Rezension: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S.Orgel

Die Blausteinkriege 3 - Der verborgene Turm von T.S. Orgel»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«
von T.S. Orgel

HEYNE, Oktober 2017
978-3-4533-1707-9
640 Seiten
Preis:  11,99€ eBook | 14,99€ Broschiert

Leseprobe

Bestellen Amazon

Achtung: Rezension kann Spoiler für alle enthalten, die Band 1 & 2 der Blausteinkriege nicht kennen.

Inhalt

Im Mocoubaun entwirrt Ordensritter Cunrat zusammen mit der Metis Xari einen Teil um die Verschwörung der falschen Beruner, die im Protektorat für Unruhe sorgen. Fast zu spät erkennt Cunrat, wer die wahren Drahtzieher sind. Zusammen mit Xari und einigen Schildbrechern stellt er sich den Feinden Beruns.
In Berun findet zu gleichen Zeit ein glanzvolles Turnier statt. Viele Würdenträger haben sich versammelt, um zu feiern. Während die Obrigkeit abgelenkt ist, schälen sich die wahren Drahtzieher der Verschwörung aus ihrer Verkleidung und stürzen das Reich unvermittelt in einen alles verzehrenden Krieg: In den Tiefen vor Beruns Toren wird an uralten Kräften gerührt, die besser weiter in Vergessenheit geblieben wären….

Fazit

Der Einstieg in das Finale der Blausteinkriege ist brutal, der Leser beginnt dort, wo »Die Blausteinkriege 02 – Sturm aus dem Süden« aufgehört hat. Für alle, die eine Gedächtnisstütze brauchen, gibt es vor Kapitel 1 eine Zusammenfassung der ersten beiden Bände. Außerdem gibt es wieder Karten und ein Personenverzeichnis, das auch meinem Gedächtnis das eine oder andere mal als Unterstützung diente.

„Ein Mörder, ein Kriegsknecht, eine Hexe, ein Verrückter und ein Idiot sitzen in einer Taverne …“
aus: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 502, II/2017, Heyne

»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist alles, es ist laut, schnell und voller Action, aber auch gleichzeitig an einigen Stellen sehr, sehr leise und mitnehmend. Vor allem die Szenen mit Xari und Cunrat sind sehr vielfältig und ergreifend.
Ich liebe Bücher, die mich überraschen und das haben T.S. Orgel geschafft. Ich hatte viele Theorien, einige gingen in die richtige Richtung, andere waren so falsch, dass ich sie niemals äußern werden.  Es ist beeindruckend, wie T.S. Orgel die scheinbar losen Fäden der vorherigen Bände zu einem großen Ganzen verknüpften haben und sich Szenen, Andeutungen und Gespräche plötzlich ins richtige Licht rücken.

Neben dem Weltenbau und der Konstruktion der politischen Situation hat mir auch der Schreibstil der Brüder Tom und Stephan Orgel wieder ausnehmend gut gefallen. Flüssig und  bildhaft erwecken sie die unterschiedlichsten Szenen zum Leben, ob großes Massaker in der Stadt, nervenaufreibender Tauchgang in das dunkle Nass oder die Stille nach dem Sturm, wenn zwei Personen erschöpft zusammen gegen die Kaimauer sinken – alle Szenen sind sehr intensiv, lebendig und haben eine eigene Atmosphäre.
Atmosphäre ist ein gutes Stichwort. »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist düster, spannend und entbehrt trotzdem nicht eines gewissen Witzes. Die Charaktere, allen voran Kriegsknecht Ness und der alte Rosskopf, haben einen schwarzen Humor und einen Sarkasmus, der sie sehr sympathisch macht.
Meine Favoritin ist aber Xari, loyal, sarkastisch, schlagfertig und attraktiv – aber nicht perfekt – ist sie sehr lebendig und manchmal fast vulgär.

„Lass gut sein, Berun“, sagt sie müde. „Ich weiß selbst, dass ich Titten habe. Ich kann sie sehen“
sagt Xari in »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 215, II/2017, Heyne

Neben Xari, Ness und dem Rosskopf haben mir aber auch Danil, Sara, Meister Messer, Cunrat und auch Jerik der Narr gut gefallen. Alle sind mehr, als sie auf den ersten Blick scheinen und überzeugen mit der Detailverliebtheit und dem Tiefgang, mit denen sie geschrieben wurden. Sie sind in den drei Bänden gewachsen, haben sich entwickelt und alle auf ihre Weise Mut bewiesen. Ich weiß gut entwickelte Charaktere stets zu schätzen.

Was für ein fulminantes Finale einer großartigen High-Fantasy Trilogie. T.S. Orgel haben sich selbst übertroffen und ein mehr als würdiges Ende für den Krieg um totgeglaubte Götter, Blaustein und ein altes Kaiserreich geschaffen.
Spannung trifft hier auf Intrigen, Witz und tiefe Emotionen, die mich berührt haben.
»Die Blausteinkriege« sind eine Leseempfehlung für alle LeserInnen anspruchsvoller High-Fantasy, die eine stetige Charakter- und hoch spannende Handlungsentwicklung zu schätzen wissen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autoren

T.S. Orgel und Bücherleser

Die Autoren Tom und Stephan Orgel mit mir auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Hinter dem Pseudonym T.S. Orgel stehen die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel. Wenn sie nicht schreiben, sind sie als Grafikdesigner und Werbetexter bzw. Verlagskaufmann unterwegs.
2012 erschien mit »Orks vs. Zwerge« der erste gemeinsame Roman von T.S. Orgel, bisher er

FacebookTwitterInstagram

 

 

Die BLausteinkriege


Weitere Meinungen zu »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S. Orgel

Bücher – Seiten zu anderen Welten


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Steamtown – Die Fabrik« von Carsten Steenbergen & T.S. Orgel

steamtown-die-fabrik-steenbergen-orgel»Steamtown – Die Fabrik«
von C. Steenbergen & T.S. Orgel

Papierverzierer Verlag, Mai 2015
3-9445-4434-2
348 Seiten
Preis:  2,99€ eBook | 14,95€ Taschenbuch

bestellen bei Amazon

 

 

INhalt

Eric van Valen ist ein junger Agent des Ministeriums von Steamtown und wird überraschend mit der Aufklärung eines grausamen Mordes in den Straßen der Stadt beauftragt.
Ihm zur Seite stehen der Plasmierte Mister Ferret sowie der SMAPabhängige Pater und Ætheromanten Siberius Grand, Schlächter von Arminton.
Das Trio folgt den Spuren des Mörders bis in die Tiefen der Kanalisation von Steamtown. Und spätestens, als das Ministerium noch vor den dreien einen (toten) Schuldigen präsentiert, wird deutlich, dass in Steamtown mehr los ist, als ein bestialischer Mörder.
Eric, Pater Grand und Mister Ferret begeben sich der Obrigkeit zum Trotz auf die Suche nach dem wahren Schuldigen und stehen dabei nicht nur ihrer Vergangenheit gegenüber, sondern stecken dabei auf einmal in der größten Verschwörung Steamtowns….

Fazit

„Steamtown – Die Fabrik“ von C. Steenbergen & T.S. Orgel war mein erster Roman aus dem Genre Steampunk. Anfangs skeptisch, ob mir das Genre, das mir zwar in Games zusagt, auch in der Literatur gefällt, war ich schnell überzeugt und habe gar nicht gemerkt, wie lange ich am Stück mit Eric durch die Straßen und die Kanalisation Steamtowns gestreift bin.
(Ja, gestreift stimmt, ich habe es extra nachgeschaut^^)

Das Autorenteam hat mich auf der ersten Seite mit ihrer lebhaften Atmosphäre gefangen genommen und ihren Protagonisten an die Hand gegeben.
Okay, gefesselt.
Eric van der Valen, Mister Ferret, Pater Grand und Wiggs sind lustige, unterhaltsame Charaktere,  die mir verdammt gut gefallen haben. Detailverliebt, authentisch und teilweise etwas bissig treten die vier in Erscheinung und in Interaktion untereinander. Eine Mischung, die mir als sarkastischer Mensch durchaus liegt 😉

Das gemeinsame Projekt von Carsten Steenbergen und T.S. Orgel ist aber mehr als nur ein Buch – im wahrsten Sinne des Wortes. Hinter dem gemeinsamen Projekt steht eine spannende multimediale Umsetzung. So begann Steamtown 2009 auf einer eigens dafür erstellten Website als Online-Roman, findet eine Umsetzung als Hörbuch und in -so sagt man eindrucksvollen- live Inszenierung. Videoausschnitte, Bilder und Berichte versprechen eine unterhaltsame Veranstaltung, die ich mir bei Gelegenheit auf jeden Fall ansehen werde.
(Liebe Autoren – wie wäre also ein Date in Berlin inkl. Steamtown-Veranstaltung? 😀 )
Weiter unten habe sind zwei spannende Beiträge um das Projekt »Steamtown« für euch verlinkt.

»Steamtown – Die Fabrik« von Carsten Steenbergen & T.S. Orgel ist witzig, rasant und kurzweilig. Wer sich gerne von spannenden Charakteren unterhalten lässt und sich nicht vor der Kanalisation, großen Ratten, Medusen oder Quexer scheut, sollte unbedingt einen Blick auf »Steamtown« werfen.

Fortsetzung folgt? Hoffentlich…!

Bewertung

5 von 5

 

 

 

Spannende Beiträge um »Steamtown – die Fabrik«:

steamtown_literturschocksteamtown_phantastisch-lesen

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Blogtour "Steamtown – Die Fabrik" von Carsten Steenbergen & T.S. Orgel

Banner Steamtown BlogtourHerzlich Willkommen zum Auftakt der Blogtour
»Steamtown – Die FabriK« von Carsten Steenbergen & T.S. Orgel

Schön, dass Du heute hier bist. Bis zum 6. November 2016 kannst Du bei dieser Blogtour jeden Tag einen neuen Beitrag rund um »Steamtown – Die Fabrik« von Cartsen Steenbergen und T.S. Orgel entdecken. Klassisch beginnen wir heute mit der Buchvorstellung:

»Steamtown – Die Fabrik«

steamtown-die-fabrik-steenbergen-orgelTitel: Steamtown – Die Fabrik
Autoren:
Carsten Steenbergen & T.S. Orgel
Verlag:
Papierverzierer Verlag,  Mai 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 394454434X
Preis: 2,99€ eBook | 14,95€ Taschenbuch

 

 

 

 

Eric van Valen ist ein junger Agent des Ministeriums von Steamtown und wird überraschend mit der Aufklärung eines grausamen Mordes in den Straßen der Stadt beauftragt.
Ihm zur Seite stehen der Plasmierte Mister Ferret und der SMAPabhängige Pater und Ætheromanten Siberius Grand, Schlächter von Arminton.
Das Trio folgt den Spuren des Mörders bis in die Tiefen der Kanalisation von Steamtown. Und spätestens, als das Ministerium noch vor den dreien einen (toten) Schuldigen präsentiert, wird deutlich, dass in Steamtown mehr los ist, als ein bestialischer Mörder.
Eric, Pater Grand und Mister Ferret begeben sich der Obrigkeit zum Trotz auf die Suche nach dem wahren Schuldigen und stehen dabei nicht nur ihrer Vergangenheit gegenüber, sondern stecken dabei auf einmal in der größten Verschwörung Steamtowns….

 

Das Genre Steampunk

Was ist Steampunk? Und wie wird das in der Literatur umgesetzt? Dem Science Fact and Science Fiction von Brian Stableford ist Steampunk:

„A term coined […] to describe science fiction stories that import a calculatedly irreverent sensibility into accounts of alternative historical patterns of scientific discovery, usually involving fanciful technological inventions.“

Brian M. Stableford: Science Fact and Science Fiction: an Encyclopedia

Das ist wissenschaftlich und eher trocken für: In Steampunk treffen Vergangenheit, Science-Fiction und Abenteuer aufeinander. Oft Spielen Steampunk Romane in einer alternativen Vergangenheit (meist das 19. Jahrhundert), in der es eine -im Vergleich zur Realität- ebenso alternative, oft phantastische Entwicklung der Technik gibt. Dabei sind die Veränderungen im Steampunk meist auf diese konzentriert, da aber die Technik natürlich Einfluss auf die soziale und politische Entwicklung nehmen kann, können diese Aspekte ebenfalls thematisiert werden.
So kann es in einem Setting, das an die Zeit der britischen Industrialisierung erinnert, zu Fortbewegungsmitteln kommen, die mit Plasma betrieben werden, fliegen können oder, oder, oder.
Der Kulturwissenschaftler Karl R. Kegler fasst das Genre des Steampunk passend zusammen als überraschende, anachronistische Verbindung von bekannten und unbekannten Elementen im Gewand eines alternativen 19. Jahrhunderts.

Morgen geht es bei Bity’s Bücherwelten mit der Steampunkwelt in »Steamtown – Die Fabrik« weiter. Bleib dabei 🙂

Gewinnspiel

1. Preis:
1x „Steamtown – Die Fabrik“ von Carsten Steenbergen / T. S. Orgel als Print + Goodies

2. Preis:
1x „Steamtown – Die Fabrik“ von Carsten Steenbergen / T. S. Orgel als eBook

So geht’s
Beantworte jeden Tag die Gewinnspielfrage. Die kreativste Antwort landet im Lostopf und am Ende wird unter allen Teilnehmern im Lostopf ausgelost.

Gewinnspielfrage:
Stell Dir vor Du bist im 19. Jahrhundert: Wenn Du Technik entsprechend dem Steampunk entwickeln könntest, was wäre das und was könnte sie?

Teilnahmebedingungen:
Dieses Gewinnspiel wird vom Papierverzierer Verlag (Papierverzierer) organisiert und steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird auch nicht von Facebook unterstützt.
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel wird automatisch bestätigt, dass man das 18. Lebensjahr erreicht hat und voll geschäftsfähig ist.
Teilnehmer unter 18 Jahren müssen eine Erlaubnis haben und auf Nachfrage eine Einverständniserklärung der Erziehungs/-Sorgeberechtigten vorlegen.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Im Gewinnfall erklärt sich der Gewinner bereit, seine Daten dem Papierverzierer Verlag für den Versand des Gewinns, zur Verfügung zu stellen.
Daten, die im Gewinnfall weitergegeben wurden, werden nicht für weitere Zwecke entfremdet. 4 Wochen nach Gewinnversand, werden die Daten gelöscht.
Die Gewinner werden in der Regel mit dem Namen ihrer Teilnahme öffentlich genannt und bei den teilnehmenden Bloggern in der Gewinnerbekanntgabe veröffentlicht.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei den teilnehmenden Bloggern oder dem Papierverzierer Verlag melden, rückt ein neuer Gewinner nach und hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Der Gewinnversand erfolgt ausschließlich nach Deutschland-Österreich-Schweiz
Für den Postweg wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel endet am 06.11.16, 23.59h.


Du willst nichts verpassen? Dann schau in der Facebook-Veranstaltung vorbei 🙂


Stationen der Blogtour

31.10. – Das Buch & Das Genre Steampunk – bei mir

01.11. – Die Steampunkwelt in Steamtown – bei Bity’s Bücherwelt

02.11. – Das Multimediaprojekt Steamtown – bei Phantastisch Lesen

03.11. – Die Zusammenarbeit bei Steamtown – bei Literaturschock

04.11. – Interview mit Carsten Steenbergen – bei Das Lese- und Hörcafé

05.11. – Steampunk außerhalb der Literatur – bei life4books

06.11. – Journalistin Annabelle unterwegs – bei Bookdemon


Verpasse nichts und folge der Blogtour über WhatsAapp!
So geht’s:
1. Speichere +49 151 533 25 897 in Deine Kontakte
2. Schreibe eine WhatsApp-Nachricht mit „Steamtown“
3. fertig

– Bestelle den Service über ein „Stop“ jederzeit ab
– der Service endet automatisch nach dem Ende der Blogtour (Gewinnerbekanntgabe)
– nach dem Ende der Blogtour wird Deine Nummer gelöscht*
– Verantwortlich für den Service: Jasmin von BÜCHERLESER
– der Service ist kostenlos**
Anmerkung: solange Du meine WhatsApp-Feed-Nummer nicht als Kontakt angelegt hast, erreichen Dich keine Nachrichten.

*sofern Du kein anderes WhatsApp-Abo von BÜCHERLESER hast
**Außer natürlich den Kosten, die bei Deiner WhatsApp-Verbindung ggf. durch deinen Mobilfunkanbieter anfallen.

Rezension: »Die Blausteinkriege 01 – Das Erbe von Berun « T.S. Orgel

BLausteinkriege 1 - T.S. Orgel»Die Blausteinkriege 01 – Das Erbe von Berun«
von T.S. Orgel

Heyne, Oktober 2015

3-4533-1688-6

Jetzt bestellen

Inhalt

Seit dem die Reisenden Berun von den Göttern befreiten, gibt es für die Gezeichneten nur zwei Möglichkeiten: man ist für oder gegen den Orden.

Das einstmals große Kaiserreich Berun ist im Untergang begriffen. Von innen und außen rütteln die Neider an der Macht Beruns. Der Kaiser, weich und schwach, sieht die Gefahr nicht.
Die Kaiserinmutter ist dafür umso scharfsinniger. Zusammen mit dem Puppenspieler, dem Narr, einem jungen Straßenmädchen mit besonderen Fähigkeiten und einem Schwertmann im Exil versucht sie das Reich vor dem Verfall zu bewahren.

Immer wieder scheint der geheimnisvolle Blaustein eine Rolle in den Machtkämpfen zu spielen und eine Spurt aus Blut hinter sich zu ziehen…

Fazit

„Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun“ von den Brüdern Tom und Stephan Orgel hat mich auf der ersten Seite gepackt und bis zum bitteren Ende nicht mehr losgelassen. Die beiden haben hier einen High-Fantasy Roman der Extraklasse geschrieben.

Von der ersten bis zur letzten Seite spannend führen die beiden Autoren ihre Leser in die Welt von Tertys ein. Mit den detail- und facettenreichen Charakteren wie Sara, Marten, Lebrec und vielen anderen, spinnt das Autorenduo ein feines Netz aus Intrigen, dass immer dichter wird, weitere  Ausmaße bekommt und immer undurchsichtiger wird. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und gelitten, wenn sie sich wieder einer neuen Wendung ihres Schicksals gegenüber sahen.
Was mich außerdem beeindruckt, sind Autoren, die ihre ganz eigene Welt schaffen und diese interessant und ausgearbeitet ihrem Leser näher bringen können. Mich haben hat das Autorenduo mit ihrer Welt fasziniert und verzaubert.

Neben dem angenehmen und flüssigen Schreibstil der beiden Brüder und der gut ausgearbeiteten Charaktere, hat mich auch der Perspektivenwechsel überzeugt. Anfangs war das noch verwirrend, aber gegen Ende von Band 1 der Blausteinkriege  laufen die Erzählstränge zusammen, ein erstes Bild vom ganzen Ausmaß der Situation ergibt sich und macht mir Lust auf mehr.

Einen kleinen Punkt für eine Verbesserung gibt aber doch noch: Zwar gibt es ein Personenverzeichnis, aber hier wünsche ich mir mehr Details, z.B. Stammbäume.

„Die Blausteinkriege – Das Erbe von Berun“ von den Brüdern Tom und Stephan Orgel ist eine klare Leseempfehlung für Fans von komplexen High-Fantasy-Romanen.
Ich wage zu behaupten, wer Brandon Sanderson’s „Sturmlicht-Chroniken“ mag, wird „Die Blausteinkriege“ lieben! <3

Bewertung

5 von 5

Buchtrailer

Die Blausteinkriege

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)