Rezension: »Der unbehauene Thron 02: Thron in Flammen« von Brian Staveley

Thron in Flammen Brian Staveley»Thron in Flammen«
von Brian Staveley

Heyne Verlag, November 2015
3-4533-1676-2
976 Seiten
Preis: 14,99€ TB/ 11,99€ eBook

 

bestellen bei Amazon

Inhalt

Das Kaisserreich Annur ergeht sich in Lügen und Intrigen. Außen sammeln sich Armeen und innen die Feinde der malkeenischen Herrscher.
Während sich die Wege der Brüder Valyn und Kaden zumindest für eine kurze, abenteuerliche Zeit kreuzen, muss Adare sich fragen, welcher ihrer Soldaten ihr wirklich treu ergeben ist und ob ihre Brüder noch leben.
Und dann trifft die annurische Prinzessin eine Entscheidung, die die bisher bekannte Ordnung in Frage stellt.

Wer ist den drei jungen Erben ein guter Berater? Und welches Spiel spielen die Cestriim?

Fazit

So aufregend wie „Der verlorene Thron“ zu Ende ging, so spannend geht es in „Thron in Flammen“ weiter. Die Intrigen um den annurischen Thron nehmen ganz neue Dimensionen an, als Leser lernt man viele neue Charaktere kennen, bei denen man sich fragen muss, ob man ihnen trauen kann. So sympathisch sie auch scheinen mögen.
Der flüssige, angenehme Schreibtstil von Staveley sorgt dafür, dass die Seiten nur so an mir vorübergeflogen sind. Die  grundlegende Spannung wird durch den Perspektivenwechsel zwischen Adare, Valyn und Kaden  wie in Band 1  gesteigert.
Brian Staveley ist es wieder gelungen nicht nur seinen Hauptcharakteren Leben einzuhauchen (mein heimlicher Favorit ist ja die Kettral Gwenna 😉 ), sondern eine lebendige Welt voll unterschiedlicher, komplexer Charaktere zu schaffen, die fesselnd und interessant sind und dabei echt wirken. Ich konnte die beschriebenen Szenen und Lebewesen vor meinem inneren Auge quasi sehen.

Ich kann nur sagen: Ganz klare Leseempfehlung  für Fans gelungener High-Fantasy<3

Bewertung

5 von 5

 

Der unbehauene Thron

  

←Zu „Der verlorene Thron“

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Rezension: »Der unbehauene Thron 01: Der verlorene Thron« von Brian Staveley

Der verlorene Thron – Brian Staveley

HEYNE, April 2015

3-453-31661-4

Inhalt

Der Kaiser ist tot, lang lebe der Kaiser.

Seit acht Jahren haben sich die drei Geschwister Adare, Kaden und Valyn nicht mehr gesehen. Als Kinder des Kaisers von Annur, wird jeder auf seine spätere Rolle vorbereitet.
Adare lernt den kaiserlichen Hof mit all seinen Intrigen und die Kniffe der Politik kennen, Valyn wird zum Elitekrieger ausgebildet und Kaden bei den Schin-Mönchen auf seine Rolle als zukünftiger Kaiser und Wächter der Tore vorbereitet.
Alle werden aus ihrem Leben gerissen, als ihr Vater, der Kaiser, ermordet wird. Plötzlich ist auch ihr Leben in Gefahr und jeder der drei muss feststellen, dass hinter dem Mord an ihrem Vater eine große Intrige steckt und es ungewiss ist, wem sie trauen können.
Anscheinend erhebt sich auch ein alter Feind der Menschen wieder, der bereits vor Jahrtausenden versucht hat die Menschheit auszulöschen und über die Zeit mehr und mehr in Vergessenheit geraten ist.

Fazit

„Der verlorene Thron“ hat mir unglaublich gut gefallen, ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung im November 2015.
Aus den anfangs scheinbar losen Enden der Leben von Adare, Kaden und Valyn zaubert Brian Staveley eine spannende Geschichte um alte Götter, alte Feinde und eine große Intrige, deren Ausmaße man auch am Ende von Band 1 nicht abschätzen kann.
Der flüssige, angenehme Schreibtstil von Staveley sorgt dafür, dass die Seiten nur so an mir vorübergeflogen sind. Die  grundlegende Spannung wird durch den Perspektivenwechsel zwischen Adare, Valyn und Kaden noch gesteigert; ich wollte unbedingt wissen, wie die Ausbildung von Valyn vorangeht, wie es Kaden bei den asketisch lebenden Mönchen ergeht und wie sich Adare als erste Frau überhaupt in einem Ministeramt schlägt.
Brian Staveley ist es gelungen nicht nur seinen Hauptcharakteren Leben einzuhauchen, sondern eine lebendige Welt voll unterschiedlicher, komplexer Charaktere zu schaffen, die fesselnd und interessant sind und dabei so echt wirken. Ich konnte die beschriebenen Szenen und Lebewesen vor meinem inneren Auge quasi sehen.
Mich hat „Der verlorene Thron“ nach Annur, in die Knochenberge und auf die Inseln der Kettral (Elitekrieger) entführt und absolut verzaubert 🙂

Ich kann nur sagen: Ganz klare Leseempfehlung <3

Bewertung

5 von 5

zum Bewertungssystem

Der unbehauene Thron

  

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)