Rezension »All-Souls 01 – Die Seelen der Nacht« von Deborah Harkness

Cover die seelen der Nacht Deborah Harkness

Werbung
»All-Souls 01 – Die Seelen der Nacht«
von Deborah Harkness

blanvalet, Januar 2013
ISBN: 978-3-4423-7719-0
832 Seiten
Preis: 8,99€ eBook | 10,99€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Die Welt beherbergt mehr, als die Menschen wissen: Dämonen, Vampire und Hexen leben bisher unerkannt unter ihnen.

Diana ist Wissenschaftshistorikerin aus Überzeugung – und außerdem die Erbin einer der stärksten und ältesten Hexenfamilien. In ihr hat sich das Blut der Bishops und der Proctors vereint, was das für Dianas Kräfte bedeutet, weiß niemand. Nicht einmal die junge Frau selbst, denn während andere mit Freuden ihre Macht erprobt hätten, versucht Diana ihrer Magie und allem Übernatürlichen aus dem Weg zu gehen. Was gut funktioniert, bis sie eines Tages ein verschollen geglaubtes Manuskript in den Händen hält.
Plötzlich steht Diana nicht nur im Mittelpunkt des Interesses aller übernatürlichen Völker, sondern begegnet auch Matthew Clairmont – Naturwissenschaftler und 1500 Jahre alter Vampir. Eine schicksalhafte Begegnung, die nicht nur Diana tief berührt, sondern die ganze übernatürliche Welt erschüttert und eine Jagd sondergleichen auslöst.

Fazit

Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so im Zwiespalt zurückgelassen hat. Wirklich. Mal wollte ich das Buch abbrechen, am Ende bin ich aber doch neugierig auf die Fortsetzung.

Was waren die Probleme?

Fangen wir von vorne an: Das Buch ist lang – 832 Seiten. Ich lese gerne dicke Schinken, aber dann müssen die Passagen entweder einen Sinn für die Geschichte haben oder mich fesseln. In den Längen ihres Buches hat Deborah Harkness mich hier oft verloren, ja, manche Seiten habe ich -Schande! – nur überflogen! Aber der gefühlt 25. geistige Orgasmus von Diana, wenn sie ein altes Manuskript streichelt oder von Matthew die x. Anekdote über seine früheren Best Buddys Charles Darwin, William Shakespeare oder Queen Elizabeth (ja, er kannte sie natürlich immer alle!), hat dann weder ihre Glaubhaftigkeit als Wissenschaftshistorikerin erhöht, noch irgendetwas anderes für die Geschichte getan. Das war, ich muss es leider so sagen, schlicht langweilig.
Ich schätze, hier ist die Geschichtsprofessorin in der Autorin durchgegangen.

Gehadert habe ich aber nicht nur mit den Längen, die wurden ja auch immer wieder durch spannende, unterhaltsame Passagen unterbrochen, sondern durchaus auch mit Diana und Matthew.
Diana ist anfangs tough und sehr auf ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit bedacht. Das selbstständige Denken stellt sie dann quasi komplett ein, ca. 5 Minuten, nachdem sie dem Super-Alpha-Vampir Matthew begegnet ist. Der weiht sie dreiviertel des Buches nämlich in gar nichts ein, sondern macht einfach und versteckt sich hinter der „Ich bin 1500 Jahre alt und Vampire leben wie Wölfe. Der Alpha sagt, der Rest macht“-Fassade. Selbst seine Vampirmutter fügt sich dem Willen ihres jüngsten Sohnes, dabei ist der eigentlich nicht mal offizielles Familienoberhaupt, sondern hat nur dann das Sagen, solange sein Bruder Baldwin nicht in der Nähe ist.

Erst im letzten Viertel des Buches sieht Matthew dann ein, dass er nicht mehr im 7. Jahrhundert lebt und sich einiges getan hat. Da macht er recht schnell eine 90 Grad Wende und weiht Diana nun immerhin über die meisten seiner Entscheidungen für sie ein. Diana erwirbt sogar etwas von ihrem alten Ich zurück und wird wieder etwas mutiger, selbstständiger und hat nicht mehr so oft einen Zusammenbruch.

Und dennoch bin ich auf die Geschichte und die Serie neugierig

Was soll ich sagen? Obwohl mir so vieles nicht gefallen hat, ich bin dennoch neugierig auf die Geschichte! Deborah Harkness hat nicht nur immer wieder mitnehmende Passagen in ihre Geschichte gebaut, sondern auch wundervolle Nebencharaktere geschaffen, die sehr, sehr viel für die Geschichte tun – allen voran Matthews Sohn Marcus und Dianas Tante Sarah. Auch die Liebe zwischen Diana und Matthew hat mir -bis auf Dianas ungesunde Charakteränderung- gefallen. Der Autorin ist es gut gelungen, die Tiefe der Gefühle, die Diana und Matthew verbotener Weise füreinander hegen, festzuhalten.
Und der Cliffhanger am Ende ist auch wirklich mies – das macht neugierig. Ich werde aber in diesem Fall von Buch zur Serie („A discovery of witches“) wechseln und mal sehen, wie mir die Verfilmung des ersten Bandes gefällt.

»Die Seelen der Nacht« ist eine Empfehlung für Leser*innen, die keine Angst vor wissenschaftlichen Details haben, keine Längen scheuen und keine hochtraben Geschichte zum Nachdenken erwarten. Der Auftakt der All-Souls-Trilogie ist solide, seichte Unterhaltungsliteratur mit Schwächen und Stärken.

Bewertung

2,5 von 5 Bücher

Autorin

Deborah Harkness wurde 1965 in Philadelphia, Pennsylvania geboren. Sie ist eine angesehene Medizin- und Wissenschaftshistorikerin und lehrt europäische Geschichte an der University of Southern California in Los Angeles.
Ihre »All-Souls«-Trilogie, bestehend aus den Romanen »Die Seelen der Nacht«, »Wo die Nacht beginnt« und »Das Buch der Nacht«, war ein großer internationaler Erfolg. Der erste Band wurde bereits als Serie verfilmt, die Verfilmung der anderen Bände sind in Planung.
Neben Romanen schreibt Deborah Harkness außerdem ein preisgekröntes Wein-Blog.


Weitere Meinungen zu »Die Seelen der Nacht« von Deborah Harkness

Bookakolics: Till the End of time (2,5/5)
Buchkritik bei Focus (o.A.)
analog 2.0 (5/5)
Escape into dreams (3/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Andere Vampir-Romane


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Cover: blanvalet

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Wächter der Runen 02« von J.K. Bloom

JK Bloom Wächter der Runen 2

Werbung
»Wächter der Runen 02«
von J.K. Bloom

Sternensand Verlag, August 2019
978-3-0389-6061-4
500 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 16,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Sternensand Verlag

 

 

 

 

Klappentext

Trotz der schweren Verluste, die Ravaneas Seele gebrochen haben, beschließt sie, ihren Auftrag auszuführen und den Erbauer zu suchen.

Sie hat sich geschworen, diese Reise allein anzutreten, doch ihre Wege kreuzen die eines Runenschmiedlehrlings, der ihr seine Hilfe anbietet. Dabei ahnt sie nicht, dass er sie in noch größere Schwierigkeiten stürzt, denn das Imperium ist nicht die einzige Macht, die Ravaneas Kräfte für sich nutzen will.

Fazit

„Schwer getan habe ich mit allerdings mit dem Schreibstil von J.K. Bloom“, „anfänglichen Schwierigkeiten“ – ich hatte einige Kritikpunkte beim ersten Band von »Wächter der Runen«. Dieses Mal nicht, Seite eins und ich war sofort drin und voll dabei.

Perspektivwechsel steigert die Spannung

Wie im ersten Band lässt J.K. Bloom ihre Protagonisten, Finnigan und Ravanea abwechselnd erzählen. Nach dem ziemlichen aufwühlenden Ende vom ersten Band gibt das der Fortsetzung eine ganz besondere Dynamik. Aus dem „Hoffentlich kommen die beiden da wieder raus“-Momenten, die ich beim Lesen des ersten Bandes hatte, wurden hier „Oh mein Gott, hoffentlich überleben die beiden das!!!“ und „WTF, sie soll das nur weitergehen“-Ewigkeiten. Fand ich die Fortsetzung von »Wächter der Runen« also spannend? Himmel, ja! Inkl. Spannungs-Chips und Panik-Beruhigunstee war hat J.K. Bloom mir mit ihrer Fortsetzung alles angeboten.

Neben der gelungenen Spannungskurve haben mich auch Finn und Rave wieder voll abgeholt. Lebendig und unterhaltsam erzählen die beiden ihre Abenteuer und Treffen dabei auf mal mehr oder weniger sympathische Charaktere. Ich mochte vor allem die unberechenbare Diya und den doch etwas undurchsichtigenn, aber nicht minder faszinierenden Iian.

Gelungen sind J.K. Bloom neben Charakteren, Aufbau und Spannung wieder vor allem die Idee. Wer viel liest, weiß bei Geschichten oft, was als nächstes passiert. An sich nichts Schlimmes, eine wunderbare Geschichte muss das Rad nicht neu erfinden, sondern noch viel mehr können.
Trotzdem freue ich mich immer, wenn ich Geschichten lese, die sich anders entwickeln, als ich dachte. Und siehe da: J.K. Bloom hat mich mit einigen Wendungen wirklich überrascht.

Sehr gelungene Fortsetzung

Der Zweite Band der »Wächter der Runen« von J.K. Bloom ist eine gelungene Fortsetzung, die spannende Wendungen bereithält und wieder mit lebendigen, fesselnden Charaktere überzeugt.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

Autorin

J. K. Bloom

J.K. Bloom wurde 1995 geboren und lebt in Saarlouis. Die Verwaltungsfachangestellte schreibt seit sie elf Jahre alt ist ihre eigenen Geschichten und liebt es neue Welten erschaffen. Die Autorin ist abenteuerlustig und reist sehr gern. Neben dem Schreiben ihrer eigenen Geschichten entdeckt die J.K. Bloom auch gerne Welten zwischen den Seiten anderer Autoren und beschäftigt sich gerne mit ihren zwei Katzen.

 

Facebook · Instagram


Bereits von J.K. Bloom gelesen


Weitere Meinungen zu »Wächter der Runen 02« von J.K. Bloom

folgt


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Sternensand für das Rezensionsexempar.
Cover & Klappentext: Sternensand Verlag

Merken

 

Gewinnspiel

Gewinn:
1 x Buchpaket »Wächter der Runen 01« & »Wächter der Runen 02« + 1x Goodiepaket je teilnehmenden Blog

So geht’s:
Beantworte bis einschließlich 23.08.2019 die Tagesfrage als Kommentar auf dem Blog oder in der Veranstaltung und sammele so je teilnehmenden Blog ein Los.

Tagesfrage:
Wieso oder wieso (bisher) nicht liest du gerne High Fantasy?

Teilnahmebedingungen
Teilnahmeschluss ist der 23.08.2019 23.59 Uhr

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Der Fluch des dunklen Prinzen« VON B.E. Pfeiffer

Der Fluch des dunklen Prinzen B.E. Pfeiffer

Werbung
»Der Fluch des dunklen Prinzen«
von B.E. Pfeiffer

Sternensand Verlag, August 2019
ISBN: 978-3-0389-6057-7
402 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Ein Fluch, der ein Königreich ins Verderben stürzen könnte.
Eine Prinzessin, die um Hilfe fleht.
Und ein Prinz, dem alle Mittel recht sind, nach der Krone zu greifen.

Für Prinz Liam bedeuten Gefühle Schwäche, daher holt er sich nur Mägde ins Bett, die ihm ein schnelles Vergnügen bieten können. Er ist der dunkle Prinz, der Zweitgeborene, auf dem ein grausamer Fluch lastet, denn sein Schicksal soll es sein, das Land zu verwüsten, um den Thron zu erringen. Die Untertanen fürchten ihn und seine mächtige Magie – keine gute Voraussetzung, um König zu werden. Liam sucht daher nach einer Möglichkeit, den Fluch zu umgehen und dennoch die Krone für sich zu gewinnen, doch dabei muss er gegen seinen Bruder bestehen. Als eines Tages Prinzessin Celeste aus dem verbündeten Königreich an den Hof kommt, gipfelt der brüderliche Wettstreit darin, dass sie beide um die Gunst der Prinzessin buhlen. Nur besitzt diese eine Waffe, gegen die selbst ein dunkler Prinz nicht gefeit ist: Liebe.

Fazit

Märchen mit Sex. Sex und Märchen. Mächensex?!?

Was war ich gespannt, als B.E. Pfeiffer ihren neuen Roman angekündigt hat. Erotisches Märchen. Was zum Henker? Kommt hier jetzt die Zeit nach der märchenhaften Traumhochzeit? Gibt es Girlstalk von Cinderella und ihren Märchenprinzessin-Freundinnen? Infos über den Sex mit Prinz Charming?
Ich war so, so, so neugierig auf die Idee von B.E. Pfeiffer.

Und dann kam alles irgendwie anders. Oder na ja, nicht ganz.

Ja, es gibt erotische Szenen. Leidenschaftliche – wenngleich manchmal etwas holprige- Momente, die mich mitgerissen haben. Szenen, die „so schön hat geprickelt in mein Bauchnabel“ (Na, wer hört jetzt auch den Jingle aus dem Werbespot?)
Also ja, Erotik hat seinen Anteil, nein »Der Fluch des dunklen Prinzen« von B.E. Pfeiffer ist kein platter Bums-Roman. (No offence, jedes Buch hat seine Leser*innen und Berechtigung).

»Der Fluch des dunklen Prinzen« ist vielmehr ein fesselndes Märchen mit prickelnden Szenen, voller Liebe, Magie, Gefahr und Emotionen. Mit einer Prinzessin, zwei Prinzen, Flüchen, und mehreren Völkern.

Alles eine Frage der Perspektive

In »Der Fluch des dunklen Prinzen« hat sich B.E. Pfeiffer für die Ich-Perspektive entschieden. Eine gute Wahl, ich habe so viel Nähe zu Liam aufgebaut, der mich mit seiner Entwicklung beeindruckt hat.
Neben Liam haben mir auch die anderen Charaktere sehr gut gefallen: Liams Zwillingsbruder Kieran, mit dem Liam als Zweitgeborener und verfluchter Bruder stets im Wettstreit steht und Prinzessin Celeste, die alles andere als eine normale Prinzessin ist. Die Ich-Perspektive von Liam wirft ein besonders intensives Licht auf die Beziehung der drei jungen Menschen und den Machenschaften bei Hofe, was der Geschichte eine große Dynamik verleiht.

Die Welt ist immer wieder beeindruckend

Neben den Charakteren glänzt B.E. Pfeiffer wieder mit einer ihrer Königindisziplinen: der Welt. Detailliert kreiert und interpretiert die Autorin Legenden und Mythen der Reiche in »Der Fluch des dunklen Prinzen«.

Fasziniert von der Welt, verzaubert von den Charakteren, getragen von dem angenehmen Schreibstil, gefesselt von der Dynamik und Spannung des neuen Werkes von B.E. Pfeiffer war ich viel zu schnell durch die 402 Seiten der Geschichte. Leise still und heimlich hoffe ich, dass B.E. Pfeiffer mich irgendwann wieder mitnimmt in diese Welt.

»Der Fluch des dunklen Prinzen« ist eine Empfehlung für Märchenliebhaber, die es spannend mögen und offen für erotische Abenteuer von Prinzen und Prinzessinnen sind.

Bewertung

4 Bücher
4 von 5

Autorin

Bettina Pfeiffer wurde 1984 in Graz geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Baden bei Wien.
Die Autorin dachte sich schon immer gerne Geschichten aus, gerade zu ihrem zahlenorientierten Job als Knozerncontrollerin ein wichtiger Ausgleich.  Schließlich begann B.E. Pfeiffer, die auch ausgebildete Yoga- und Kinderyogalehrerin ist, ihre Geschichten aufzuschreiben und mit der Welt zu teilen.

Website · Facebook · Instagram


Weitere Meinungen zu »Der Fluch des dunklen Prinzen« von B.E. Pfeiffer

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen (4,5/5)
Seductive Books (o.A.)
Eine Bücherwelt (o.A.)
Manjas Buchregal (5/5)

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Mehr von B.E. Pfeiffer


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.

Klappentext: Sternensand Verlag
Cover: Sternensand Verlag

Teile diesen Beitrag über:

Rezension »Deceptive City 02 – Verraten« von Stefanie Scheurich

Deceptive City Verraten Stefanie Scheurich

Werbung
»Deceptive City 02 – Verraten«
von Stefanie Scheurich

Sternensand Verlag, Juli 2019
ISBN: 978-3-0389-6055-3
384 Seiten
Preis: 4,99€ eBook | 14,90€ Taschenbuch

Bestellen AmazonZum Verlag

Klappentext

Mitchells und Thyas Leben wird nie wieder dasselbe sein.

Während Mitchell mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen zu kämpfen hat, sieht sich Thya mit der harten Realität außerhalb der Stadt konfrontiert. Sie muss feststellen, dass sie bisher in einer Traumblase gelebt hat, die nun geplatzt ist. Und auch Mitchell weiß nicht mehr, wem er eigentlich vertrauen kann. Gerade als er droht, all seine Hoffnung zu verlieren, taucht ausgerechnet der eine Mensch auf, der nicht mehr am Leben sein sollte, und bringt eine grausame Wahrheit ans Licht.

Fazit

Die erste Seite schlägt ein wie eine Bombe

Bäm! Was für ein spannungsgeladener Einstieg, »Deceptive City – Verraten« geht genau da weiter, wo »Deceptive City – Aussortiert« aufgehört hat. Me gusta!

»Deceptive City – Verraten« ist die Fortsetzung um Thya und Mitchell, die in zwei getrennten Welten aufgewachsen sind und deren Wege sich eigentlich nie gekreuzt hätten. Hätte ist aber ein Konjunktiv und somit müssen Thya und Mitchell mit ihren Entscheidungen (über-)leben.
Was so simpel klingt, kann in der Welt von Deceptive City so schwer sein!

4+1

In meiner Rezension zu »Deceptive City – Aussortiert« haben ich mir für den spannenden Charakter-Mix aus Thya, Mitchell, Susi und Theo eine Weiterentwicklung gewünscht. Das hat Stefanie Scheurich durch zwei Arten geschafft: zum einen wächst das Konglomerat der Erzähler*innen, die Autorin gibt einer weiteren Erzählerin eine Stimme. Wie die anderen vier Erzähler*innen hat auch die Neue eine ganz eigene Art. Stefanie Scheurich bringt mit jedem Kapitel und jeder/jedem neuen Erzähler*in andere Eigenschaften ihrer Charaktere in den Vordergrund und erzählt die einzelnen Kapitel auf eine ganz eigene Art. Als hätten dieses Mal nicht vier Autorinnen/Autoren an dem Buchgearbeitet, sondern fünf!

Zum anderen gibt es für alle Charaktere mehr Tiefe. Vor allem der undurchsichtige Theo bekommt in »Deceptive City – Verraten« mehr Raum und was soll ich sagen – aktuell ist er einer meiner liebsten Charaktere dieser Reihe.

Manche Geschichten hat man länger im Kopf, als das Buch in der Hand

Neben den Charakteren, die mir wegen ihrer Einzigartigkeit, Authentizität und ihrer Weiterentwicklung wieder sehr gut gefallen haben und der Wandelbarkeit bzw. Anpassungsfähigkeit von Stefanie Scheurichs Schreibstil an ihre Charaktere, hat mir auch die Entwicklung der Geschichte wieder sehr gefallen.
»Deceptive City« ist immer noch keine Dystopie, die ihre Charaktere schnell, fast hektisch durch Katastrophen jagt. Stefanie Scheurich setzt sich vielmehr immer noch in einem ruhigen Ton mit gesellschaftskritischen Themen auseinander und lässt diese in die Geschichte einfließen.

Das hat ganz viel mit mir gemacht. Wo ich andere Dystopien gelesen (auch genossen!) und beiseite gelegt habe, wirkte »Deceptive City – Verraten« nach und beeinflusste meinen Blick auf einige Themen. Am meisten beschäftigt hat mich die Frage: Wer hat das Recht zu entscheiden, wer die Konsequenzen einer Entscheidung auf Kosten der Menschlichkeit zu tragen hat?

Absolut empfehlenswert

»Deceptive City – Verraten« ist eine spannende, bewegende Dystopie voller Intrigen, Gesellschaftskritik sowie alter und neuer Geheimnisse. Verpackt in einem wandelbaren, lebendigen Schreibstil präsentiert Stefanie Scheurich weiterhin aktuelle, gesellschaftskritische Themen brisant, spannend, und absolut lesenswert.

Bewertung

5 Bücher
5 von 5

Autorin

Stefanie Scheurich

Stefanie Scheurich wurde 1997 im Schwabenland geboren und lebt mit ihrer Familie in einem Stadtteil in Esslingen. Die Autorin liebt die Ruhe und könnte stundenlang einfach nur lesen. Nach dem Abitur begann Stefanie Scheurich allerdings erste eigene Seiten zu füllen und veröffentlichte 2016 ihre ersten Geschichten.
Die Autorin träumt davon, vom Schreiben leben zu können, widmet sich bis dahin allerdings ihrem Studium und dem Ballett.

Facebook · Website


Weitere Meinungen zu »Deceptive City – Verraten« von Stefanie Scheurich

⇒ Klicke hier, um Deine Rezension zu verlinken


Werbung

Mehr von Stefanie Scheurich


Gewinnspiel

  1. Preis: »Deceptive City«-Buch-Paket (Band 1 & 2 als Taschenbuch)
  2. – 4. Preis: Goodie Paket

So geht’s:
Beantworte bis einschließlich 12.07.2019 die Tagesfrage als Kommentar auf dem Blog oder in der Facebook-Veranstaltung und sammele so je teilnehmenden Blog ein Los.

Tagesfrage:
Welches aktuelle Thema/Welchen aktuellen Trend unserer Gesellschaft betrachtest du gerade als besonders kritisch?

Teilnahmebedingungen:
– Du bist über 18 Jahre alt oder besitzt eine Einverständniserklärung Deiner Eltern.
– Du hast einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
– Du bist damit einverstanden, dass Dein Name im Gewinnfall öffentlich bekannt geben wird
– Keine Haftung für auf dem Versandweg Verlorenes
– Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
– Der Gewinner werden schnellstmöglich bekannt gegeben.
– Teilnahmeschluss ist der 12.07.2019 23.59 Uhr

Teilnehmende Blogs:
Seductive Books (ab 05.07.)
Thoras Bücherecke (ab 07.07.)
Lizas Bücherwelt (ab 09.07.)
Fuchsias Weltenecho (ab 10.07.)
All you need is a lovely book (ab 10.07.)
L.C.s Bookshelf (ab 11.07.)
Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. (ab 11.07.)


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Sternensand Verlag.

Klappentext: Sternensand Verlag
Cover: Sternensand Verlag

Teile diesen Beitrag über:

Persönlichkeitstypen – wer sie sind und wie sie ticken

Werbung |zeitliche Vorgabe

Blogtour Nörgler, Besserwisser, Querulanten
Warum reagiert mein Chef eigentlich wegen einer Lappalie so über?
Warum spricht meine beste Freundin nicht an, wenn sie etwas stört?
Warum bin ich so oft am Nörgeln?

Jeder Mensch ist vielschichtig, interessant und einzigartig – geprägt von Erziehung, Umfeld, Kultur, Werten, Normen und der inneren Entwicklung.
Dem grundlegenden Orienterungsbedürfnis des Menschen ist es zu verdanken, dass trotz der vielen Einflussfaktoren Typologien geschaffen wurden, die uns helfen sollen, unsere Mitmenschen (und auch uns selbst) in ihren Verhalten- und Reaktionsweisen vorhersehbar zu machen. Je konkreter wir unsere Mitmenschen und unsere Mitmenschen uns einschätzen können, desto einfacher kann der Umgang mit ihnen werden.

Wie viele Persönlichkeitstypen gibt es?

In »Nörgler, Besserwisser und Querulanten« stellt Evelyn Summerhammer, ihres Zeichens Wirtschaftspsychologin, Psychotherapeutin, Autorin und Rednerin, zehn Persönlichkeitstypen vor, stellt aber auch klar, dass es etliche Ausprägungen und Mischformen dieser groben Typisierung gibt und Menschen trotzdem nie exakt vorhersehbar sind.

Im Folgenden werden drei ausgewählte Persönlichkeitstypen genauer betrachtet:

Die Choleriker

Die Gründe für Wutanfälle sind oft banal – Unterlagen, die falsch abgelegt wurden, Spielzeug, das im Weg liegt,… Was genau einen Ausbruch hervorruft, kann die betroffene Person oft selbst nicht sagen, sicher ist nur, dass der nächste Ausbruch kommen wird und im Moment der Gefühlsentladung kein Raum für Logik ist. Alles wird von Emotionen dominiert.
Vielen Cholerikern tut der Ausbruch später leid, sie empfinden Reue, Scham und Betroffenheit.
Wen viele mit einer negativen Assozition besetzen, ist eigentlich ein sehr umgägnlicher Mensch mit Problemen im Umgang und Abbau von Stress.

Die Harmoniebedürftigen

Ein starkes inneres Bedürfnis nach harmonischen, konfliktfreien Beziehungen zu anderen Personen treibt diesen Persönlichkeitstypen um. Antreiber ist die Angst, dass die Beziehungen zu anderen Personen bei Auseinandersetzungen dauerhaften Schaden nehmen und nicht mehr so unbelastet sein können wie früher.
Das Ignorieren von Konflikten dient der Anpassung und somit dem Wunsch nach Anerkennung als Person. Was gar nicht schlimm klingt, bringt oft einen unschönen Zug mit sich: Harmoniebedürftige beginnen mitunter erst hinter dem Rücken der Mitmenschen Beschwerden zu formulieren oder über Nichtanwesende zu urteilen. Der Hintergrund dazu: Wut. Wut auf sich selbst und das eigene Unvermögen sich in den Konfliktsituationen zu äußern. Interessanterweise erkennen viele Harmoniebedürftige ihr Fehlverhalten nicht, sondern geben wiederum ihrem Umfeld die Schuld daran.

Die Nörgler

Die Mimimi-ker der Mitmenschen. Völlig egal, was sie erlebt oder gemacht haben – irgendwas passt immer nicht. Das Wetter war zu heiß, das Festival zu voll, das Brot ist zu teuer geworden – Nörgler sind nur dann glücklich, wenn sie ihre Unzufriedenheit genießen können. Das lieben sie nämlich.
Sehr zum Verdruss der Mitmenschen, die sind das ständige Gejammer oft leid und fragen sich, ob es keine größeren Sorgen gibt, als das verbrannte Würstschen am Wochenende. Ein für die Umwelt belastendes Ventil für die Nörgler, die grundsätzlich sehr zufrieden sind mit ihrem Leben sind, aber zum richtig Glücklich sein eben noch das Nörgeln brauchen.

Und wer bin ich?

Es ist sehr spannend, Teile von einem selbst in Büchern zu entdecken. Basierend auf den drei hier vorgestellten Persönlichkeitstypen würde ich mich selbst als Mischtypen einstufen: Ich habe auf jeden Fall einige der schönen und unschönen des harmoniebedürftiger Types. An denen ich bereits auch arbeite.

Neben der Erklärung der Persönlichkeitstypen gibt Evelyn Summerhammer in »Nörgler, Querulanten, Besserwisser – Wie sie schwierige Menschen zielsicher steuern« außerdem Tipps für eine bessere Gesprächsführung und gelingendes Selbstmanagement im Umgang mit Mitmenschen.

Weitere spannende Artikel rund um die Ratgeber »Nörgler, Querulanten, Besserwisser – Wie sie schwierige Menschen zielsicher steuern« und »Komm doch mal runter: Vom souveränen Umgang mit Ärger, Wut und Aggressionen« auf www.netzwerk-agentur-bookmark.com.


Werbung

♦ ♦ ♦ ♦
Das Buch zum Beitrag

Nörgler, Besserwissern Querulanten - Evelyn Summerhammer

Erfahren Sie, wie Menschen ticken!

„So geht das nicht!“, „Wie siehst du denn aus?“, „Da habe ich eine bessere Lösung“ oder einfach immer „Nein!“ – Wer kennt sie nicht: jene Menschen, die stets alles besser wissen, dauernd nörgeln oder prinzipiell dagegen sind und den anderen so das Leben vergällen.

Die Autorin identifiziert und beschreibt verschiedene Menschentypen und zeigt ihre typischen Verhaltensweisen auf. Sie erfahren, wie Sie mit unterschiedliche Typen umgehen und sich anbahnende Konflikte entschärfen können.

Mit durchdachtem Selbstmanagement und zielsicherer Gesprächsführung gelingt es Ihnen, mit unterschiedlichsten Situationen gelassener umzugehen und Ihr Miteinander zu verbessern.

Mehr Informationen beim Verlag
Zu Amazon


Cover & Klappentexte: Goldegg Verlag
Banner: Authors Assistant