Blogtour „Höhenrauschsaison“ von Meredith Winter

Herzlich Willkommen zum letzten Tag der Blogtour
»Höhenrauschsaison« von Meredith Winter

Gestern ging es bei Vielleserin um den Mount Everest, heute gibt es ein kulinarisches Interview mit Autorin Meredith Winter.

Nadja Losbohm

Meredith Winter wurde 1981 geboren, kommt aus Lüneburg,  ist alleinerziehende Mutter von rei Kindern und ist gelernte Ernährugsberaterin.
Die Autorin ist Gründerin, Verlegerin und Autorin des Sommerburg Verlags.
Neben dem Verlag und dem Schreiben ihrer eigenen Bücher schreibt die Autorin außerdem (keltische) Songs und liest selbst so viele Bücher, wie die Zeit hergibt.

Sommerburg Verlag ⋅ Sommerburg Verlag auf FB

 

Ein Kurzportrait

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch?

“Meredith

Gebundenes Buch natürlich. Es geht nichts über den Geruch von Papier und wie es sich zwischen Deinen Händen anfühlt.

….Hund oder Katze?

“MeredithSchwierige Frage. Mal abgesehen von der ganzen Sabber und den Haaren, sind beides wundervolle Haustiere.

….Tee oder Kaffee?

“Meredith

Ich finde Kaffee, eklig. Also Tee (am besten mit Keksen)

 

….roter oder grüner Wackelpudding?

“Meredith

… was habe ich die zittrige Glibbermasse als Kind geliebt. Ich wähle grün. Erinnert mich an nämlich den Ghostbusters-Schleim. Hahaha.

Das Schreiben begann für mich…

“Meredith

mit 13 Jahren. Da habe ich zum ersten Mal ein Märchen niedergetippt.

 

Ein Buch muss…

“Meredith

unterhalten und mich im besten Fall berühren.

 

Ein Kindheitstraum von mir war…

“Meredith

Ärztin zu werden.

 

Völlig unterschätzt wird…

“Meredith

die Macht, die Handys/Tablets usw. auf uns haben.

 

Wenn ich Musik höre, dann…

“Meredith

denke ich darüber, wie schwierig es war, dieses Lied zu komponieren. Hahahahah.

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich…

“Meredith

Filme nur im Original, mit deutschen Untertiteln zu schauen.

 

Das Interview

Jasmin von BücherleserMeredith, stell uns doch bitte »Höhenrauschsaison« in einem Satz vor.

“Meredith

Dein One-Night Stand entpuppt sich als Mörder, in dem Du Dich auf den Weg zum Mount-Everest Basecamp trotzdem verliebst.

 

Jasmin von Bücherleser»Höhenrauschsaison« spielt in einem Land, dessen Kulinarik durch die kulturelle und geographische Vielfältigkeit geprägt ist. Mir wurde verraten, dass Du                      nepalesisch kochst. Wie bist Du mit dieser vielfältig geprägten Küche in Berührung                   gekommen?

“Meredith

Durch die Recherche für »Höhenrauschsaison«. Mir war es wichtig, alle Aspekte von Nepal mit einzubeziehen. Auch die kulinarische.

 

Jasmin von BücherleserWas macht die nepalesische Küche für Dich aus?

“Meredith

Das aus einfachen Grundnahrungsmitteln wie Linsen, verschiedenen Getreidesorten und Gemüse so vielfältige und aufregend gewürzte Speisen hergestellt werden.

Ausserdem sind die Menschen in Nepal viel demütiger und achtsamer in Umgang mit ihrem Essen und ihrer Nahrungsaufnahme.

Da können wir in einem Land, in dem Adipositas sowie gleichzeitig Wegwerfen von Lebensmitteln zu einer Volkskrankheit geworden ist, uns ne große Scheibe von abschneiden.

 

Jasmin von BücherleserKochst Du viel und/oder gerne? Und gehört die nepalesische Küche eher zu den einfachen oder doch aufwendigeren/komplizierteren Küchen?

“Meredith

Schon alleine wegen meiner drei Kinder muss ich täglich frisch kochen, was ich jedoch gerne tue und auch viel Neues ausprobiere. Und natürlich ist das, was nicht unserer Kultur entspricht erst einmal aufwendig und kompliziert 😉

 

Jasmin von BücherleserProbierst Du viel in der nepalesischen Küche aus? Woher bekommst Du Ideen und Inspirationen für neue Gerichte?

“Meredith

Ich bin eher jemand, der sich an Klassiker versucht, etwas was die Menschen täglich zu sich nehmen und dies dann auch regelmäßig auf seinem Speiseplan stehen hat, denn nur so finde ich, bekommt man ein Gespür für die Kultur des Landes.

 

Jasmin von BücherleserGibt es Anfängerfehler der nepalesischen Küche, wie zum Beispiel Zutaten in die kalte Pfanne legen,  die Du vielleicht gemacht hast, wir mit Deinen Tipps aber            vermeiden können?

“Meredith

Au weia. Hahahahah, ich bin keine gelernte Köchin. Wenn mir ein Gericht gelingt ist dies einzig Glückssache. Doch ich empfehle mit den Gewürzen wie Kardamom, Kreuzkümmel oder Koriander erst einmal sparsam umzugehen, bis                                        man sich an die Art zu Würzen gewöhnt hat.

 

Jasmin von BücherleserWelches Gericht oder welche Gerichte aus der nepalesischen Küche kannst Du besonders empfehlen?

“Meredith

“Alle, die auch in meinem Buch »Höhenrauschsaison« vorkommen. Also kauft es! 😛

 

Jasmin von BücherleserWelches Gericht würden uns denn Clementine und Alexej, Deine beiden Protagonisten aus „Höhenrauschsaison“ empfehlen?

“Meredith

Clementine die Momos und Alexei das Bier 😛

 

Jasmin von BücherleserWarst Du in Deutschland auch schon nepalesisch essen und kannst Du ein Restaurant empfehlen, dass man bei Gelegenheit zum Kennenlernen der                      nepalesischen Küche besuchen sollte?

“Meredith

Ganz klar, das Tibet Restaurant in Hamburg – Altona.  Wobei ich dort zum Dessert, das schwarze Sesam Eis empfehle.

 

Jasmin von BücherleserVielen Dank für die spannenden Antworten und das schöne Interview!

  

♦    ♦    ♦    ♦
Das Buch zur Tour

Höhenrauschsaison Meredith Winter

Klappentext:

April 2012 – die Mount-Everest-Saison hat begonnen.
Vor Ort: Ärztin Clementine, die schon auf dem Trek zum Basecamp alle Hände voll zu tun hat, sich um die Verletzten und Höhenkranken zu kümmern, welche die Region auf dem Weg zum höchsten Berg der Erde unterschätzt haben.
Ebenfalls mit von der Partie ist der russische Auftragskiller Alexej, der sich als Bergsteiger ausgibt und bloß einen Auftrag hat: Clementine zu töten. Dumm nur, dass sie bereits tot ist.
(Quelle:  Sommerburg Verlag)

 


Werbung

Zum Verlag


♦    ♦    ♦    ♦
Gewinnspiel

Platz 1: 1x Print »Höhenrauschsaison« & Glückskekse

Um in den Lostopf zu hüpfen müsst ihr eigentlich nur die Tagesfrage in den Kommentaren beantworten und schon seid ihr im Lostopf.

Tagesfrage: Welche Frage möchtest Du der Autorin gerne stellen?

Teilnahme bis einschließlich 18.06.2018 23.59h möglich.
Teilnahmebedingungen
Die Gewinner werden zeitnah auf der Agenturseite bekannt gegeben.


Stationen der Blogtour

13.06. – Clementine’s Buchvorstellung –  Lissianna schreibt
14.06. – Alexejs Auftrag – Buchlieblinge
15.06. – Zerstörerische Liebe – Nickis Lesewelt
16.06. – Mount Everest – sagenumwoben, faszinierend, tödlich – Vielleserin
17.06. – Nepalesisch Essen mit Meredith Winter – hier

Cover: Sommerburg Verlag
Teile diesen Beitrag über:

Interview mit Autorin Amanda Koch

Amanda Koch BuchBerlin

Links: Autorin Amanda Koch mit ihrem Buch        »Ildathach – Jenseits des  Vergessens«                    Rechts: Jasmin von Bücherleser

Amanda Koch ist verheiratet, hat drei Kinder und unterrichtet Yoga sowie Meditation.
Sie gründete den familia Verlag und fand durch den neuen Impuls wieder zum Schreiben. Ihren Debütroman »Die Wächter von Avalon – Die Prophezeiung« veröffentlichte die Autorin einige Jahre später im fehu Imprint des Verlages. Neben Romanen in der Phantastik veröffentlicht Amanda Koch auch Kinderbücher. Sie zeigt in all ihren Büchern wie wichtig es ist, in Achtsamkeit und Bewusstheit zu leben.Website    Facebook

 

Ein Kurzportrait

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch?

Amanda Koch

Gebundenes Buch

….Hund oder Katze?

Amanda Koch

Hund

….Tee oder Kaffee?

Amanda Koch

Kann ich gar nicht so sagen. Ich brauche meinen Morgenkaffe, aber Nachmittags gibt es Tee.

….roter oder grüner Wackelpudding?

Amanda Koch

Weder noch.


Das Schreiben begann für mich…

Amanda Koch

… ein Stück weit, um mich selber zu finden.Ich hatte einen Traum und dieser Traum musste zu Papier gebracht werden. Denn ich habe gemerkt, dass die Bilder, die ich in mir hatte, verarbeitet werden mussten und das ging nur auf die Art und Weise, dass ich wieder zu schreiben begann. Ich hatte früher schon geschrieben, irgendwann damit aufgehört, um etwas komplett anderes zu machen. Doch dann hat mir dieser Traum die Bedeutung des Schreibens zurückgebracht. So entstand auch mein erster Roman »Die Wächter von Avalon – Die Prophezeiung«.

Ein Buch muss…

Amanda Koch

… für mich eine Aussage haben, die mich tief berührt – mich zum Lachen, Weinen oder Nachdenken bringt. Etwas, was mir selber weiterhilft, woran ich vielleicht sogar wachsen oder etwas verstehen kann.

Ein Kindheitstraum von mir war…

Amanda Koch

…Psychologie zu studieren, was mir jedoch meine Familie ein Stück weit ausgeredet hat, weil ich sehr sensibel bin und da sollte ein Psychologiestudium vielleicht nicht mein Weg sein. Damals war ich mir zu unsicher, was überhaupt der richtige Weg für mich ist und so habe ich dann etwas ganz anderes studiert. Durch das Schreiben jedoch bin ich hin zum Yoga gekommen und über Yoga später doch in die östliche Psychologie eingestiegen. Das, was ich als Kind gerne machen wollte, kam schließlich über Umwege zu mir.

 Völlig unterschätzt wird…

Amanda Koch

…schreiben. Egal ob Du Tagebuch schreibst oder am Abend den Tag in ein paar Sätzen zusammenfasst. Schreiben kann eine sehr klärende Wirkung haben und wird durchaus unterschätzt.

 

Das Interview

Jasmin von BücherleserWas macht Dich glücklich? Worüber kannst Du Dich ärgern?

„Amanda Koch

Mich macht Schreiben total glücklich, mich macht Yoga total glücklich und auch das Unterrichten von Yoga total glücklich. Worüber ich mich manchmal ärgere – über mich selbst. Wenn ich schnell wieder in alte Muster verfalle, obwohl ich mir                                        oft gesagt habe: „Hier ist ein Thema, das ich eigentlich loslassen wollte“ doch                                              dann komme ich immer wieder ins alte Denke rein.

Jasmin von BücherleserWie sieht Deine Wohlfühl-Oase aus?

„Amanda Koch

Meine Wohlfühloase ist mein Garten, in dem inmitten alter Obstbäume im Sommer immer meine Hängematte hängt … dort kann ich völlig im Lesen oder Schreiben versinken. Im Haus ist es mein Schreib- und Yogazimmer.
                                      Immer, wenn ich ein Projekt abgeschlossen habe, muss ich mein Schreibzimmer                                        umräumen und auch neu  dekorieren. Das hilft mir wieder in ein neues Thema                                            reinzufinden. Meinen Yogaraum gestalte ich nach den Jahreszeiten, um die                                                 Verbundenheit zu den Jahreszeiten zu bekommen.

Jasmin von BücherleserWas ist deine liebste Beschäftigung neben dem Schreiben?

„Amanda Koch

Yoga 🙂

 

Jasmin von BücherleserWer ist Dein/e Held/in des Alltags?

„Amanda Koch

Meine Familie, vor allem meine Kinder, die mir sehr viele Dinge zeigen, mich oft erden und ganz oft Dinge bewusst werden lassen, in dem sie mir Fragen stellen. 

Jasmin von BücherleserWas ist Deine Lebensphilosophie?

„Amanda Koch

Es gibt viele, die auch thematisch mal wechseln. Eine ist, dass man alles, was man macht aus dem Herzen heraus tut oder in dem Fluss der Liebe und mit Hingabe macht, weil es sich dann gut anfühlt und funktioniert. 

Jasmin von BücherleserWie lautet der beste Ratschlag, den Du je bekommen hast?

„Amanda Koch

Das, was uns physisch umgibt ist weit weniger, als das, was uns im Unsichtbaren umgibt und das sollte man nicht unterschätzen.
Das ist etwas, das mir Demut gegenüber dem Leben gelehrt hat. Damit stellte                                            sich in mir auch zugleich eine gewisse Art und Weise der Achtsamkeit und                                                     Gelassenheit ein.
                                      Und dann gibt es noch zwei Bücher, die mich geprägt haben …

Jasmin von BücherleserGibt es ein Buch, dass Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du der Meinung bist, dieses Buch würdest Du jedem einmal empfehlen zu lesen?

„Amanda Koch

Ich lese derzeit ein Buch, das mich wahnsinnig beeindruckt, das ist »Die Seele will frei sein« von Michael A. Singer.  Und dann sind zwei Bücher, die mich sehr  geprägt haben: »Anam Cara – Das Buch der keltischen Weisheit« &
»Echo der Seele – Von der Sehnsucht nach Geborgenheit « von John O’Donohue.   Das 
sind zwei Bücher, die mich sehr berührt haben und die ich auch schon oft gelesen  habe. Neben Inspiration aus den keltischen Mythen haben mir die beiden Bücher auch Kraft gegeben. 

Jasmin von Bücherleser»Ildathach – Jenseits des Vergessens« in zwei Sätzen?

„Amanda Koch

Die Geschichte erzählt von Étaín und einem keltischen Mythos, der für die junge Frau die letzte Verbindung zu den Geheimnissen ist, die ihr ihre Mutter hinterlassen hat. Es ist zugleich eine Geschichte, die eine Reise zu Dir selbst sein                                          kann.

Jasmin von Bücherleser

Welchen Deiner Charaktere würdest Du gerne mal treffen?

„Amanda Koch

 Quinlan aus meiner »Wächter von Avalon«-Trilogie.

 

Jasmin von BücherleserUnd jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Was erwartet Deine Leser in nächster Zeit von Dir?

„Amanda Koch

Ich schreibe aktuell an einem neuen Buch. Mit »Ildathach – Jenseits des Vergessens« möchte ich einen neuen Weg in der phantastischen Literatur  gehen. Zum einen finde ich das Genre der Phantastik für mich passend, weil ich                                         damit die Grenzen der physischen Welt sehr gut und sehr leicht überschreiten                                             kann. Außerdem werden  sich weiterhin die Bedeutung der Anderswelt und der                                           nordischen Mythen, die  mich seit meiner Jugend faszinieren, in meinen Büchern                                       widerspiegeln.
                                     Ich möchte den tiefen Sinn des Lebens hinterfragen und  meine Leser durch                                                 Geschichten zum Nachdenken anregen.

Jasmin von BücherleserVielen Dank für die spannenden Antworten und das schöne Interview!

 


Werbung

Bücher von Amanda Koch

 


(*Anmerkung: Werbung – Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Nachtrag zur Blogtour "Das Geheimnis der Madame Yin" von Nathan Winters

Am 09. April 2017 gab es hier im Rahmen der Blogtour zu „Das Geheimnis der Madame Yin“ von Nathan Winters ein Interview mit dem Autor.

Nathan Winters und Cover

Für das Gewinnspiel der Blogtour habe ich euch gefragt: „Welche Frage würdest Du Autor Jürgen Bärbig gerne stellen?
Das Coole: Jürgen Bärbig (Nathan Winters ist eines seiner Pseudonyme) hat die Blogtour verfolgt und sich -ganz ohne Absprache- die Mühe gemacht und eure Fragen beantwortet! <3 🙂

Hier eure Fragen An & die Antworten von
Nathan Winters

Katja von Missrose’s Bücherwelt schrieb:
Also ich würde den Autoren mal fragen, was er jungen Autoren sagt, die gerade erst mit dem Schreiben beginnen.

„„Nathan

Ich würde jungen Autoren raten, sich einer Schreibgruppe oder einem Autorentreff anzuschließen, zu dem man sich regelmäßig trifft, um Texte vorzulesen und sie danach dann zu besprechen. Ich habe das auch gemacht und weiß diese Treffen bis heute zu schätzen.
Interessant ist auch der Besuch einer Schreibwerkstatt. Tatsächlich ist Schreiben auch Handwerk und das kann man lernen.
Ganz wichtig: Bei Kritik nicht eingeschnappt sein und darüber nachdenken. Vielleicht ist die Kritik gar nicht so falsch und der Text gewinnt an Substanz, wenn man sie sich zu Herzen nimmt.
Wenn gelobt oder kritisiert wird, immer nachfragen, was war gut und was war schlecht. Nur so kann man seine Stärken ausbauen und seine Fehler korrigieren.

Karin fragte:
Wie schaut so ein normaler Arbeits/Schreibtag des Autoren aus…gibt es bestimmte Rituale…beste Schreibezeit Morgens, Mitttags oder Abends?

„„Nathan

Mein Wecker klingelt morgens um sechs. Dann mache ich mir eine Tasse Kaffee und beginne mit den ersten Seiten. Ich versuche täglich ein Pensum von sechs bis acht Normseiten zu schreiben, das klappt mal mehr, mal weniger. Es hängt auch sehr davon ab, an welcher Szene ich gerade arbeite.
Ich arbeite also am liebsten morgens, da bin ich durch Dinge des Alltags noch nicht so abgelenkt, aber meist schreibe ich auch noch am Nachmittag, oder gelegentlich am Abend. Dazwischen lege ich aber auch immer kreative Pausen ein. Auch wenn man es nicht glaubt, Schreiben kann einen schon sehr auslaugen. Dann gehe ich spazieren oder mache etwas anderes, was nichts mit Schreiben zu tun hat um die Batterie wieder aufzuladen.

Katja fragte, ob er (Nathan Winters) sich vorstellen kann, ein Buch zusammen mit einem anderen Autor oder einer anderen Autorin zu schreiben

„„Nathan

Das könnte ich mir generell vorstellen, aber da muss die Chemie stimmen und der oder diejenige muss in der Nähe wohnen. Nur über e-Mails oder Telefon Kontakt halten, stelle ich mir bei einem Romanprojekt schwierig vor. Doch momentan ist nichts in dieser Richtung geplant.

Jenny S. stellte folgende Fragen an Nathan Winters:
Wenn er (Nathan Winters) selbst in eine Zeit reisen könnte wohin wäre das und was würde er in dieser Zeit gerne für eine Rolle spielen?

„„Nathan

Da hätte ich gern eine Zehnerkarte, denn es gibt so viele Epochen, die mich reizen, da fällt es mir schwer mich für eine zu entscheiden. Eine wäre aber sicher das viktorianische England.
Eine bestimmte Rolle möchte ich da gar nicht spielen. Ich wäre viel lieber Beobachter und Sammler. Ich würde mir von überallher etwas mitbringen und die Eindrücke aus diesem Zeitalter, wie ein Schwamm, in mich aufsaugen.

Sabrina Z., interessierte sich dafür, welche Art von Urlaub Nathan Winters am liebsten macht.

„„Nathan

Ich muss mich bewegen und etwas von dem Land sehen, das ich besuche. Also Museen, Ruinen, Burgen, Schlösser. So was steht immer ganz oben auf meiner to-do-Liste. Außerdem wandere ich gerne, gehe reiten, oder Bogenschießen. Und ich liebe Berge. Deshalb fahren wir auch recht häufig nach Bayern in Urlaub oder in nordische Länder, da es dort all das gibt. Wenn ich das habe, bin ich mehr als glücklich.

Carola stellte folgende Frage an den Autor:
Du hast ja schon viel über dich erzählt, aber mich interessiert ja mal dein Lieblingsessen. Essen sagt viel über Leute aus

„„Nathan

Ich mag sehr gern chinesisches Essen, oder Pizza. In Bayern auch gerne mal Krustenbraten in Dunkelbiersoße oder „Kässpatzen“. Davon würde ich mich zwar nicht jeden Tag ernähren, aber so gelegentlich, kann ich die schon sehr gut vertragen. Und als Nachtisch: Eis. Am liebsten die klassischen Sorten.

Und Daniela S. wollte wissen,…
…was seine nächsten Pläne sind.

„„Nathan

Zurzeit arbeite ich an einer neuen E-Book Serie und bereite die Plots für eine Wikingergeschichte und einen Aachen Thriller vor. Es kann natürlich sein, dass es einen zweiten Teil von Celeste und Edwards gibt, dann hätten die beiden natürlich Vorrang.

Liebe Grüße
Nathan

Vielen Dank Nathan Winters für diese wundervolle Überraschung an die Teilnehmer der Blogtour! Danke, dass Du Dir spontan die Zeit genommen und ihre Fragen beantwortet hast. 🙂

Blogtour "Das Geheimnis der Madame Yin" von Nathan Winters

Herzlich Willkommen zum Letzten Tag der Blogtour zu
„Das Geheimnis der Madame Yin“ von Nathan Winters

Bei Vielleserin gab es gestern ein Blick ins Extrablatt. Zum krönenden Abschluss unserer Blogtour habe ich Nathan Winters,  Autor von »Das Geheimnis der Madame Yin« ein paar Fragen gestellt. Viel Spaß mit dem Interview.

Nathan Winters ist, ebenso wie Dan Adams, ein Pseudonym des Autors Jürgen Bärbig.
Der gelernte Maler mit großen Interesse für Geschichte und Archäologie wurde 1971 in der Nähe von Aachen geboren. Seinen Traum Schriftsteller zu werden, hatte der Autor bis Ende 2010 begraben.
Zu unserem Glück bestärkte ihn seine Frau weiter an seinen Projekten zu arbeiten, was ihm 2014 letztendlich einen Platz bei der Masterclass von Bastei Lübbe ermöglichte. Jürgen Bärbig veröffentlichte u.a. unter seinem Pseudonym Dan Adams die Western-Serie Three Oaks und als Nathan Winters den viktorian-ischen Krimi Das Geheimnis der Madame Yin.
Bücherleser

Woher stammt die Idee für „Das Geheimnis der Madame Yin“?

„„Nathan

Da muss ich ein paar Jahre zurückgehen. Ich glaube 2010/11 habe ich bereits mit der Arbeit an der Geschichte begonnen. Edwards existierte damals schon in einer Kurzgeschichte. DeFries war sein Vorgesetzter und die beiden ermittelten zusammen. Celeste war da noch nicht mit im Boot. Als ich dann die Masterclass von Bastei Lübbe besuchte und mehr über die Arbeit eines Schriftstellers lernte, erkannte ich, dass ich für einen ganzen Roman ein Ermittlerduo brauchte, das mehr Unterschiede zueinander aufwies. Da Mann und Frau an sich schon immer eine spannende Konstellation bilden, war der Schritt zu Polizist und Detektivin nicht mehr weit. Jetzt stehen Celeste und Edwards zwar auch auf derselben Seite, aber doch mehr in Konkurrenz zueinander. Das sorgte für eine viel spannendere Ausgangssituation.
Und dann wollte ich natürlich nicht das Celeste nur irgendeine Detektivin ist, sondern gleich für die bekannteste Detektivagentur der damaligen Zeit arbeitete. Pinkerton.
Danach musste ich mir einen Fall ausdenken, der erklärte warum eine Amerikanerin nach London reisen muss um dort einen Fall zu lösen. Das war ein richtiges Problem. Zuerst versuchte ich es im Plot mit zwei Fällen, die ineinander übergingen sollten. Aber das funktionierte nicht. Immer wieder kam mir da die Logik in die Quere.
Erst die Idee mit Dorothea, dem Mädchen aus reichem Haus, funktionierte. Von da an dauerte es etwas weniger als ein Jahr, bis ich mit der ersten Fassung fertig war.

Bücherleser

Spielt Dein Interesse für Geschichte & Archäologie für alle deine Bücher eine Rolle

„„Nathan

Zu großen Teilen ja. Es macht mir einfach große Freude über das entsprechende Thema zu recherchieren um damit die handelnden Figuren und die sie umgebende Welt mit Leben zu füllen. Je exakter ich über eine Epoche Bescheid weiß, desto sicherer kann ich mich in ihr bewegen und mein Hauptaugenmerk auf die Handlung richten.
Zurzeit arbeite ich allerdings an einer Science Fiction Serie, bei der meine geschichtliche Neugierde nicht so sehr gefragt ist. Da bin ich es, der eine noch nicht existierende Welt erschaffen muss. Eine große Herausforderung, die aber auch sehr viel Spaß macht.

Bücherleser

Gibt es bestimmte Zeiten, Völker, Kulturen o.ä., die für Dich besonders interessant sind?

„„Nathan

Generell interessiert mich alles was mit Historie zu tun hat. Die Vergangenheit durch meine Fantasie wieder auferstehen zu lassen, finde ich unglaublich spannend. Dabei gibt es allerdings keine Epoche, die ich allen anderen bevorzuge.
Für Three Oaks habe ich über den Wilden Westen und den Goldrausch recherchiert.
Für Das Geheimnis der Madame Yin über das viktorianische England.
Ein Abenteuerroman handelt von Alexander dem Großen und spielt in den 1920er Jahren.
Zurzeit betreibe ich Recherche für einen Wikingeroman.
Du siehst also, einen Favoriten zu nennen, ist echt schwierig.
Das Thema, die Epoche, oder eine Idee, oder noch besser eine Kombination von allem, muss mich einfach ansprechen. Wenn ich mich über lange Zeit mit einem Thema beschäftige, ist es wichtig, dass es mir Spaß macht.

Bücherleser

Recherchierst Du geschichtliche Hintergründe gezielt für ein Buch oder inspiriert Dich vielmehr Dein Hobby für ein neues Buch?

„„Nathan

Bevor ich etwas Neues beginne kommt erst einmal die Inspiration aus den verschiedensten Richtungen. Das kann ein Besuch im Museum sein, ein Spaziergang, ein Gegenstand, den ich auf dem Trödelmarkt kaufe.
Es sind einfach viele Dinge die mich dann auf ein neues Thema und damit auch auf ein neues Projekt bringen können. Und erst dann beginne ich mit der Recherche und versuche soviele Informationen wie möglich zusammen zu tragen.
Für jedes Projekt lege ich ein Kladdebuch an. Darin klebe ich dann Zeichnungen und Bilder, schreibe Notizen, Infos und einen ersten Entwurf des Plots.

Bücherleser

Bist Du für „Das Geheimnis der Madame Yin“ nach London gereist und hast Dir die Schauplätze deines Krimis angesehen oder wie schaffst Du es, deine Leser so detailliert mit nach London zu nehmen?

„„Nathan

Ich hatte mich, als ich mit der Arbeit an Das Geheimnis der Madame Yin begann, erst einmal mit Kartenmaterial und Büchern begnügt. Leider gab es da in Deutschland nicht soviel Literatur, die sich mit dem viktorianischen England befasst hätte.
Als ich dann nach London gereist bin, hat das der Story sehr gut getan. Auch wenn von dem alten London nicht mehr viel übrig ist, hat es doch sehr gut getan das Flair dieser Stadt zu spüren. Vor Big Ben oder an den Ufern der Themse zu stehen, Orte die man schon so oft in Filmen und auf Fotos gesehen hat, war echt ein tolles Gefühl. Da war der Hintergedanke, du schreibst darüber und jetzt stehst du an dem Ort deiner Handlung. Ein bisschen so, als würdest du deinen Hauptdarstellern begegnen.
Aber am meisten beeindruckt hat mich der Friedhof Highgate. Ich kann gar nicht so genau sagen warum, aber dieser Ort hat einen unglaublich großen Eindruck hinterlassen.

Bücherleser

Ich kann mir „Das Geheimnis der Madame Yin“ sehr gut als Auftakt einer Krimi-Reihe um Miss Summersteen und Inspector Edwards vorstellen. Daher also eine Frage, die mir auf dem Herzen brennt: Wird es weitere Fälle für die beiden geben?

„„Nathan

Das ist eine gute Frage, die aber leider etwas zu früh kommt. Celeste und Edwards ermitteln ja erst seit dem 15. März.
Natürlich hoffe ich darauf, dass die beiden bei den Lesern gut ankommen, dann würde meinerseits nichts gegen weitere Auftritte sprechen.
Neue Ideen liegen auf jeden Fall in der Schublade.

Bücherleser

Nathan Winters & Dan Adams sind zwei Pseudonyme von Dir. Warum nutzt Du Pseudonyme und teilst Du sie zum Beispiel nach dem Genre auf oder Epoche?

„„Nathan

Vom Genre ist das tatsächlich nicht abhängig, aber vom Land in dem die Geschichte spielt.
Da Three Oaks nun mal in den U.S.A und Das Geheimnis der Madame Yin in England spielt, fand ich meinen deutschen Namen einfach nicht passend. Der andere Grund: Ich wollte ein Pseudonym für e-Books und eins für Romane haben.
Was jetzt nicht heißt, dass ich nicht irgendwann mal unter meinem richtigen Namen veröffentlichen werde. Aber sollte es einen zweiten Fall für Celeste und Edwards geben, dann ganz bestimmt wieder unter Nathan Winters.

Bücherleser

Vielen Dank Jürgen. So viel zu Deiner Arbeit als Autor und deinem aktuellen Roman. Jetzt möchte ich noch etwas mehr von Dir wissen.

Bücherleser

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„„Nathan

Zurzeit lese ich von Ian Rankin: So soll er sterben.
Das Buch ist zwar schon etwas älter, aber es ist mir erst vor Kurzem in die Hände gefallen. Ich mag Rankins Schreibstil und wie er seine Figuren aufbaut.
Leider komme ich nur im Bett dazu zu lesen und dann kann es passieren, dass ich mitten im Satz einschlafe und erst wieder aufwache, wenn mir das Buch aus der Hand fällt. Ich muss zugeben, ich bin kein sehr ausdauernder Leser.

Bücherleser

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„„Nathan

Also, wenn meine Knie nicht zu sehr knacken, gehe ich im Sommer gerne Inliner fahren, oder mit meiner Frau zusammen zum Bogenschießen.
Wenn ich die Gelegenheit habe, schwinge ich mich auch mal gerne in den Sattel und geh reiten.
Ansonsten treffe ich mich oft mit Freunden. Einmal die Woche auch zum Pen & Paper Rollenspielabend. Das ist ein Hobby, das ich schon sehr, sehr lange betreibe… seit 1987, wenn ich mich nicht irre. Übrigens eine sehr gute Übung um Geschichten zu erzählen.

Bücherleser

Dein/e Lieblingsautor ist…? Warum?

„„Nathan

Tatsächlich Robert E. Howard, den meisten Lesern wohl als Erfinder von Conan bekannt.
Seine Abenteuer sprühten immer vor Fantasie und exotischen Orten in einer absolut glaubhaften Welt, in der es noch keine Orks und Elfen gab. Ich mochte das raue in seinen Geschichten. Darin konnte ich mich immer verlieren. Er hatte eine sehr schnörkellose Sprache, die aber immer den richtigen Ton traf um sich alles ganz genau vorstellen zu können.
Sein hyborisches Zeitalter nutzte ich übrigens immer noch als Welt für die Pen & Paper Rollenspielrunde.

Bücherleser

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas Bestimmtes, das die Blockade löst?

„„Nathan

Die habe ich, Gott sei Dank, nicht so oft, aber es gibt natürlich diese Tage, an denen ich vor meinem Laptop sitze und den leeren Bildschirm anstarre, weil mir partout nichts einfallen will. Ich muss mich dann mit etwas völlig anderem beschäftigen, oder ich mache einen langen Spaziergang um den Kopf frei zu bekommen.
Was mir besonders wichtig ist, ist die Unterstützung meiner Frau. Wir reden sehr oft über die Handlung, den Text oder das Verhalten der Charaktere. Da hilft es mir dann eine andere Meinung zu hören, weil es mir neue Denkansätze ermöglicht. So kann ich das Problem aus einer anderen Richtung betrachten, was dann meist auch der Schlüssel ist um die Szene aufzulösen. Das klappt fasst immer, es dauert nur manchmal etwas länger.

Bücherleser

Gibt es ein Buch, das Dich so beeindruckt oder berührt hat, dass Du Meinung bist, diese Buch sollte jeder mal gelesen haben? Wenn ja, welches?

„„Nathan

Ich denke die Klassiker von Alexandre Dumas Die drei Musketiere, oder Melvilles Moby Dick oder Bram Stokers Dracula sind wunderbare Bücher und gehören zu Recht zur Weltliteratur.
Abgesehen davon kann man sie auch heute noch sehr gut lesen.

Bücherleser

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autor hattest?

„„Nathan

Das war im London Urlaub, in Highgate. Wir hatten eine geführte Tour über den Friedhof gemacht. Unser Guide hatte wirklich viele und spannende Anekdoten zu erzählen, was mich richtig begeistert hatte.
Nach der Tour fragte ich ihn, ob er nicht einen Tipp hätte, was Literatur über die viktorianische Gesellschaft betraf. Natürlich fragte ich das auf Englisch, doch im Englischen bedeutet Tipp – Trinkgeld. Mir war das richtige Wort advice entfallen.
Es klang also so, als wollte ich ihn um ein Trinkgeld bitten, weil ich an seiner Tour teilgenommen hatte. 🙂
Er sah mich schon ein bisschen an, als hätte ich ihn mit dem Bus gestreift.
Das war mir im ersten Augenblick ziemlich peinlich, aber inzwischen ist das eine Anekdote, die ich gern erzähle.

Bücherleser

Vielen Dank für dieses spannende Interview Jürgen Bärbig.

Gewinnspiel

cover-das-geheimnis-der-madame-yin
1. Preis: 1x ein signiertes Printbuch.
2. + 3. Preis: Jeweils ein Printexemplar.
Trostpreise: Signierte Postkarten

So geht’s: Beantworte einfach jeden Tag die individuelle Gewinnspielfrage und sammle ein Los für den Lostopf.

Gewinnspielfrage: Welche Frage würdest Du Autor Jürgen Bärbig gerne stellen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahmebedingungen findest du hier: ~ Spread and Read Teilnahmebedingungen ~

Gewinnspielende:  09.04.2017 um 23:59 Uhr


Stationen der Blogtour:

05.04.2017 –  Abendsternchens bunte Welt – Buchvorstellung
06.04.2017 –  Bücherfarben – Celeste stellt sich vor
07.04.2017 –  Elchi’s World of Books – Ein Streifzug durch London
08.04.2017 –  Vielleserin – Ein Blick ins Extrablatt der Times
09.04.2017 – hier – Autoreninterview
10.04.2017 – Auf allen teilnehmenden Blogs – Gewinnerbekanntgabe

Merken

Merken

#autorensonntag mit Katharina Wolf

 

 

Katharina Wolf wurde 1984 geboren, lebt in Ludwigshafen, studierteGermanistik und Kulturphilosophie. Aktuell ist als Online-Redakteurin und schreibt nebenher ihre Romane.
Obwohl von Sternzeichen her Waage, beschreibt sich die sympathische Autorin selbst als „viel zu hektisch und aufgedreht, um ausgewogen zu sei“.

 

EIN KURZPORTRAIT – INTUITIVE ANTWORTEN

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch?
Gebunden! Ich hab nicht mal nen eReader.

…Hund oder Katze?
Katze (Habe selbst zwei 🙂  )

…Tee oder Kaffee?
Kaffee, bitte viel!

…roter oder grüner Wackelpudding?
Grün (Wobei ich Schokopudding am allerallermeisten mag!)

Das Schreiben begann für mich…
Vor langer Zeit. Mit 13 oder 14 Jahren ungefähr.

Ein Buch muss…
Emotionen wecken. Ich möchte lachen, weinen, wütend sein und fluchen, wenn ich lese!

Ein Kindheitstraum von mir war…
Ein eigenes Buch auf dem Markt zu haben. Der nächste Traum ist nun, meine Bücher auch mal im Buchladen stehen sehen.

Völlig unterschätzt werden…
Kleinverlage! Sie haben es schwerer an Leser zu kommen, da man sie selten im Buchladen findet, machen aber trotzdem einen richtig guten Job mit verdammt talentierten Autoren!

Wenn ich Musik höre, dann…
Muss es fetzen!

Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich…
Hibbele ich wie eine Verrückte mit den Beinen. Meistens merke ich es selbst gar nicht bis mich irgendjemand darauf anspricht.

DAS INTERVIEW

logo blog

Bist Du hauptberuflich Autorin oder ist das bisher deine Zweitbeschäftigung?

„Katharina

Zum Glück nicht hauptberuflich. Ich glaube nicht, dass ich dem Druck gewachsen wäre. Um davon leben zu können, muss man ja alle paar Monate etwas Neues raushauen. Hauptberuflich bin ich Online-Redakteurin. Das Schreiben möchte ich mir als Hobby und Leidenschaft erhalten.

logo blog

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?

„Katharina

Ich lese momentan die Callie&Kayden-Reihe von Jessica Sorenson. Drama über Drama!!

logo blog

Wenn Du nicht gerade schreibst, wie verbringst Du Deine Zeit?

„Katharina

Mit Lesen, arbeiten und damit Katzen und Ehemann zu bespaßen 🙂

 

logo blog

Dein/e Lieblingsautor ist…?

„Katharina

Es gibt so verdammt viele. Aber ich beschränke mich mal auf Kerstin Gier, Carina Bartsch und Anna Todd.

logo blog

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas Bestimmtes, das die Blockade löst?

„Katharina

Nein. Ich ärgere mich dann einfach so lange über mich, bis ich keine Blockade mehr habe. Falls also jemand ein Geheimrezept hat: Gerne her damit! Damit könnte ich verdammt viel Zeit sparen.

logo blog

Hand aufs Herz, liegen bei Dir ungelesene Bücher rum?

„Katharina

Unzählige!! Ich musste sie alle besitzen und dann fehlte eben doch die Zeit zum Lesen!

logo blog

Neben Deinen Büchern, welches Buch sollte Deiner Meinung nach jeder einmal gelesen haben? 😉

„Katharina

„Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak hat mich vor einigen Jahren echt umgehauen. Wer auf Lustige Liebesgeschichten steht, dem könnte auch „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ von Carina Bartsch gefallen. Und dann natürlich die Klassiker „Harry Potter“ und „Der Herr der Ringe“ – Beide Buchreihen habe ich schon mehrfach verschlungen.

logo blog

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?

„Katharina

So lange bin ich noch keine richtige Autorin. Aber es ist jedes Mal ein schönes Erlebnis, wenn mich Leser auf Facebook anschreiben und mir erzählen, wie sehr ihnen mein Buch gefallen hat. Ich freue mich wirklich über jeden einzelnen, der sich die Mühe macht, eine Rezension zu schreiben oder mir direktes Feedback zu geben.

logo blog

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?

„Katharina

Hardin Scott aus der After Reihe von Anna Todd! So ein kaputter Kerl, der gleichzeitig so sexy ist … Den hätte ich gerne erfunden! 😉

logo blog

Vielen Dank für den Einblick. 🙂 Natürlich wollen wir auch noch etwas mehr über Deine Bücher wissen.

logo blog

Wie lange hat es von der Idee für „Vier Jahre ohne dich“, bis zur Veröffentlichung gedauert?

„Katharina

Ich schätze mal etwas weniger als zwei Jahre.

 

logo blog

Welcher Deiner Charakter war die größte Herausforderung für Dich und warum?

„Katharina

Nora. Eine toughe und gleichzeitig so unglaublich zerbrechliche Frau, die leidet und alles tut, um ihr Leiden irgendwie zu beenden. Anstrengend sich da hineinzuversetzen, ohne selbst depressiv zu werden.

logo blog

Und jetzt geht es noch kurz in Richtung Zukunft. Hast Du schon ein neues Buchprojekt, das Deine Leser in nächster Zeit erwartet?

„Katharina

Jaaaaa! Ich freue mich schon sehr darauf. Ich arbeite gerade an Roman Nr. 2 und das ist ein echtes Herzensprojekt. Die Geschichte ist an sich schon fertig und wird gerade noch mal von mir überarbeitet bevor es dann ins Lektorat geht. Auch dieses Buch wird wieder im Amrûn Verlag erscheinen.

logo blog

Gibt es noch irgendwas, das Du Deinen Lesern noch mitteilen möchtest?

„Katharina

Bleibt mir treu und scheut euch nicht, mich anzuschreiben. Ich freue mich über jedes Feedback!

logo blog

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir!
Und für Dich liebe/r Leser/in gibt alles rund um und von Katharina Wolf auf katharina-wolf.com.

AUS DER FEDER VON Katharina Wolf

Anthologien:

Stand: 20.02.2016

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)