Rezension »All-Souls 01 – Die Seelen der Nacht« von Deborah Harkness

Cover die seelen der Nacht Deborah Harkness

Werbung
»All-Souls 01 – Die Seelen der Nacht«
von Deborah Harkness

blanvalet, Januar 2013
ISBN: 978-3-4423-7719-0
832 Seiten
Preis: 8,99€ eBook | 10,99€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Die Welt beherbergt mehr, als die Menschen wissen: Dämonen, Vampire und Hexen leben bisher unerkannt unter ihnen.

Diana ist Wissenschaftshistorikerin aus Überzeugung – und außerdem die Erbin einer der stärksten und ältesten Hexenfamilien. In ihr hat sich das Blut der Bishops und der Proctors vereint, was das für Dianas Kräfte bedeutet, weiß niemand. Nicht einmal die junge Frau selbst, denn während andere mit Freuden ihre Macht erprobt hätten, versucht Diana ihrer Magie und allem Übernatürlichen aus dem Weg zu gehen. Was gut funktioniert, bis sie eines Tages ein verschollen geglaubtes Manuskript in den Händen hält.
Plötzlich steht Diana nicht nur im Mittelpunkt des Interesses aller übernatürlichen Völker, sondern begegnet auch Matthew Clairmont – Naturwissenschaftler und 1500 Jahre alter Vampir. Eine schicksalhafte Begegnung, die nicht nur Diana tief berührt, sondern die ganze übernatürliche Welt erschüttert und eine Jagd sondergleichen auslöst.

Fazit

Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so im Zwiespalt zurückgelassen hat. Wirklich. Mal wollte ich das Buch abbrechen, am Ende bin ich aber doch neugierig auf die Fortsetzung.

Was waren die Probleme?

Fangen wir von vorne an: Das Buch ist lang – 832 Seiten. Ich lese gerne dicke Schinken, aber dann müssen die Passagen entweder einen Sinn für die Geschichte haben oder mich fesseln. In den Längen ihres Buches hat Deborah Harkness mich hier oft verloren, ja, manche Seiten habe ich -Schande! – nur überflogen! Aber der gefühlt 25. geistige Orgasmus von Diana, wenn sie ein altes Manuskript streichelt oder von Matthew die x. Anekdote über seine früheren Best Buddys Charles Darwin, William Shakespeare oder Queen Elizabeth (ja, er kannte sie natürlich immer alle!), hat dann weder ihre Glaubhaftigkeit als Wissenschaftshistorikerin erhöht, noch irgendetwas anderes für die Geschichte getan. Das war, ich muss es leider so sagen, schlicht langweilig.
Ich schätze, hier ist die Geschichtsprofessorin in der Autorin durchgegangen.

Gehadert habe ich aber nicht nur mit den Längen, die wurden ja auch immer wieder durch spannende, unterhaltsame Passagen unterbrochen, sondern durchaus auch mit Diana und Matthew.
Diana ist anfangs tough und sehr auf ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit bedacht. Das selbstständige Denken stellt sie dann quasi komplett ein, ca. 5 Minuten, nachdem sie dem Super-Alpha-Vampir Matthew begegnet ist. Der weiht sie dreiviertel des Buches nämlich in gar nichts ein, sondern macht einfach und versteckt sich hinter der „Ich bin 1500 Jahre alt und Vampire leben wie Wölfe. Der Alpha sagt, der Rest macht“-Fassade. Selbst seine Vampirmutter fügt sich dem Willen ihres jüngsten Sohnes, dabei ist der eigentlich nicht mal offizielles Familienoberhaupt, sondern hat nur dann das Sagen, solange sein Bruder Baldwin nicht in der Nähe ist.

Erst im letzten Viertel des Buches sieht Matthew dann ein, dass er nicht mehr im 7. Jahrhundert lebt und sich einiges getan hat. Da macht er recht schnell eine 90 Grad Wende und weiht Diana nun immerhin über die meisten seiner Entscheidungen für sie ein. Diana erwirbt sogar etwas von ihrem alten Ich zurück und wird wieder etwas mutiger, selbstständiger und hat nicht mehr so oft einen Zusammenbruch.

Und dennoch bin ich auf die Geschichte und die Serie neugierig

Was soll ich sagen? Obwohl mir so vieles nicht gefallen hat, ich bin dennoch neugierig auf die Geschichte! Deborah Harkness hat nicht nur immer wieder mitnehmende Passagen in ihre Geschichte gebaut, sondern auch wundervolle Nebencharaktere geschaffen, die sehr, sehr viel für die Geschichte tun – allen voran Matthews Sohn Marcus und Dianas Tante Sarah. Auch die Liebe zwischen Diana und Matthew hat mir -bis auf Dianas ungesunde Charakteränderung- gefallen. Der Autorin ist es gut gelungen, die Tiefe der Gefühle, die Diana und Matthew verbotener Weise füreinander hegen, festzuhalten.
Und der Cliffhanger am Ende ist auch wirklich mies – das macht neugierig. Ich werde aber in diesem Fall von Buch zur Serie („A discovery of witches“) wechseln und mal sehen, wie mir die Verfilmung des ersten Bandes gefällt.

»Die Seelen der Nacht« ist eine Empfehlung für Leser*innen, die keine Angst vor wissenschaftlichen Details haben, keine Längen scheuen und keine hochtraben Geschichte zum Nachdenken erwarten. Der Auftakt der All-Souls-Trilogie ist solide, seichte Unterhaltungsliteratur mit Schwächen und Stärken.

Bewertung

2,5 von 5 Bücher

Autorin

Deborah Harkness wurde 1965 in Philadelphia, Pennsylvania geboren. Sie ist eine angesehene Medizin- und Wissenschaftshistorikerin und lehrt europäische Geschichte an der University of Southern California in Los Angeles.
Ihre »All-Souls«-Trilogie, bestehend aus den Romanen »Die Seelen der Nacht«, »Wo die Nacht beginnt« und »Das Buch der Nacht«, war ein großer internationaler Erfolg. Der erste Band wurde bereits als Serie verfilmt, die Verfilmung der anderen Bände sind in Planung.
Neben Romanen schreibt Deborah Harkness außerdem ein preisgekröntes Wein-Blog.


Weitere Meinungen zu »Die Seelen der Nacht« von Deborah Harkness

Bookakolics: Till the End of time (2,5/5)
Buchkritik bei Focus (o.A.)
analog 2.0 (5/5)
Escape into dreams (3/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Andere Vampir-Romane


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Cover: blanvalet

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Die goldenen Wölfe« von Roshani Chokshi

ie goldenen Wölfe Roshani Chokshi

Werbung
»Die goldene Wölfe (Band 1)«
von Roshani Chokshi

Arctis Verlag, August 2019
ISBN: 978-3-0388-0026-2
448 Seiten
Preis: 14,99€ eBook | 19,00€ Hardcover

Bestellen Amazon

Inhalt

Paris, 1889. In wenigen Tagen eröffnet die Weltausstellung ihre Tore, die Stadt ist mit Menschen aus aller Herren Länder überfüllt.

Severin, Tristan, Enrique, Laila und Zofia – fünf Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, Fähigkeiten und Zielen haben sich zu einer Gruppe gefunden, die zusammen schon das eine oder andere geschmiedete Artefakt in ihren Besitz gebracht haben.
Zur Weltausstellung steht ihnen ein Coup bevor, der ihr aller Leben verändern soll, was sie finden, dürfte aber tatsächlich die ganze Welt verändern…

Fazit

Paris, je t’aime!

Der Einstieg in »Die goldenen Wölfe« fiel mir leicht, Roshani Cokshi hat einen flüssigen, lockeren Schreibstil und ein tolles Wordlbuilding.
Sie greift die verträumte, aber auch dreckige und überfüllte Atmosphäre von Paris des 19. Jahrhunderts auf und erweckt sie zum Leben.

5 + 1 sind keiner zu viel

Ohne langes Vorspiel wirft Roshani Chokshi ihre Leser in das Geschehen, ein kurzer Prolog, dann erzählen die einzelnen Charaktere die Geschichte abwechselnd. Hört sich vielleicht nach einem undurchsichtigen Einstieg an, ist es aber nicht. Die Autorin hat ihre Charaktere zugänglich gestaltet. Egal, wer der fünf gerade erzählt, es bleibt übersichtlich und eingängig.

Neben Severin, der darum kämpft als Nachfahre von Haus Vanth, anerkannt zu werden, auch wenn der Orden von Babel, die Geheimgesellschaft des Schmiedens, ihn diesen Titel aberkannt hat, erzählen auch Laila, Tristan, Enrique und Zofia von dem herausfordernden Coup, der eine weltverändernde Entdeckung bereithält und nur der Anfang eines Abenteuers ist, das Opfer fordern wird.

Besonders spannend fand ich, den Mix der Gruppe, jeder einzelne von ihnen verfolgt eigene Ziele und dennoch ergänzen sich die Fähigkeiten der Fünf so perfekt, dass sie die Gruppe und die damit einhergehende Chance zu schätzen wissen.
Jeder von ihnen ist etwas Besonderes: Tristan und Zofia besitzen die Schmiedekunst und können herstellen, was auch immer sie sich vorstellen. Enrique ist der Gelehrte der Gruppe, sein Wissen hat schon so manches Rätsel um die gestohlenen Artefakte gelöst.
Laila ist… Laila ist etwas anderes, ein Kind dunkler Schmiedekunst, ein Geheimnis und verzaubert als Tänzerin reihenweise die Männer.
Severin hält die Gruppe zusammen, er ist meist Aufreger und doch auch Ruhepol der Gruppe. Er trifft die Entscheidungen und trägt alle Konsequenzen.

Einen Charakter möchte ich noch erwähnen, ich weiß nämlich nicht, wohin Roshani Chokshi mit ihm möchte: Hypnos, Patriarch von Haus Nyx und alter Bekannter von Severin. Es wirkt, als suche er unbedingt Freunde in einer Welt, in der Bastarde, wie er nun einmal per Definition einer ist, keine ehrliche Anerkennung bekommen. Aber – mal ganz unter uns- ich traue dem Braten irgendwie nicht. Ich bin gespannt, welche Rolle er in der weiteren Geschichte spielen wird.

Hier ist (fast) alles Gold, was glänzt

Was habe ich bisher schon gelobt? Charaktere und Worldbuilding.
Neben den beiden genannten Punkten hat mir auch die Spannungskurve gefallen. Roshani Chokshi hat mit ihrem bildhaften Schreibstil eine lebendige, dynamische Atmosphäre geschaffen, die die Geschichte vorantreibt und sehr viel Spaß beim Lesen macht.

Aber ich habe auch einen Kritikpunkt: Ein Kernelement in »Die goldenen Wölfe« ist das Schmieden. Nicht das verformen von Metall durch Hitze, Hammer und Amboss, sondern durch nutzen von eigenen, angeborenen Fähigkeiten. Das war stellenweise sehr abstrakt, da hätte ich mir mehr Informationen drumherum gewünscht. Aber wer weiß, vielleicht kommt dazu in den Folgebänden mehr.

Absolut empfehlenswert

»Die goldenen Wölfe« von Roshani Chokshi ist ein spannender Fantasyroman voller Spannung, Geheimnisse, Magie und ja auch zarten Gefühlen der Liebe. Tolle Charaktere, eine spannende Handlung, mit unvorhersehbarem Ende und der mitnehmende Schreibstil von Roshani Chokshi machen »Die goldenen Wölfe« zu einem Lesevergnügen.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Roshani Chokshi wurde 1991 in den USA geboren. Sie stand mit ihrer Kinderbuchreihe Kinderbuchreihe Aru Sha und ihren Fantasy-Romanen The Star Touched Queen und A Crown Of Wishes auf der New York Times-Bestsellerliste. Chokshi ist verheiratet und lebt in Georgia.

Website · Instagram


Weitere Meinungen zu »Die goldenen Wölfe« von Roshani Chokshi

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Außerdem aus dem Arctis Verlag gelesen


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Arctis Verlag.
Cover: Arctis Verlag

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Secret Game« von Stefanie Hasse

Secret Game Stefanie Hasse

Werbung
»Secret Game«
von Stefanie Hasse

Ravensburger Verlag, Juli 2019
ISBN: 978-3-0389-6055-3
384 Seiten
Preis: 12,99€ eBook | 16,99€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Wahl, Wahrheit oder Pflicht – womit startest du?

Die Eliteschule in New York ist genauso, wie das Klischee vermittelt: die Kids der Superreichen werden vom Chauffeur in der Limousine bis ins Halteverbot vor der Schule gefahren, Oberflächlichkeit ist Trumpf und Geld regiert die Welt.
Das alles ist Ivory völlig fremd, als sie das Stipendium der St. Mitchell erhält und sich in Mitschüler Heath verliebt. Eigentlich könnte ihr Leben in New York kaum schöner sein, bis das neue Schuljahr startet, Heath sich ohne Erklärung zurückzieht und Ivory Teil eines verbotenen Spiels wird, bei dem aus Spaß schnell bitterer Ernst wird…

Fazit

OMG! Ich liebe Gossip Girl – New York, Elite, Geld, Intrigen – GEIL!

»Secret Game – Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz« von Stefanie Hasse hat mich direkt an Gossip Girl erinnert. Eine Serie, die ich liiiieeeebbbeee: Intrigen, Freundschaft, Upper East Side, verwöhnte Rich Kids… diese Serie hat mich so lange unterhalten, das Buch von Stefanie Hasse hatte mit meiner Assoziation zu Gossip Girl auf jeden Fall eine sehr hohe Messlatte! Wie sich »Secret Game« geschlagen hat?

me gusta!

Leicht und fesselnd erzählt Stefanie Hasse die Geschichte von Ivory, Tochter einer Pfarrerin, die von Deutschland nach Big Apple zieht. Dort besucht sie dank eines Stipendiums die elitäre St. Mitchells Shool, Ausbildungsstätte des Nachwuchses der New Yorker Elite.
Zwischen all den Oberflächlifkeiten und Cliquen findet Ivory nicht nur Freundinnen, sondern auch die Liebe: Mitschüler Heath verdreht Ivory in den Sommerferien den Kopf. Umso mehr bricht es ihr das Herz, als Heath sich nach den Ferien kommentarlos zurückzieht und die Gerüchte über eine Liebelei zwischen ihm und seiner Stiefschwester mehr als nur Gerüchte zu sein scheinen.
Als die neue Runde des eigentlich verbotenen Spiels an der St. Mitchells startet, ist Ivory mit von der Partie und lernt ganz schnell, dass das Spiel dieses Jahr eskaliert und die vermeintlich harmlose Aufgaben und Geheimnisse die Teilnehmer*innen ihr ganzes Leben lang angreifbar machen. Oder tödlich enden.

Ivory ist ein sympathisches, süßes Mädchen, das in das Gute in den Menschen glaubt und eine tolle Protagonistin ist. Besser noch als Ivory haben wir zwei andere Charaktere gefallen: Penelope, Heaths Stiefschwester und Kelly, eine von Ivory. Beide Mädchen sind so vielschichtig, dass ich mein Urteil über sie immer revidieren musste, neben der doch vorsehbaren Ivory haben Penelope und Kelly so viel mehr Tiefe bewiesen, als ich ihnen anfangs zugetraut habe. Ich war wirklich positiv überrascht, dass zwei Nebencharaktere meine Aufmerksamkeit von der Protagonistin ablenken konnte.

One of us is lying, Gossip Girl und Pretty Little Liars – Stefanie Hasse hat die Vibes getroffen

Neben dem spannenden Charaktermix, der eine fesselnde Dynamik zwischen den Charakteren erzeugt, hat Stefanie Hasse mich auch mit anderem überzeugt. Immer wieder gab es Situationen, die eigentlich ganz klar schienen, sich dann aber ganz anders entwickelt haben, als ich dachte.

Großer Pluspunkt und gleichzeitig eine kleine Schwäche in »Secret Game« ist ein Stilmittel: die X-Kapitel. Immer wieder wird Ivorys Geschichte durch X-Kapitel abgelöst, optisch durch einen grauen Hintergrund gekennzeichnet, gibt es kurze Szenen und Momente, die Charaktere aus der Geschichte aktuell erleben oder in der Vergangenheit erlebt haben. Dabei nutzt die Autorin in diesen Szenen keine Namen, es obliegt den Leser*innen zu entschlüsseln, mit welchem Charakter sie gerade ein Erlebnis teilen. Eine spannende Idee, die der Spanungskruze einen Kick gibt! Leider nagt an mir ein kleiner Zweifel, ob ich alle X-Kapitel den richtigen Charakteren zuordnen konnte. Ich hätte mir zumindest irgendwo eine kleine Auflösung gewünscht – nur für das gute Gefühl.

Absolut empfehlenswert

»Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz« von Stefanie Hasse ist eine mitnehmende Geschichte voller Intrigen, Liebe, Herzschmerz, Geheimnissen, Spannung und Rache. Eine absolute Empfehlung für Fans von »One of us is lying«, Gossip Girl und Pretty Little Liars.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Stefanie Hasse

Stefanie Hasse lebt zusammen mit ihrer lesebegeisterten Familie in Süddeutschlands. Wenn sie nicht gerade eigene Werke verfasst, bloggt die Autorin zusammen mit ihrem Mann über Bücher.
2015 fand das Debüt von Stefanie Hasse, die Darian & Victoria -Trilogie ein zu Hause bei Impress und seither versorgt die Autorin ihre Leser stets mit neuen romantisch-phantastischen Abenteuern.
© Foto: privat

Website · Facebook · Buchblog


Weitere Meinungen zu »Secret Game« von Stefanie Hasse

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Außerdem von Stefanie Hasse gelesen


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Ravensburger Verlag.

Cover: Ravensburger Verlag

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Deceptive City 02 – Verraten« von Stefanie Scheurich

Deceptive City Verraten Stefanie Scheurich

Werbung
»Deceptive City 02 – Verraten«
von Stefanie Scheurich

Sternensand Verlag, Juli 2019
ISBN: 978-3-0389-6055-3
384 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Mitchells und Thyas Leben wird nie wieder dasselbe sein.

Während Mitchell mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen zu kämpfen hat, sieht sich Thya mit der harten Realität außerhalb der Stadt konfrontiert. Sie muss feststellen, dass sie bisher in einer Traumblase gelebt hat, die nun geplatzt ist. Und auch Mitchell weiß nicht mehr, wem er eigentlich vertrauen kann. Gerade als er droht, all seine Hoffnung zu verlieren, taucht ausgerechnet der eine Mensch auf, der nicht mehr am Leben sein sollte, und bringt eine grausame Wahrheit ans Licht.

Fazit

Die erste Seite schlägt ein wie eine Bombe

Bäm! Was für ein spannungsgeladener Einstieg, »Deceptive City – Verraten« geht genau da weiter, wo »Deceptive City – Aussortiert« aufgehört hat. Me gusta!

»Deceptive City – Verraten« ist die Fortsetzung um Thya und Mitchell, die in zwei getrennten Welten aufgewachsen sind und deren Wege sich eigentlich nie gekreuzt hätten. Hätte ist aber ein Konjunktiv und somit müssen Thya und Mitchell mit ihren Entscheidungen (über-)leben.
Was so simpel klingt, kann in der Welt von Deceptive City so schwer sein!

4+1

In meiner Rezension zu »Deceptive City – Aussortiert« haben ich mir für den spannenden Charakter-Mix aus Thya, Mitchell, Susi und Theo eine Weiterentwicklung gewünscht. Das hat Stefanie Scheurich durch zwei Arten geschafft: zum einen wächst das Konglomerat der Erzähler*innen, die Autorin gibt einer weiteren Erzählerin eine Stimme. Wie die anderen vier Erzähler*innen hat auch die Neue eine ganz eigene Art. Stefanie Scheurich bringt mit jedem Kapitel und jeder/jedem neuen Erzähler*in andere Eigenschaften ihrer Charaktere in den Vordergrund und erzählt die einzelnen Kapitel auf eine ganz eigene Art. Als hätten dieses Mal nicht vier Autorinnen/Autoren an dem Buchgearbeitet, sondern fünf!

Zum anderen gibt es für alle Charaktere mehr Tiefe. Vor allem der undurchsichtige Theo bekommt in »Deceptive City – Verraten« mehr Raum und was soll ich sagen – aktuell ist er einer meiner liebsten Charaktere dieser Reihe.

Manche Geschichten hat man länger im Kopf, als das Buch in der Hand

Neben den Charakteren, die mir wegen ihrer Einzigartigkeit, Authentizität und ihrer Weiterentwicklung wieder sehr gut gefallen haben und der Wandelbarkeit bzw. Anpassungsfähigkeit von Stefanie Scheurichs Schreibstil an ihre Charaktere, hat mir auch die Entwicklung der Geschichte wieder sehr gefallen.
»Deceptive City« ist immer noch keine Dystopie, die ihre Charaktere schnell, fast hektisch durch Katastrophen jagt. Stefanie Scheurich setzt sich vielmehr immer noch in einem ruhigen Ton mit gesellschaftskritischen Themen auseinander und lässt diese in die Geschichte einfließen.

Das hat ganz viel mit mir gemacht. Wo ich andere Dystopien gelesen (auch genossen!) und beiseite gelegt habe, wirkte »Deceptive City – Verraten« nach und beeinflusste meinen Blick auf einige Themen. Am meisten beschäftigt hat mich die Frage: Wer hat das Recht zu entscheiden, wer die Konsequenzen einer Entscheidung auf Kosten der Menschlichkeit zu tragen hat?

Absolut empfehlenswert

»Deceptive City – Verraten« ist eine spannende, bewegende Dystopie voller Intrigen, Gesellschaftskritik sowie alter und neuer Geheimnisse. Verpackt in einem wandelbaren, lebendigen Schreibstil präsentiert Stefanie Scheurich weiterhin aktuelle, gesellschaftskritische Themen brisant, spannend, und absolut lesenswert.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Stefanie Scheurich

Stefanie Scheurich wurde 1997 im Schwabenland geboren und lebt mit ihrer Familie in einem Stadtteil in Esslingen. Die Autorin liebt die Ruhe und könnte stundenlang einfach nur lesen. Nach dem Abitur begann Stefanie Scheurich allerdings erste eigene Seiten zu füllen und veröffentlichte 2016 ihre ersten Geschichten.
Die Autorin träumt davon, vom Schreiben leben zu können, widmet sich bis dahin allerdings ihrem Studium und dem Ballett.

Facebook · Website


Weitere Meinungen zu »Deceptive City – Verraten« von Stefanie Scheurich

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr von Stefanie Scheurich


Gewinnspiel

  1. Preis: »Deceptive City«-Buch-Paket (Band 1 & 2 als Taschenbuch)
  2. – 4. Preis: Goodie Paket

So geht’s:
Beantworte bis einschließlich 12.07.2019 die Tagesfrage als Kommentar auf dem Blog oder in der Facebook-Veranstaltung und sammele so je teilnehmenden Blog ein Los.

Tagesfrage:
Welches aktuelle Thema/Welchen aktuellen Trend unserer Gesellschaft betrachtest du gerade als besonders kritisch?

Teilnahmebedingungen:
– Du bist über 18 Jahre alt oder besitzt eine Einverständniserklärung Deiner Eltern.
– Du hast einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
– Du bist damit einverstanden, dass Dein Name im Gewinnfall öffentlich bekannt geben wird
– Keine Haftung für auf dem Versandweg Verlorenes
– Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
– Der Gewinner werden schnellstmöglich bekannt gegeben.
– Teilnahmeschluss ist der 12.07.2019 23.59 Uhr

Teilnehmende Blogs:
Seductive Books (ab 05.07.)
Thoras Bücherecke (ab 07.07.)
Lizas Bücherwelt (ab 09.07.)
Fuchsias Weltenecho (ab 10.07.)
All you need is a lovely book (ab 10.07.)
L.C.s Bookshelf (ab 11.07.)
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. (ab 11.07.)


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.

Klappentext: Sternensand Verlag
Cover: Sternensand Verlag

Teile diesen Beitrag über:

Rezension: »Ein Tess-Carlisle-Roman 02 – Jägernacht« von Nicole Schuhmacher

Jägernacht Nicole Schuhmacher

Werbung
»Ein Tess-Carlisle-Roman 02 – Jägernacht«
von Nicole Schuhmacher

Sternensand Verlag, Juni 2019
ISBN: 978-3-0389-6051-5
384 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Hey, ich bins wieder!
Tess Carlisle, Kautionsdetektivin und Mitglied der größten Chaos-Crew in New Orleans. Seid ihr bereit für eine zweite Runde Böse-Jungs-Vermöbeln? Wollt ihr mit mir in gefährliche Mysterien schlittern und kein Fettnäpfchen auslassen? Ja? Ich wusste, ich kann auf euch zählen.
All Hallows’ Eve beginnt in diesem Jahr ganz beschaulich für carlislesche Verhältnisse. Bis die Geschwister eines gewissen Höllendämons auftauchen und mir an die Gurgel wollen. Aber ich wäre nicht da, wo ich jetzt bin – völlig mittellos und chronisch pleite –, wenn ich mich von ein bisschen Hokuspokus aus den Latschen hauen ließe. Vielleicht gibt es auch ein Wiedersehen mit unserem Lieblings-Teacup-Schweinchen und dessen Anhängsel, dem schlecht gelauntesten Bodyguard der westlichen Hemisphäre. Und für ein bisschen Voodoo ist zwischen all meinen seriösen Tätigkeiten im Rotlichtviertel der Stadt auch noch Platz. Ihr seht, es rast wieder ein ereignisreiches Abenteuer auf uns zu. Wäre doch furchtbar, wenn es einmal langweilig würde …

Fazit

sarkastisch, chronisch pleite, eigenwillig – Tess is back!

»Alle Gute zum Einjährigen« ist eine Nachricht, die Kautionsdetektivin Tess an All Hallows Eve an den Kontakt Blödmann sendet – ein ganzes Jahr ist seit dem Turbulenten Abenteuer aus »Jägerseele« vergangen.
Geändert hat sich nicht viel. Mit Danial ist ein weiterer Bewohner in die ungewöhnliche WG gezogen, Tess ist aber nach wie vor sarkastisch, chronisch pleite, eigenwillig und immer auf dem besten Weg in die nächste Katastrophe.

ICH. LIEBE. DIE. CHARAKTERE. – JEDEN.

Aber nicht nur Tess ist wieder absolut Gold wert mit ihrer toughen Art, ihren Sprüchen und ihrer Loyalität ihren Freunden gegenüber. Auch die Sidekicks sind Zucker: Da ist Katzenmensch Fin, Tess Assistentin. Was würde ich für eine Kurzgeschichte aus Fins Perspektive geben!
Oder Puck, der pseudo-mürrische, Comic-besessene Wichtel. Schroff, aber liebevoll. Wie ein einsamer, süßer, verbitterter Greis, der seine Gefühle nicht zeigen kann. Und dann ist da noch der Zuckerguss auf dem Zucker: Danial, der .. Nein, das verrate ich nicht 😀
Tess und ihre Chaos Crew geben einen bunten Haufen voll dynamischer Charaktere ab, die beim Lesen absolut unterhalten.

Humor, Humor, Humor. Entwicklung.

Nicole Schuhmacher hatte meine Lacher wieder auf ihrer Seite. Mit ihrem humorvollen, eingängigen Schreibstil hat die Autorin wieder ein lebendiges New Orleans gezaubert, das mich mit seiner Atmosphäre gefangen genommen hat. Unterstützt durch einen gut gewählten Spannungsbogen zaubert Nicole Schuhmacher mit »Jägernacht« eine ganz eigene, unterhaltsame Geschichte.
Was sofort beim Lese auffällt, ist die Weiterentwicklung der Autorin. Fand ich »Jägerseele« noch gelungen, aber vorhersehbar, weißt »Jägernacht« eine deutliche Entwicklung der Autorin auf. Die Bösen sind weniger vorhersehbar, die ganze Geschichte wird undurchsichtiger und Wendungen zeichnen sich nicht mehr deutlich einige Seiten im Voraus ab.

Die Welt ist immer wieder beeindruckend

»Jägernacht« von Nicole Schuhmacher ist eine Empfehlung für alle, die sich gerne in unterhaltsame Fantasy Abenteuer stürzen, ein magisches New Orleans lieben, kurzweilige Geschichten zu schätzen wissen und keine Angst vor triefendem, unterhaltsamen Sarkasmus haben.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Nicole Schuhmacher wurde im Mai 1987  in der sächsischen Schweiz geboren und lebt heute immer noch in einem Ort ist Ostsachsen. Die Autorin ist vielfältig, ist Cosplayerin, Disney-Verehrerin und Musical-Gängerin. Sie ist Tagträumerin und hat ein Faible vor unnütze glitzernde PINKE Dinge. Nicole Schuhmacher liebt außerdem Mangas, Animes, ihre Playstation, Knoblauch, Meerjungfrauen und Bücher. Sie bezeichnet sich selbst als Fangirl, Superhelden-Süchtling und Vampir-Lady.

Website · Facebook


Weitere Meinungen zu »Jägernacht« von Nicole Schuhmacher

tba

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr aus dem Sternensand Verlag


Gewinnspiel

  1. Preis: »Tess Carlisle«-Buch-Paket (Band 1 & 2 als Taschenbuch)
  2. – 4. Preis: Goodie Paket

So geht’s:
Beantworte bis einschließlich 28.06.2019 die Tagesfrage als Kommentar auf dem Blog oder in der Facebook-Veranstaltung und sammele so je teilnehmenden Blog ein Los.

Tagesfrage:
Katzenmensch, Wichtel, Troll und co. – welchem phantastischen Wesen würdest du gerne einmal begegnen?

Teilnahmebedingungen:
– Du bist über 18 Jahre alt oder besitzt eine Einverständniserklärung Deiner Eltern.
– Du hast einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
– Du bist damit einverstanden, dass Dein Name im Gewinnfall öffentlich bekannt geben wird
– Keine Haftung für auf dem Versandweg Verlorenes
– Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
– Der Gewinner werden schnellstmöglich bekannt gegeben.
– Teilnahmeschluss ist der 28.06.2019 23.59 Uhr

Teilnehmende Blogs:
All you need is a lovely Book (ab 22.06.)
Thoras Bücherecke (ab 23.06.)
Eine Bücherwelt (ab 25.06.)
Seductive Books (ab 25.06.)
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (ab 27.06.)


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.

Klappentext: Sternensand Verlag
Cover: Sternensand Verlag

Teile diesen Beitrag über: