.S. Orgel stehen die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel. Wenn sie nicht schreiben, sind sie als Grafikdesigner und Werbetexter bzw. Verlagskaufmann unterwegs.
2012 erschien mit »Orks vs. Zwerge« der erste gemeinsame Roman von T.S. Orgel, bisher er

FacebookTwitterInstagram

 

 

Die BLausteinkriege


Weitere Meinungen zu »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S. Orgel

Bücher – Seiten zu anderen Welten


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken