Blogtour "Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie" von Jennifer Alice Jager

Banner Empire of InkHerzlich Willkommen zum letzten Tag unserer Blogtour
„Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

Gestern ging es bei Gwynnys Lesezauber um Fantasie und Wirklichkeit. Heute habe ich eine kleine Mini-Fanfiction für euch.

»Klar ist, dass diese Welt aus Geschichten besteht,
die mit Tinte niedergeschrieben wurden.«
aus: »Empire of Ink – Die Kraft der Fantasy« von Jennifer Alice Jager

Der Junge auf der anderen Seite oder wie Scar Fast Peter Pan Traf

Immer, wenn Scar früher ihre Freundin Jenny besuchte, fuhr sie durch den Park. Was sie nie erzählte: Für den Weg, der sie mit Fahrrad eigentlich nur wenige Minuten kostete, brauchte sie oft über eine Stunde.
Jedes Mal, wenn sie zu Jenny fuhr, bog sie im Park auf einen Trampelpfad ab, fuhr so weit sie konnte auf dem Rad durch die Büsche, stieg irgendwann ab und schob das Rad weiter, bis sie eine Grenze spürte. Ihre Haut kribbelte, die Luft glitzerte und dort, wo sich eigentlich der Park fortsetzen sollte, zeichnete sich eine Waldlichtung ab, die von einem tiefblauen Fluss durchbrochen wurde. Auf der anderen Seite des Flusses fiel das Land zu einer weit entfernten Bucht ab, bedeckt von Laubbäumen, die immer buntes Laub trugen. Was Scar als Herbst in warmen Erdtönen von zu Hause kannte, war auf der anderen Seite der Lichtung wirklich bunt. Manche Bäume trugen lilafarbene Blätter, andere knalliges Rot, manche Rosa und einige trugen alle Farben vermischt.

Scar erinnert sich an jeden ihrer Besuche auf der Lichtung im Park, die es eigentlich nie geben durfte.
Was sie erstmals vor Jahren entdeckte und sich nur als leichter Schimmer über die Realität legte, wurde mit den Jahren realer. Anfangs waren der Wald und die Bucht durchscheinend, ebenso die vielen Kinder, die auf der Lichtung spielten.
Von Besuch zu Besuch wurde Scar älter, die andere Welt realer, griffiger und verlor an Transparenz.
Hören konnte Scar die Kinder, die nicht alterten, aber nie. Und auch die Kinder schienen Scar nie zu sehen.

Bis zum letzten Mal. Scar war schon vorher ein Junge aufgefallen, der der Anführer der Gruppe zu sein schien. Scar schätzte ihn auf höchsten 13 Jahre, er wirkte immer recht schmutzig und sein Körper war mir Reben und Blättern bedeckt. Sein Haar war von einem schönen rotbraun und oft war eine kleine Fee in seiner Nähe.
Scar hatte den Verdacht, dass ihre lebhafte Fantasie ihr Peter Pan und seine verlorenen Jungs zeigte. Auch wenn er anders aussah, als so manch große Kinderfilm-Schmiede ihn in Filmen darstellte.

Es war schön, den Jungs beim Spielen zu zuschauen. Anfangs versuchte Scar noch mit ihnen zu sprechen und manchmal schien es, als würde Peter Pan sie oder zumindest etwas hören.
Bei ihrem letzten Besuch wirkte die Fremde Welt so real wie nie zuvor. Als Glöckchen, so nannte Scar die Fee auf Peter Pans Schulter getreu der Geschichte, einem der Jungs die Mütze wegnahm und damit immer knapp außerhalb seiner Reichweite schwebte, musste Scar mit den anderen Jungs lachen.
Das war der Moment, als Peter Pan seinen Kopf drehte und Scar direkt ansah. Nicht nur in ihre Richtung, sondern sie direkt ansah. Ohne wegschauen sagte er irgendetwas zu den anderen, die dann zwar ebenfalls in ihre Richtung sahen, aber dann wieder irritiert zu Peter Pan schauten.
Der tat das scheinbar lässig mit einer Handbewegung ab, stand auf und kam langsam auf Scar zu.
Scar war unsicher. Auf einmal sah der Junge mit seinen Reben und Blättern nicht mehr so lustig und harmlos aus, wie zuvor. Sein Gesicht wirkte zwar neugierig, aber auch verschlossen. Fast Misstrauisch.
Kurz vor dem Fluss hielt Peter Pan kurz an und rief irgendetwas. Hat Scar ihn gerade wirklich „Glöckchen“ rufen hören? Oder war das jetzt Wunschdenken?
Jedenfalls kam Glöckchen, die Mütze hat sie bereits fallen lassen, zu Peter Pan und flog um ihn herum. Der Anführer der verlorenen Jungs springt nun seinerseits etwas hoch und… flog!  Zwar nicht so wie immer Kinderfilm über den Dächern einer Stadt, aber doch einige Zentimeter über den Boden.
Und jetzt machte er sich auf den Weg über den Fluss. Scar fand das befremdlich. Sie drehte sich um, nahm ihr Fahrrad und machte sich auf dem Weg durch die Büsche zurück zum Hauptweg vom Park.
Soweit würde der fliegende Junge ihr doch nicht folgen? Die Sorge war unbegründet.

Scar war auf der letzten Biegung, bevor sie die Lichtung aus den Augen verlor, Peter Pan landete gerade auf ihrer Seite des Flusses. Bevor noch irgendetwas anderes passieren konnte, sprangen Uniformierte von überall her auf die Lichtung.
„Runter!“, „Keine Bewegung!“ und andere Dinge wurden gerufen, Peter Pan riss angsterfüllt die Augen auf.
Scar schmiss ihr Rad in die Büsche und rannte. Aus den Büschen, auf den Hauptweg, aus dem Park.

„Scar?“, „Scar!“, jemand rüttelte an ihrer Schulter. Cooper schüttelte ihre Schulter nochmal. „Scar, ich habe gesagt, ich bringe dich heim. Steh auf, wir sind gleich da.“ Scar setzte sich auf, rieb sich den Schlaf aus den Augen und fragte sich, wo „da“ war und ob Cooper wusste, was er tat.
Sie dachte an ihren Traum von Peter Pan, eine verschüttete Erinnerung ihrer Kindheit, und fragte sich, was die Gutenberg Organisation mit dem Anführer der verlorenen Jungs wohl getan hatte….

Zu Peter Pan:
Peter Pan tauchte erstmal 1902 in dem Buch The Little White Bird auf und 1904 gab es die Premiere vom Bühnenstück Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up und 1906 erschien das erste eigenständige Buch um Peter Pan.
Da es seit 1808 immer mehr Schreibmaschinen gab, wurde Peter Pan vielleicht nicht mit Hand, aber definitiv mit Tinte geschrieben.

Gewinnspiel

Gewinn Empire of Ink

Gewinn: 1x dieses wunderschöne gebundene Buch von Peter Pan
Klappentext:
Alle Kinder werden einmal erwachsen – außer Peter Pan! Als er noch klein war, lief er von zu Hause fort nach Nimmerland und beschloss, für immer ein Junge zu bleiben … Reisen Sie mit Peter Pan nach Nimmerland – wie nie zuvor: Zehn aufwendig gearbeitete interaktive Extras wie Drehscheiben, Zeitungsausschnitte oder Landkarten zum Ausfalten und das eigenständige, moderne Design machen diese prachtvolle, bibliophile Ausgabe von James M. Barries Klassiker zu einem optischen und haptischen Erlebnis.
Peter Pan passt perfekt zu „Empire of Ink“, wie die Geschichte von Jennnifer Alice Jager lädt die Schöpfung von James Matthew Barrie zum träumen ein.

So geht’s:
Um ein Los zu sammeln, verratet mir unten in den Kommentaren unter diesem Beitrag einfach die Tagesfrage.
Gewinnspielfrage:
Welche Buchfigur würdest Du gerne einmal treffen?

Stationen der Blogtour

Tag 1: Buchvorstellung –  Lines Bücherwelt
Tag 2: Das Tintenreich –  Charming Books

Tag 3: Coveranalyse – Herzensbücher eines Luftmenschen
Tag 4: Buch über Bücher – Bücherfarben

Tag 5: Verhör der Protagonisten – Anni-chans fantastische Welt der Bücher
Tag 6: Werde ein Teil der Organisation  – Fuchsias Weltenecho
Tag 7: Die Gutenberg Organisation – Charleen’s Traumbibliothek 
Tag 8: Interview – Corinna’s World of Books
Tag 9: Fantasie und Wirklichkeit – Gwynnys Lesezauber
Tag 10: Fanfiction – hier 

Blogtour "Shanghai Love Affairs" von Karin Lindberg

Banner Shanghai Love Affairs

Herzlich willkommen zu Tag 2 der Blogtour
„Shanghai Love Affairs“ von Karin Lindberg

Heute geht es um das Thema Charity. In „Vertraglich verliebt“ haben sich Julia und Damian auf einer Charity-Veranstaltung kennengelernt, bei der sie auf der Suche nach Spendern für die Organisation ihrer besten Freundin war und er als potentieller Spendern geladen war. Damians Bruder Lucas hat zu den Veranstaltungen, auf denen Organisationen Spender werben eine ganz eigene Meinung:

Charity bedeutet alte, vertrocknete Ehefrauen, die nichts Besseres zu tun haben, als sich um streunende Hunde zu kümmern.
aus „High Heels im Schnee“ von Karin Lindberg

Das ist wohl eine eher … gelangweilte Sicht auf eine Art der Veranstaltung, bei der es darum geht Spenden für gute Zwecke zu sammeln.
Immerhin handelt es sich bei Charity, zu deutsch Wohltätigkeit, ja um das Wirken Einzelner oder Organisationen zu Gunsten Bedürftiger durch Spenden. Also eigentlich eine gute Sache.
In Form von Spendengalas und Benefizveranstaltungen sollen folgenden Dinge erreicht werden:

  •  Gewinnen von (meist) reichen und/oder bekannten Spendern für die eigene, wohltätige Sache oder als Gallionsfigur für die Organisation/Sache
  • Erregen von Aufmerksamkeit durch die bekannten, geladenen Gäste der Gesellschaft und im besten Fall auch der Presse
  • diese Aufmerksamkeit und die Prominenz der Galagäste soll auch die „einfache“ Bevölkerung zu Spendern machen.

Leider haben Charity Veranstaltungen für mich mit der Zeit dann aber doch einen eher faden Beigeschmack bekommen. Wie in „Vertraglich verliebt“ gehören mehrgängige Dinner, Champagner und andere Dekadenzen zu den normalen Umständen einer Charity-Gala. Die Prominenz und betuchten Gäste, die spenden sollen, wollen schließlich umsorgt sein.
Aber wer bezahlt das? Wo kommen die Gelder für diese Veranstaltungen her? Natürlich sind die Spendensummen einer Charity-Gala in der Regel enorm, aber deckt das die Ausgaben? Und rechnet es sich dann immer noch?
Außerdem spenden viele auf diesen Veranstaltungen aus den falschen Gründen. Nicht jeden wird um die armen Kinder und bedrohten Tierarten gehen. Einige werden sich lediglich für die Höhe ihrer Spende, die bis zu einem gewissen Teil steuerlich geltend gemacht werden kann, loben lassen wollen. Dabei sollten Spenden und Zuwendungen für wohltätige Zwecke eigentlich selbstlos sein.

Der Gedanken hinter Charity und den Veranstaltungen ist toll und sollte unbedingt verfolgt werden, aber gerade in diesem Bereich sollte mehr Transparenz herrschen, was die Gelder angeht. Damit niemand aus einer wichtigen Sache ein gewinnbringendes Geschäft macht.

Copy of GEWINNSPIEL (1)

Gewinne:
1. Preis 3×1 signiertes Print Deiner Wahl aus der Shanghai Love Affairs Reihe
2. Preis 3x 1 Mousepad und Magnet
3. Preis 5×1 E-Book im Wunschformat aus der Shanghai Love Affairs Reihe

Vertraglich verliebt Katrin LindbergHigh Heels im Schnee von Karin LindbergAct Of Law Katrin Lindberg

 

 

 

 

 

 

So geht’s: 
Beantworte jeden Tag die Tagesfrage und hüpfe in den Lostopf.

Tagesfrage:
Wie ist Deine Einstellung zu Charity bzw. Charity-Veranstaltungen?

(Sollte Dein Kommentar nicht sofort sichtbar sein, habe bitte ein bisschen Geduld. Ich moderiere die Kommentare und gebe sie einzeln frei. 🙂 )

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 22.5.2016 um 23:59 Uhr.


Stationen  der Blogtour:
Tag 1: Shanghai Love Affairs bei Buchreisender
Tag 2: Charity bei mir
Tag 3: Vertrauen in einer Beziehung bei Bianka’s Bücherkiste
Tag 4: Die Wünsche der Familie bei Bookwormdreamers 
Tag 5: Rechtsanwalt – Beruf oder Leidenschaft
Tag 6: Eine Reise durch die Shanghai Love Affairs Reihe
Tag 7: Karin Lindberg & ihre Bücher bei Mein Bücherparadies
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Blogtour: "Jamil – Zerrissene Seele" von Farina de Waard

13103296_1731853083770458_6378959657048186068_n

Herzlich Willkommen zu Tag 4 der Blogtour
„Jamil – Zerrissene Seele“ von Farina De Waard

Heute stelle ich euch die Völker aus dem neuesten Werk von Autorin Farina De Waard vor.

Die Grauen
Die Grauen das Volk, das Jamil und seine Leute aus Kas’Tiel vertreiben. Sie besitzen Schusswaffen und Rüstungen.

Die Kas’Tieler
Die Menschen aus dem Stadtstaat Kas’Tiel sind Händler, Handwerker und Jäger. Die Handelsstadt wird von einem gewählten Rätor angeführt, der zwischen Bürgern schlichtet und über die Geschicke der Stadt bestimmt. Dabei steht er aber nicht über der Gemeinschaft, sondern ist ein Teil davon.
Die Maximale Bewaffnung der Kas’Tieler beläuft sich auf Armbrüste für die Jagd. Ihre Autonomie hat die Stadt über das herstellen und vertreiben besonderer Waren sichergestellt, die so nirgends sonst bezogen werden konnten.
Innerhalb der Stadt gab es viele Tempel, denn die Götter un der Glaube sind ein wichtiges Thema für die Kas’Tieler. Dabei führt die oberste Seherin die religiöse Gemeinschaft. Sie kommuniziert durch das Werfen von Tierknochen mit den Göttern und gibt die Worte der Götter an die Menschen von Kas’Tiel weiter.
Die überlebenden Kas’Tieler sind eher ängstlich und von sich überzeugt. Als Invasoren sind sie nicht bereit auf die Sukrani zuzugehen, um von ihnen das Überleben auf deren Land zu überleben. Vielmehr soll aus dem Land der Sukrani das Land der Kas’Tieler werden.

Die Sukrani
Religiöses Zentrum der Sukrani ist der heilige Baum auf dem Gipfel eines Hügels, der ein uraltes Geheimnis verbirgt und über Heilkräfte verfügt. Sämtliche Riten, wie zum Beispiel Hochzeiten beziehen den Baum mit ein.
Die Sukrani leben bevorzugt in kleinen, autarken Siedlungen. Dabei wirkt ihr Leben recht einfach, sie leben von dem, was Wald und Land ihnen geben. Sie werden von einem erblichen Anführer geführt, der aber unter starken Einfluss des Ältestenrates steht.
Die Ältesten der Sukrani stehen den Neuankömmlingen skeptisch gegenüber und statt Kontakt aufzunehmen, kapseln sie ihr Volk ab und schüren durch ihre Skepsis Vorurteile und Angst.

Banner Jamil

Beantwortet jeden Tag, die Tagesfrage um Lose zu sammeln! 

Tagesfrage: 

Wer sollte Deiner Meinung nach eher den ersten Schritt auf „die Anderen“ zu machen: die Kas’Tieler, die auf ihnen fremden Land Zuflucht suchen oder die Sukrani, die ihr Land eher unfreiwillig zur Ansiedlung zur Verfügung stellen?

Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.

 

Teilnahmebedingungen:
✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Ihr solltet euren Sitz in Deutschland, Schweiz oder Österreich haben.
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
✩ Das Gewinnspiel geht bis zum 8.5 23:59uhr und die Auslosung ist am 9.5.
————————————————————————————————————————————-
01.05.2016 – Buchvorstellung bei Desiree von Eine Leidenschaft für Bücher
02.05.2016 – Schamanen oder Seherin bei Yvonne von Yvi’s kleine Wunderwelt
03.05.2016 – Das Geheimnis des Baums bei Jeanette von Eine Bücherwelt
04.05.2016 – Die beiden Völker bei mir
05.05.2016 – Azrael – Der Dämon / Lesung bei Nadine von Selection Books
06.05.2016 – Protagonisteninterview bei Jaqueline von durchgebloggt
07.05.2016 – Autoreninterview bei Teja von Gwynnys Lesezauber
09.05.2016 – Gewinnerbekanntgabe

Blogtour "Cuber – Alles auf Anfang" von Robert Lukasczyk

Blogtour Cuber

Herzlich Willkommen zu Tag 3 der Blogtour
„Cuber – Alles auf Anfang“ von Robert Lukaszcyk

Heute geht es um mich, Emil Junus. Ich bin Protagonist in Robert Lukasczyk’s postapokalyptischen Sci-Fi-Roman. Wer weiß, was ich in meinem letzten Leben angestellt habe  –  in diesem hat mich offensichtlich das Karma eingeholt.
Ich bin wenig davon begeistert, was Robert aus meiner Welt gemacht hat. Überall herrscht Krieg, jeder kämpft gegen jeden und gleichzeitig um’s Überleben. Pfffffft… das ist eigentlich gar nicht so meins. Trotzdem habe ich es geschafft, mir meine Menschlichkeit zu bewahren, darauf kann ich stolz sein.

Bis zu meinem 19. Geburtstag war alles gut. Ich hatte gerade eine feste Freundin gefunden, mochte keine Chemie in der Schule, musste mich nicht mehr mit der Betreuerin vom Jugendamt rumärgern (die mir Dank unserer Nachbarin auf die Pelle gerückt ist!), hatte meinen Führerschein und die Geschäfte meiner Eltern liefern so gut, dass sie beide nur selten zu Hause waren. Zugegeben, letzteres machte mich schon traurig.
Aber an Tag X hieß es „Alles auf Anfang“…. Gott, wie gerne würde ich mich wieder mit Chemie rumärgern.
Heute muss ich gucken, dass ich überlebe. Gar nicht so einfach, aber bisher habe ich mich ganz gut dabei angestellt. Oder zumindest bin ich ja noch am Leben. Wie ich das mache?
Die ersten 10 Tage waren ganz einfach: ich lag bewusstlos im Keller meines eingestürzten Hauses.  Danach habe ich folgendes Equipment für mein Überleben zusammengestellt:
– Taschenmesser
– Opa’s ausgeblichener, olivgrüner Angelrucksack
– Schlafsack
– Tarnkleidung (vom Kopf bis zu den Zehen)
– Taschenuhr (es ist immer gut zu wissen, wie viel Tageslicht einem bleibt)
– Dosenöffner
– Göffel (ja, Göffel! Ein Löffel, mit ein paar Einkerbungen am Ende)
– Konserven, Konserven, Konserven und Wasser. Beides nehme ich mir immer und überall mit,         wann immer ich kann.

Was ist noch wichtig? Ach ja, informiert euch wann immer ihr könnt über eure Situation. Sei es durch Mund-zu-Mund-Propaganda, Flugblätter oder anderes. Es gilt immer noch: Wissen ist Macht. In meinem Fall gibt es mir die Macht zu Überleben. Und ein Punkt, an dem ich auch noch arbeiten muss: seid euch selbst der Nächste.  Denn – und jetzt zitiere ich mich selbst- :

Jede Sekunde, die ich erlebe, könnte die letzte sein. Mache ich in dieser neuen Welt auch nur einen Fehler oder kümmere mich um andere Menschen, dann ist meine Chance verspielt. Im Gegensatz zu einem Computerspiel ist einfach kein Respawn möglich. Auch kein Neustart, nur dieses eine Leben. Alles auf Anfang.
aus „Cuber – Alles auf Anfang“ v. Robert Lukasczyk, S. 151, ISBN 978-3-00-0551547-7, erschienen bei jung&geistreich

Copy of GEWINNSPIEL (1)

Gewinne Cuber

Gewinnspielfrage:
Bevorzugst Du Bücher, die -wie „Cuber“- von aus der Perspektive eines Ich-Erzählers erzählt werden oder magst Du doch lieber den allwissenden Erzähler?

Und so geht’s:
Beantworte jeden Tag die Gewinnspielfrage in den Kommentaren unter dem Beitrag. Für jedes Kommentar gibt es ein Los.

Teilnahmebedingungen:
✩ Ihr seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Ihr habt euren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Das Gewinnspiel endet am 03.05.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.

————————————————————————————————————————————
Stationen der Blogtour:
Tag 1: Buchvorstellung + Leserstimmen bei Benny von Bücherfarben
Tag 2: Der Adjuntant  bei Jens von Der Lesefuchs
Tag 3: Emil Junus + Survival Tipps bei Jasmin von Bücherleser
Tag 4: Wer ist Verena? bei Barbara von Mein Leben
Tag 5: Die Schauplätze bei Yvonne von Yvi’s kleine Wunderwelt –
Tag 6: Ausblick auf Band 2 bei Nadja von Bookwormdreamers –
Tag 7: Der Verlag jung&geistreich bei Jeanette von Eine Bücherwelt –
Tag 8: Autoreninterview/-vorstellung bei Liza von Liza’s Bücherwelt –