Rezension: »Die Legenden von Karinth 01« von C.M. Spoerri

Karinth C.M. Spoerri»Die Legenden von Karinth 01«
von C.M. Spoerri

Sternensand Verlag, September 2016
3-9068-2920-0
400 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 12,95€ Broschiert

 

bestellen bei Amazon

 

 

Inhalt

Altra, Westendwald.

Maryo ist Leibwächter der Elfenprinzessin Amyéna. Eben jene soll er nun zurückholen, nachdem die Tochter der Königin aus der Stadt geflohen ist.
Zusammen mit dem nervtötendem wie nutzlosen Gemahl der Prinzessin macht sich Maryo auf, um Amyéna zurück in ihr Leben zu holen. Blöd, dass die Elfe einigen Vorsprung hat und bereits auf einem Schiff untergekommen ist. Zum Glück kreuzen sich die Wege von Maryo und der Menschenmagierin Edana. Die temperamentvolle junge Frau mit einem großen Geheimnis erweist sich nicht nur als Kapitänin mit eigenem Schiff, sondern auch als überaus faszinierend für den Elfen.
Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach Amyéna, dabei verschlägt sie ihre Reise auf einen unbekannten Kontinent: Karinth.

Fazit

Maryo als junger Elf, der noch nie ein Fuß auf ein Schiff gesetzt hat. Wie könnte ich eine ganze Geschichte um den sexiest Elf in meinem Harem nicht lieben?
Ich muss also zugeben, dass ich nicht ganz Objektiv und etwas voreingenommen bin 😉

Wie gewohnt lässt die C.M. Spoerri mit ihrem bildgewaltigen Sprachstil und ihren lebendigen Charakteren ihre Welt vor meinen Augen entstehen. Wie immer nimmt sie mich mit nach Altra und diesmal durfte ich einen neuen Ort -na gut, Kontinent- entdecken: Karinth.
Außerdem gab es ganz viel Maryo. <3
C.M. Spoerri ist es geglückt einen Charakter, den ihre Leser/innen bereits aus anderen Büchern kennen, jünger und trotzdem stimmig darzustellen. Es ging hier nicht wie in Fortsetzungen darum, einen Charakter weiterzuentwickeln. Vielmehr musste C.M. Spoerri eine jüngere Version von Maryo schaffen, die schon das Potenzial für den Maryo zeigt, den ihre Leser/innen aus anderen Büchern kennen. Das ist ihr in „Die Legende von Karinth“ gelungen.
Das Rätsel um Maryos Tattoo wird im Auftakt der Reihe übrigens noch nicht gelüftet…

Neben Maryo gibt auch andere Charaktere, die mir gut gefallen haben. Die Magierin Edana zum Beispiel: frech, mutig und temperamentvoll wie sie ist, hat es Spaß gemacht Edanas Auseinandersetzungen mit Maryo zu verfolgen.
Mit Amyéna bin ich – wie in allen anderen Bänden zuvor – nicht warm geworden. Aber das ist wie im Leben: Man kann einfach nicht jeden mögen. Und sie hat ja noch ein paar Zeilen Zeit, mich doch noch für sich einzunehmen.

Kurz: „Die Legende von Karinth“ von C.M. Spoerri ist ein kurzweiliger Fantasyroman und eine Empfehlung für Fans unterhaltsamer, spannender und romantischer Fantasy.

 

Bewertung

5 von 5

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Cuber 01 – Alles auf Anfang« von Robert Lukasczyk

Cuber alles auf Anfang»Cuber 01 – Alles auf Anfang«
von Robert Lukasczyk

jung & geistreich, Dezember 2015
3-0005-1547-X
310 Seiten
Preis: 9,90€ TB

 
Jetzt bestellen

 

Inhalt

Eben noch ist Emil zu seinem besten Freund, dessen Freundin und seiner neuen Freundin Jana, um seinen Geburtstag zu feiern und nur wenig später liegt er in dem Keller seines eingestürzten Hauses.
Die Stadt ist verlassen und alles von einer pinken Staubschicht bedeckt, verzweifelt macht sich Emil auf, um seine Freunde zu finden. Dabei versucht er zu verstehen, was passiert ist und was die beiden Meteoriten damit zu tun haben, die er kurz vor der Katastrophe am Himmel gesehen hat.
Auf seiner Suche offenbart sich Emil das ganze Ausmaß der Katastrophe. Er trifft neue Freunde, lern menschliche Abgründe kennen, trifft zwei Wesen, die die Welt in Schutt und Asche legen und immer taucht die junge Verena auf, die einer Top-Secret-Organisation angehört und mehr weiß, als sie preisgibt.

Fazit

Ich habe „Cuber – Alles auf Anfang“ von Robert Lukasczyk auf der BuchBerlin entdeckt und wurde erst vom Cover, dann vom Klappentext (pinke Staubschicht!^^) und schlussendlich vom Konzept hinter „Cuber“ überzeugt. Denn „Cuber“ ist nicht einfach nur ein Buch, zu „Cuber“ gehört der Adjutant, ein online Wiki, dass mit der Geschichte wächst und mit jedem Kapitel neue zusätzliche Informationen über Charaketere, Schauplätze, etc. preisgibt.  Der Adjuntant muss aber nicht genutzt werden.

In die Geschichte von Emil, die dieser selbst erzählt, bin ich anfangs schwer reingekommen. An den einmaligen Schreibstil von Robert Lukasczyk musste ich mich erst gewöhnen. Als ich dann aber drin war, war ich drin. So richtig. Ab dem Punkt konnte ich „Cuber – Alles auf Anfang“ nicht mehr aus der Hand legen. Ich wollte wissen, wie es mit Emil weiter geht und habe den Debütroman von Robert Lukasczyk in einem Rutsch durchgelesen. 😀

Neben dem gemächlichen, aber gelungenen Aufbau der Spannungskurve hat mich auch Protagonist Emil begeistert. Er ist ein facettenreicher Charakter, scheinbar der letzte Mensch, der sich in einer Welt im Krieg  seine Menschlichkeit bewahrt hat. Er ist aber nicht nur mitfühlend, freundlich und zuvorkommend, er reagiert auch absolut authentisch auf die für ihn plötzlich veränderte Umwelt.

Ich hoffe, dass bald die Fortsetzung kommt und viele (lieber alle!) Fragen geklärt werden, mit denen mich der Autor einfach so, ganz herzlos, zurück gelassen hat. 😉

„Cuber  – Alles auf Anfang“ ist der gelungene Auftakt einer neuen Science-Fiction Reihe mit viel Potential und ist eine klare Empfehlung für alle Fans guter Science Fiction, die es mögen, wenn ein Buch (noch?) nicht zu „abgespaced“ ist, sondern die Geschichte morgen auch genauso bei uns passieren könnte.  😉

Bewertung

4 von 5

 

 

 


Weitere Meinungen zu »Cuber – Alles auf Anfang« von Robert Lukasczyk

Bücherfarben
Der Lesefuchs


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Buchvorstellung: »Witch Hunter« von Virginia Boecker

Witch Hunter Virginia Boecker»Witch Hunter«
von Virginia Boecker

dtv junior, März 2016
3-4237-6135-0
400 Seiten
Preis: 17,95€ TB/ 15,99€ eBook

 

Jetzt bestellen

 

Klappentext

Wer ist Freund? Wer ist Feind?

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.

 ZUR LESEPROBE

Mich haben sowohl Cover als auch Titel angesprochen und ich freue mich schon sehr auf das Buch 😀 <3  Also mach ein Kreuz in Deinem Kalender.

Bei dtv läuft übrigens gerade eine schöne Aktion für Blogger, um ein Exemplar von „Witch Hunter“ zu erhalten. Hier geht es zur Aktion.

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

 

Rezension: »Die Magier von Altra« von C.M. Spoerri

Die Magier von Altra von C.M. Spoerri»Die Magier von Altra«
von C.M. Spoerri

Sternensand Verlag, Dezember 2015
3-906829-08-1
416 Seiten
Preis: 11,95€ TB/ 6,99€ eBook

 

Jetzt bestellen

 

Inhalt

Altra ist im Umbruch, doch nicht alle Magier sind von den neuen Strukturen begeistert, die die Zirkel grundlegend verändern sollen. Alsbald wird ein Assassine der Schattengilde von Karinth darauf angesetzt, der Umstrukturierung ein Ende zu bereiten. Doch dieser hat seine ganz eigenen Pläne. Wird er seinen Auftrag zur Zufriedenheit seiner Gilde erledigen? Oder scheitert er an einer uralten Verbindung, die die Magier von Altra über Jahrhunderte hinweg geheim gehalten haben?

Zudem erwacht im Norden des Landes eine Liebe, die im Grunde nie erloschen ist, und führt dazu, dass ein ganz besonderer Elf sich auf die Reise nach Merita macht. Werden seine Gefühle erwidert? Haben die Götter ein glückliches Ende für diese Geschichte vorgesehen?

Kehre zurück nach Altra, wenn Du die Alia-Reihe schon kennst.
(Klappentext: Sternensand Verlag)

Fazit

Achtung: SPOILERGEFAHR für alle, die Alia noch nicht gelesen haben 🙂

„Die Magier von Altra“ ist mein langersehntes Happy End für DAS Paar aus der Alia-Reihe <3 Ich bin so froh, dass C.M. Spoerri „Die Magier von Altra“ geschrieben hat, den dieses Buch ist so viel. Es ist einerseits das Ende eines Kapitels in der Geschichte von Altra und gleichzeitig hat C.M. Spoerri hier wieder so viele potentielle Geschichte angedeutet, dass wir wohl noch sehr, sehr oft nach Altra reisen können. <3
Wie gewohnt lässt die Autorin mit ihrem bildgewaltigen Sprachstil und ihren lebendigen Charakteren ihre Welt vor meinen Augen entstehen nimmt mich mit nach Altra. Auch, wenn diesmal keine großen Abenteuer im Vordergrund standen, sondern es mehr um politische Hintergründe in Altra und das Wiedersehen alter Freunde, fand ich „Die Magier von Altra“ spannend und habe die Seiten nur so verschlungen. 😀
Trotzdem ist es auch hier nicht alles eitel Sonnenschein, obwohl hier vor allem das Wiedersehen der alten Freunde im Vordergrund steht, taucht auch ein Totgeglaubter wieder auf und bringt womöglich alles in Gefahr. Ich habe manchmal das Gefühl, dass C.M. Spoerri es einfach nicht lassen kann 😉

Obwohl „Die Magier von Altra“ ein Spin-Off ist und die grobe Handlung der Alia-Reihe wiedergibt, ist die Geschichte nicht nur für Leser der Alia-Reihe geeignet. Denn ein Buch macht ja nicht nur die grobe Handlung aus, sondern besteht gerade bei C.M. Spoerri aus vielen Details und lebt von der Interaktion der Charaktere. Wer also „Die Magier von Altra“ vor der Alia-Reihe liest, kann sich trotzdem noch auf die spannenden Abenteuer von Alia freuen.

„Die Magier von Altra“ ist eine klare Leseempfehlung für alle Fans guter Fantasy, die viel Magie, dunkle Schatten voller Geheimnisse und viel Romantik in Büchern lieben.

Bewertung

5 von 5

 

 

 

Die Alia-Reihe & Spin-Off

  

   

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Fanfiction zu "Die Greifen-Saga 02: Die Träne der Wüste" von C.M. Spoerri

Achtung: enthält zwei Spoiler für die Alia-Reihe von C.M. Spoerri.

Maryo hatte Recht, als er ich in Westend an Bord der Cyrona ging und er mir sagte, dass der Zirkel von Chakas schöner und beeindruckender ist als der Zirkel von Lormir. Er hatte auch Recht damit, dass meine Ankunft im Zirkel nicht unbemerkt bleiben würde.
Als ich am späten Abend durch das Tor zum Zirkel trete, ist der Hof voller Magier. Sobald die ersten mich bemerkt haben und ihre Gespräche einstellen, werden nach und nach auch die anderen still und sehen mich an.
Magier haben eben eine Vorliebe für Kuriositäten. Und als Geschöpf, das eigentlich gar nicht existieren dürfte, zähle ich eben dazu. Keiner der Magier auf dem Hof hat je zuvor eine Halbelfe gesehen, denn Elfen und Menschen können zusammen keine Kinder zeugen.
Ich bin das Ergebnis eines Experiments des Schwarzmagier Xenos. Vor 20 Jahren führte er dunkle Experimente an Elfen und Menschen durch, als es dann irgendwann mich gab, stellte er die Experimente ein. Er versteckte mich im Zirkel, zog mich auf und bildete mich aus, förderte mein Wissen und meine Schwertkampfkünste. 20 Jahre litt ich unter seinen Stimmungs-schwankungen und seiner Grausamkeit, ich nutzte die erste Chance zur Flucht, die sich mir bot. Als Xenos in den Krieg gegen die Elfen zog, floh ich und schlug mich zu den Elfen im Westendwald durch.
Weiterlesen